Guter Unterricht Vol. III: Mit Kriterien die Unterrichtspraxis wahrnehmen

Bildschirmfoto 2013-10-11 um 20.46.17

Die Seite guterUnterricht.de bietet Unterrichtsmitschnitte, an denen man kriteriengeleitet Unterricht wahrnehmen und einschätzen kann.

Meckern kann jeder, das Gute zu sehen, ist gar nicht so leicht

Wie bei jeder kollegialen Beratung kommt es nicht darauf an, die “Fehler” des anderen zu finden oder “das Bessere” zu kennen, sondern die Punkte zu beschreiben, an denen Unterricht gelingt und vor diesem Hintergrund die eigene Unterrichtspraxis zu reflektieren und eigene Wege für sich zu skizzieren.

An Filmsequenzen Unterrichtspraxis wahrnehmen

Bildschirmfoto 2013-10-11 um 20.05.50
Religion Klasse 4: Joseph und seine Brüder; Lehrerin Doris Glauch

Bildschirmfoto 2013-10-11 um 20.04.27
Ethik Klasse 10: Thema: “Suizid”; Lehrerin Sarah Edel

Moment mal

[avatar user=”andreas ziemer” size=”90″ align=”right”]

Beschreibe Szenen gelingenden Unterrichts anhand einer Filmsequenz.
Wähle dazu zwei Kriterien aus Guter Unterricht Vol. II.
Verwende dazu die Kommentarfunktion deines Blogs oder schreibe eine eMail.

Äußere dich zu den Entdeckungen anderer Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer, indem du einen Kommentar zum Kommentar formulierst.

 

3 Gedanken zu „Guter Unterricht Vol. III: Mit Kriterien die Unterrichtspraxis wahrnehmen

  1. Lieber Andreas,
    die Arbeit mit den Filmszenen fand ich ungemein gewinnbringend. Wenn man sich die einzelnen Videos ansieht, kann man sehr schnell sehen, was innovativ ist, was gelungen ist und wo es hakt. Für mich waren die Szenen so einprägsam, dass ich mich bei meinem eigenen Unterricht nun daran erinnere und bewusst einmal etwas Neues erprobe. Das macht richtig Spaß und entfacht Kreativität.
    Vielen Dank für die Vorstellung!
    Olav Richter

  2. Pingback: Woche 3: 16. bis 22. Oktober 2013 | openreli

  3. Ich schließe mich Olav an: so etwas müsste es viel mehr geben! Natürlich könnte man das auch öfter haben, indem man den Unterricht von KollegInnen hospitiert oder selber jd. bittet, den eigenen Unterricht zu besuchen. Das scheitert aber oft an Zeitmangel, Bequemlichkeitund einfach derAngst, sich zu blamieren. Hier kann man im geschützten Raum erst mal beobachten, lernen, sich selbst hinterfragen. Toll, dass es LehrerInnen gibt, die sich für solche Mitschnitte zur Verfügung stellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.