Learning Apps 4: Paarespiel

LearningApps lässt sich nicht in einem Mal abhandeln. Nun Teil 4: Paarespiel

Name: Learningapps – Paarespiel

Homepage: http://www.learningapps.org

Alternativen: Keine Bekannt( H5P Image Pairing oder H5P Memory gehen nicht, da nur Bild-Bild)

Konto von Gerhard Beck: http://learningapps.org/user/gerhardbeck

Kosten: Kostenlos

Möglichkeiten: Zuordnen, Sortieren

Registrierung für Ersteller: Notwendig

Registrierung für Benutzer: nicht notwendig

Sprache: Deutsch u.a.

System: Browserbasiert

Vorteile: einfach erstellen und zu spielen

Nachteile: Design etwas altbacken, auf kleinen Displays teils schwer zu spielen. Paarespiel klappt nicht immer (alle Paare müssen bei der Zuordnung eindeutig sein)

Praktisch angewandt:

Für den Konfirmandenunterricht wollte ich die Feste (als Text eingegeben) den Paramenten der Kirchengemeinde (als Bilder) zuordnen.  Dafür habe ich die Paramente fotografiert, hochgeladen und als Karten erstellt, passend dazu die Feste.

Eigentlich klappte alles ganz gut, jedoch gibt es natürlich mehrere Feste mit dem gleichen Parament und hier kommt das Spiel an seine Grenzen: Die Spieler wählen beispielsweise zu Weihnachten korrekterweise das weisse Parament – das wäre richtig. Der Computer zeigt falsch an. Warum? Der Spieler hat vielleicht das weisse Parament von Ostern erwischt und so für den Computer falsch ausgewählt – obwohl es richtig ist. Eine Mehrfachauswahl wäre hilfreich, gibt es aber nicht.

Ob es sie bei H5P gibt, muss ich erst noch testen. Ansonsten ein sehr schönes, einfaches Spiel.

Learning Apps 3: Zuordnen auf einem Bild

LearningApps lässt sich nicht in einem Mal abhandeln. Nun Teil drei: Zuordnen auf einem Bild

Name: Learningapps – Zahlenstrahl

Homepage: http://www.learningapps.org

Konto von Gerhard Beck: http://learningapps.org/user/gerhardbeck

Alternative:  Nicht bekannt

Kosten: Kostenlos

Möglichkeiten: Zuordnen, Sortieren

Registrierung für Ersteller: Notwendig

Registrierung für Benutzer: nicht notwendig

Sprache: Deutsch

System: Browserbasiert

Vorteile: einfach zu spielen, zu verstehen und zu bedienen.

Nachteile: auf kleinen Displays schwer zu spielen

Praktisch angewandt: https://learningapps.org/display?v=prfyp7w2t19 

Im Konfirmandenunterricht habe ich das Kirchenjahr behandelt (übrigens auch ein Thema in der Schule). Nun gilt es die Feste und Feiertage in das evangelische Kirchenjahr einzusortieren.  Als Wiederholung habe ich ein Bild verwendet, das auch im Konfirmandenbuch verwendet wird und mit Punkten versehen. Die passenden Beschriftungen (= Feste) müssen die Konfis (bzw. SchülerInnen) nun zuordnen.

Edit 14.1.2019: die Learningapp wurde mit Hilfe von Michael Beisel überarbeitet und hier ersetzt. Vielen Dank!

H5P Teil 2: Fill in the blanks: Lückentext

H5P ist so vielfältig, dass es mehrere Teile verdient hat. Eine Einführung gibt es in Teil 1. Hier Teil 2: Lückentexte

Name: H5P (Videos)

Homepage: http://www.h5p.org

Vergleichbares Tool: Learningapps

Zweck: Lückentexte erstellen

Kosten: kostenlos

Registrierung für Ersteller: Notwendig, wenn über h5p.org gearbeitet wird

Registrierung für Schüler: nicht notwendig

Sprache: Englisch (bei h5p.org)

System: Browserbasiert

Vorteile: Nach Einarbeitung leicht zu bedienen, sehr intuitiv

Nachteile: nicht ausdruckbar

Vorgehen & Praktische Anwendung

Für meine 1. und 2. Klasse brauche ich zur Wiederholung einen Lückentext. Am besten wäre ausdruckbar und online verfügbar, das habe ich aber auf die Schnelle nicht frei verfügbar gefunden. So habe ich diesen bei H5P probiert, das ich auf meiner eigenen Homepage auch eingebunden habe.

Die Erstellung des Lückentextes (Englisch: Fill in the blanks) war extrem einfach. Die Wörter in den Lücken werden nur mit * markiert. Für folgendes Rätsel habe ich nicht länger als 5 Minuten gebraucht.

Eingebunden, Screenshot gemacht, ausgedruckt, online und offline verfügbar. Super!

Anmerkung:

Nele Hirsch, hat zu H5P ein Handbuch und einen Onlinekurs dazu veröffentlicht.

Witeboard: Einfach zu bedienendes Whiteboard

Homepage: https://witeboard.com

Vergleichbares Tool:  Openboard.org (noch nicht getestet, da nur  als Softwareinstallation. Danke für den Hinweis an m_baran)

Zweck: Whiteboard

Kosten: kostenlos

Registrierung für Ersteller: nicht notwendig

Registrierung für Schüler: nicht notwendig

Sprache:  Englisch, Japanisch

System: Browserbasiert

Vorteile: Extrem Leicht zu bedienen, keine Registrierung, geht auch problemlos auf Smartphones und Tablets. Arbeiten im Team möglich

Nachteile: Bilder speichern geht nicht, kein Kontakt zu Softwareherstellern möglich.

Vorgehen:

Eigentlich ganz einfach: Homepage aufrufen, anfangen zu zeichnen und zu schreiben. Mit Share kann man gemeinsam daran arbeiten. Mit Save könnte man als Bild – wenn es denn ginge. Ich habe es mehrere Wochen probiert, es ging nur 1x. Auf die Feedback-Funktion hat keiner geantwortet.

Ein tolles Tool an sich – noch besser wenn es denn ginge.

Praktisch angewandt:

Screenshot Witeboard

Bisher noch gar nicht. Aber cool ist es. 🙂

Womit Ideen Sammeln?

Seit längerem treibt mich ein Problem um, für das ich noch keine Software gefunden hab:

Womit kann ich gut Ideen einsammeln? Das Tool sollte einfach zu bedienen sein, deutschsprachig, die Einträge sollten nicht änderbar sein (außer vom Administrator) und Kommentare sollten möglich sein.

Beim Suchen kam ich zuerst auf answergarden und Tricider.

Tricider habe ich ja schon im Mai rezensiert und ausreichend kritisiert. Als Problem sah ich an, dass der Moderator alle Beiträge ändern kann – wobei ich hier inzwischen differenzieren muss: Für Gemeinden ist das unnötig, beim jugendlichen Unsinn mancher Schulklassen durchaus angebracht. Das größere Problem war auch das ständige drängen auf Registrierung und das Umschalten auf Englisch.

Screenshot Tricider

Also nächster Test: Answergarden. Answergarden konnte mich auch nicht überzeugen: Es hat nur eine englischsprachige Oberfläche und gibt einem wenig Möglichkeit seine Gedanken auszuführen. Dafür stehen einem nur 64 Zeichen zur Verfügung.

Beim Suchen entdeckte ich Sammla:Vom Tool her, man kann seine Fragen eingeben, bearbeiten, Leute können antworten, kommentieren, Deutschsprachig, leicht verständlich.

Aber: Kein Impressum, keine Antwort auf das Feedback-Tool, keine Datenschutzerklärung und 12 Tracker im Einsatz. Dummerweise kann man die Umfrage zwar beenden lassen, aber nicht mehr löschen

Padlet – auch schon mehrfach rezensiert hat zwar 13 Tracker im Einsatz, aber wenigstens eine https:// Verschlüsselung und Kontaktdaten. Außerdem ist es auf Deutsch verfügbar. Perfekt nicht, aber momentan erscheint es mir noch als das kleinste Übel.

Vielleicht gibt es ja ein ganz tolles Text/Ideen-Sammel-Tool da draußen, das ich nur nicht kenne: Dann bitte her damit!

 

Nicht funktionierende Designsoftware: Easel.ly

Homepage:  https://www.easel.ly

Vergleichbares Tool: Adobe Spark

Zweck: Online-Design

Kosten: kostenlos im Basispaket

Registrierung für Ersteller: Notwendig, über Google und Facebookmöglich

Sprache: Deutsch, Englisch u.a.

System: Browserbasiert

Vorteile: Zahlreiche Designs

Nachteile: zu gestaltendes Feld ließ sich nicht ganz anzeigen funktionierte nicht, Größeneinstellung in mm nur bei Vorlage möglich, kein Zurück-Button vorhanden

Problem: Das Feld wird nicht ganz angezeigt.
Screenshot: Beck

Vorgehen:

Ich wollte für den Gemeindebrief eine Anzeige designen. Ich stellte also ein Feld 80X130mm ein. Ich stieß auf mehrere Schwierigkeiten:

  1. die Vorlagen passen sich nicht der eingestellten Feldgröße an
  2. Ich fand einfach keinen zurück-Knopf
  3. Die Feldgröße lässt sich zwar einmal kreiert einstellen – wenn das Feld schon erstellt ist, gibt es aber nur noch Pixel und Inch zur Auswahl, die mm fehlen
  4. Ich habe es nicht geschafft, das zu designende Feld so verschieben, dass ich es immer ganz sah.

Hier habe ich den Test abgebrochen und resümiere: Gute Idee, aber leider nicht gut genug umgesetzt.

Übrigens: Das Löschen des Kontos geht im Bereich “Konto abmelden”

Erklärvideos einfach gestalten: Mysimpleshow

Homepage: http://www.mysimpleshow.de

Vergleichbares Tool: keins ausprobiert

Zweck: Erklärvideos automatisch erklären

Kosten: kostenlos im Basispaket und im Bildungsbereich (Empfehlenswert)

Registrierung für Ersteller: Notwendig, über Mail, Google und viele andere Dienste möglich

Registrierung für Schüler: nicht getestet

Sprache: Deutsch, Englisch

System: Browserbasiert

Vorteile: Sehr gute Benutzerführung, leichte Erstellung

Nachteile: die männliche automatische Stimme hört sich sehr abgehackt an

Direkter Link: https://videos.mysimpleshow.com/4JMgNGS3GN

Vorgehen:

Immer wieder haben andere Seiten auf mysimpleshow als leichte Erklärvideo-Software hingewiesen. Ich habe mich also als Lehrer angemeldet und mich identifiziert.

Als Video habe ich mir für die Kirchengemeinde die Erklärung unserer Konfirmandenarbeit (steht bald wieder an) ausgesucht. Mit Hilfe der Software konnte ich schnell einen Text schreiben.

Es war notwendig die Bilder mehrfach zu ändern, da die Software nicht unbedingt kontext-bezogen vorschlägt, aber nach etwas nachlesen in der Hilfe war das kein Problem.

Da ich schon lang kein Headset mehr habe (jahrelang nicht hergenommen) und das Ton-einsprechen am Desktop-PC nicht klappte, habe ich eine automatische Stimme genommen. Hier kommt das für mich größte Manko ins Spiel: die männliche automatische Stimme hört sich sehr unnatürlich an. Daher im obigen Video eine weibliche Stimme.

Die Verarbeitung dauert etwas, aber das macht nichts, man wird benachrichtigt, wenn das Video fertig ist.

Klare Empfehlung meinerseits, funktioniert sehr gut.


Bitte:
Falls Ihr ein bezahltes Konto einrichtet, bitte über http://bildungsspender.de/neunburg-evangelisch einrichten, dann hat meine Kirchengemeinde auch was davon!