Religionsprojekt in der Oberstufe: Gedankenexperiment zum Thema Krieg und Flucht

Ruth Ziemer hat mit ihrem 12er Reli-Kurs in Wernigerode ein Gedankenexperiment unternommen:

Krieg. Stell dir vor, er wäre hier

Religionsprojekt in der Oberstufe: Gedankenexperiment zum Thema Krieg und Flucht weiterlesen

Jahreslosung 2016 – „Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66,13).

Jährlich veröffentlicht das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ein Lied zur Jahreslosung. Die Notensätze dürfen für Jugend- und Gemeindearbeit kostenlos verwendet werden. Jahreslosung 2016 – „Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66,13). weiterlesen

Weihnachtsgeschichte mit Flüchtlingen

Wie lässt sich 2015 Weihnachten feiern, wenn Tausende Flüchtlinge um Aufnahme bitten und und eine Herberge in Europa suchen?, fragt Ralf Peter Reimann. Können wir uns die Weihnachtsgeschichte vergegenwärtigen und uns der Herbergssuche von Jesu Eltern erinnern und gleichzeitig ausblenden, dass Tausende Flüchtlinge in Europa um Herberge bitten? Weihnachtsgeschichte mit Flüchtlingen weiterlesen

Bibelclouds: Einführen in die Sprachwelt der Bibel

Als ich das erste Bibelclouds-Buch von Martin Wolters sah, haben mich die Grafiken als Theologe ästhetisch sofort angesprochen und ich dachte: Das ist doch eine gute Möglichkeit, Schüler_innen und Konfis in die Bibel einzuführen. Die Bibel ist schließlich ein dickes Buch, das kaum einer von vorn bis hinten durchlesen wird. Ich habe beim Ausprobieren des Unterrichts-Bausteins die Erfahrung gemacht, dass Jugendliche sie „cool“, interessant, „mal was anderes“ finden, was in ihrer Sprache ein großes Lob und das Gegenteil von Langeweile ist. Auch Lehrer berichten von positiven Erfahrungen im Unterricht in verschiedenen Klassenstufen. Und die Möglichkeit, online selbst solche Clouds zu erstellen, ist eine spannende Erfahrung im Umgang mit dem Computer und (Bibel-)Sprache.

Was bringen die Bibelclouds? Durch die schönen Wortwolken sieht man sofort, worum es schwerpunktmäßig in einem biblischen Buch geht und kann dann entdeckend und ergebnisoffen mit einem Buch weitermachen. Die Botschaft ist immer: Nimm die Bibel und lies darin und fang dort an, wo es dich interessiert.

Eine schöne Einführung bietet dieses Video:

Bibelclouds-Baustein für Konfi und RU
Den Baustein, den ich auf meinem Blog zur Verfügung stelle (http://thomas-ebinger.de/2014/11/bibelclouds-eine-coole-methode-nicht-nur-fuer-konfis/) gibt es inzwischen in leicht weiterentwickelter (dafür gekürzter Version) auch in der Zeitschrift anKnüpfen update 2.1, aber dort fehlen die vielen kleinen Ideen, die für Schule und computerversierte Lehrpersonen sicher anregend sind.

Die „Lutherclouds“ für Jugendliche
Was zu erwarten war: Für Jugendliche waren die (wirklich guten) Einleitungstexte von Martin Wolters zu jedem Buch der Bibel zu anspruchsvoll. Das wollten wir ändern. 2015 ist eine jugendgerechte Ausgabe der Bibelclouds basierend auf der Lutherbibel im Patmos-Verlag erschienen, die zu jedem Buch der Bibel auch einen Original-Text von Jugendlichen enthält. Sie beziehen zum jeweiligen Buch der Bibel Stellung. Außerdem gibt es darin vier Themenclouds, die Gefühle der Bibel, Personennamen, Berufe und Tiere übersichtlich zeigen. Theologiestudierende und Konfi-Pädagog_innen, darunter auch ich, haben die m. E. wirklich gelungen Einleitungstexte beigesteuert.

Kartensets der Bibelclouds
Die Bibelclouds gibt es in unterschiedlichster Form für den Einsatz im Unterricht:

Fortbildungen
Inzwischen gibt es ein Netz an religionspädagogisch erfahrenen Bibelclouds-Vertretern, die auch Fortbildungen vor Ort anbieten. Alle Informationen dazu hier: http://www.bibelclouds.de/netzwerk/

Linktipp
Internetseite von Martin Wolters mit vielen praktischen Tipps zum Einsatz der Bibelclouds und der Möglichkeit, diese (in geringer Auflösung) anzuschauen: http://www.bibelclouds.de

  • Buchtipps
    Kursbuch Bibel. Das Einsteigerbuch für Jugendliche, Erarbeitet von Jürgen Kegler, Manfred Kuhn, Stefanie Fischer-Steinbach, Martin Haßler, Uly Steinhilber-Schlegel, Rolf Tönges, Heike Vierling-Ihrig, Stuttgart 2009
  • Daniel Rempe (Hg.), 41 Methoden zum Bibellesen mit Gruppen. Ein Ideenbuch für Mitarbeitende zur Initiative „Liest du mich?“, Neukirchen-Vluyn 22012
  • Bernhard Dressler, Harald Schroeter-Wittke (Hrsg.), Religionspädagogischer Kommentar zur Bibel, Leipzig 2012

Welche Erfahrungen haben Sie bei der Arbeit mit der Bibel und den Bibelclouds gemacht? Martin Wolters (martin@bibelclouds.de) und ich (thomas@bibelclouds.de) freuen uns immer über Feedback!

Wicherns Adventskranz: Eine alte Idee für Menschen von heute

Vor fast 180 Jahren dachte sich Johann Hinrich Wichern in Hamburg den ersten Adventskranz aus.

In Hamburg arbeitete er mit Kindern und Jugendlichen, die wie die Kinder heute auch, die Zeit bis Weihnachten kaum abwarten konnten. Für sie zeigte er die nahende Weihnachtszeit auf eindrückliche Weise an.

Wicherns Idee: An jedem Tag in der Adventszeit wird eine Kerze entzündet: rote, kleine für die Wochentage und große Weiße für die Adventssonntage.

Jeden Tag ein Licht mehr, jeden Tag einen Schritt näher an Weihnachten. Wicherns Idee ist so bestechend, dass wir Ihnen hier zeigen wollen, wie Sie mit einfachen Mitteln diesen Adventskranz nachbauen können.

Schmerlenbacher Appell: Freie und offene Lernmaterialien für Flüchtlinge

Bildung ist ein Schlüssel zur Integration von Flüchtlingen. Für das Gelingen spielen professionelle, ehrenamtliche und non-formale Bildungsangebote eine zentrale Rolle.

Die Unterzeichner begrüßen, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein entsprechendes Maßnahmenpaket im Umfang von 130 Millionen Euro angekündigt hat. Auch andere Akteure der öffentlichen Hand sind und werden aktiv, insbesondere um Lernmaterialien für Flüchtlinge entwickeln zu lassen.

Um die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit entsprechender Maßnahmen zu gewährleisten, fordern die Unterzeichner:

Von der öffentlichen Hand geförderte Lernmaterialien müssen offen lizenziert sein!

Materialien mit einer freien Lizenz, sogenannte Open Educational Resources (OER) haben in den letzten Jahren in immer mehr Bereichen Einzug gehalten und werden von UNESCO, OECD, EU-Kommission und auch vom BMBF befürwortet. Wenn Lernmaterialien mit öffentlichen Geldern und für Zwecke des Gemeinwohls finanziert werden, müssen die Hürden für die Nutzung so niedrig wie möglich liegen. Die Grundprinzipien von OER unterstützen das.

Konkret ermöglichen OER zahlreiche Vorteile:

  • Zugang zu Lernmaterialien für alle,
  • Beseitigung von urheberrechtlichen Einschränkungen und Unsicherheiten zu Nutzung, Kopieren, Veränderung und Weitergabe von Materialien,
  • Anpassbarkeit von Materialien an die Bedürfnisse vor Ort,
  • Verbesserung der Qualität durch Weiterentwicklung und Weitergabe („Wikipedia-Prinzip“),
  • Senkung der Kosten für die Nutzung entsprechender Angebote.

Zu Lernangeboten zählen Materialien auf Papier und in digitaler Form, insbesondere auch Lernplattformen, Programme und Apps. Die Unterzeichner sehen folgende konkrete Bedingungen, die an die Mittelvergabe für die Entwicklung von Lernmaterialien gekoppelt werden sollten:

  • Die Lernangebote sollen ohne Hürden zugänglich, also offen, frei und kostenlos im Internet zu finden sein.
  • Die Lernangebote sollen unter einer Lizenz veröffentlicht werden, die im Sinne der Open Definition offen und frei ist.
  • Alle Lernangebote sollen in bearbeitbaren Dateiformaten (bei Software als Quelltext) zur Verfügung gestellt werden, so dass eine Weiterentwicklung möglich ist.

Ferner regen die Unterzeichner an, auf transparente Mittelvergabe zu achten und etablierte Akteure und bestehende Materialien aus dem Bereich OER einzubinden.

Ein Beispiel für den Einsatz von Open Educational Resources für Flüchtlinge ist zum-willkommen.de, ein offenes Portal für den Deutschunterricht mit Flüchtlingen und Asylsuchenden.

Für Anmerkungen, Rückfragen und weiteren Austausch, stehen wir sehr gerne zur  Verfügung.

Schmerlenbach am 1.11.2015

BIMS e.V. | Bündnis freie Bildung | Comenius Institut e.V.rpi-virtuell.net |  edu-sharing NETWORK e.V. | J&K – Jöran und Konsorten | lernox | medialepfade.org – Verein für Medienbildung |  oncampus | open-educational-resources.de – Transferstelle für OER | Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. | refugeephrasebook.de | Schulbuch-o-mat | Serlo | Siemens Stiftung | teachSam.de | Technologiestiftung Berlin | tutory.de | Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V.

Kontakt: Karl Kirst und Jöran Muuß-Merholz, kontakt@oer-fuer-fluechtlinge.de


Diese Erklärung entstand am 31.10.2015 beim Treffen von OER-Initiativen in Schmerlenbach bei Aschaffenburg. Wir freuen uns über die Unterstützung dieser Erklärung durch ihre Weiterverbreitung, durch eigene Erklärungen im gleichen Sinne und durch Unterstützung jeglicher Art, die in der Schmerlenbacher Erklärung formulierten Zielsetzungen zu verwirklichen.


Die Erklärung (ohne Unterschriften und Logos) steht unter der Lizenz CC 0. Die Urheber freuen sich, wenn bei der Weitergabe auf den Ursprungsort www.oer-fuer-fluechtlinge.de verwiesen wird.


schmerlenbach-communityBildmaterial: Gruppenbild beim Treffen der OER-Initiativen in Schmerlenbach am 31.10.2015. Das Foto (hohe Auflösung) kann im Rahmen der Berichterstattung ohne Angaben zur Urheberschaft genutzt werden.


Verantwortlich: Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet – ZUM e.V. und Transferstelle für OER – Impressum

Ähnliche Beiträge

Lied für den Monat November: Geburtstagslied

Im November stellt Kurt Mikula das Geburtstagslied “Wer kriegt das größte Tortenstück?” bereit.
Einfach den Namen des Geburtstagskindes einsetzen! Du bist eingeladen, die Materialien zu nutzen, die hier eingestellt sind Lied für den Monat November: Geburtstagslied weiterlesen