“Sterben, Tod & Jenseits”: Mit VR ein Thema entdecken (Planung)

Am 05.12.2017  um 8:30 Uhr war es endlich soweit: Es wurde konkreter und der Austausch, was in Zusammenarbeit mit Swantje Luthe und meinen Religionskursen erarbeitet werden könnte, wurde spezifiziert:

Die Idee der “Erkundungsräume” für den Themenbereich “Sterben, Tod und Jenseits” wurde von uns beiden als eine gute Möglichkeit gesehen, wie man sich dem Themenkomplex mit der notwendigen Vorsicht nähern könnte. Um die nötige Flexibilität für die Lehrkräfte, Umfang und Schülerorientierung zu gewährleisten, hielten wir es für sinnvoll, die Räume an die jeweiligen Weltreligionen zu koppeln. Entsprechend dieser Überlegungen lag es auf der Hand, was im Zuge des Religionsunterrichts des Jahrgangs 09/10 konzipiert werden muss:

Fünf Räume zu den Weltreligionen, die inhaltlich gleich aufgebaut sind, was durch die vier Wände der Räume inszeniert werden kann:

  1. Wand: Themenkomplex `Sterben´;
  2. Wand: Themenkomplex `Tod´;
  3. Wand: Themenkomplex `Jenseitsvorstellungen´;
  4. Wand: “Wimmelwand” als Ansatz für den Interreligiösen Vergleich & Dialog.

Die Inszenierung soll über Bildimpulse (Bild oder Bilderfolge) erfolgen, die die Schüler für ihre Themenschwerpunkte in folgender Handlungsabfolge produzieren:

  1. Wahl des Themenschwerpunktes und des konkreten Aspektes + Einlesen;
  2. Recherche des Aspektes und Zuspitzung auf Darstellbarkeit;
  3. Übersetzung der Ergebnisse in Bild- und/oder Symbolsprache mit anschließender Sammlung der Bilder und Erstellung von zwei Abzügen;
  4. Entwurf von drei Collagen (Wand 1- 3) und Erstellung der Wimmelwand (Wand 4);
  5. Inszenierung (OHP?) in einem Raum an entsprechender Themen-Wand.

Pro Bild oder Bilderfolge sollen die Spezifizierung auf genau einen Aspekt aus einer Religion möglich sein.

Im Folgenden werde ich kurz mögliche Aspekte für die entsprechenden Wände 1 – 3 thematisieren. Abschließend möchte ich umreißen, welche Funktion die 4. Wimmelwand übernehmen könnte und inwiefern sich Möglichkeiten für eine interreligiöse Theologisierung bieten.


 

Hans / Pixabay

Zu Wand 1: Themenkomplex `Sterben´:

Mögliche Aspekte/Schlagworte sind:

  • Antworten der Religionen auf moralische Dilemmata z. B. Abtreibung, Organspende, Selbstmord, Todesstrafe;
  • Sterbe- und Begleitkonzepte;
  • religiöse Rituale zur Vorbereitung auf den Tod
  • Nahtoderfahrungen in den Religionen
  • Hospiz-Bewegung /Sterbehilfe

 

Huskyherz / Pixabay

Zu Wand 2: Themenkomplex `Tod´:

Mögliche Aspekte/Schlagworte sind:

  • Trauergespräche im Vorfeld: Rituale, Organisation und Hilfe, bewusste Wahl der Bestattungsformen
  • Am Grab: Ritual/Zeremonie, Liturgie, Lieder, die Gemeinschaft, Grabsteine
  • Danach: Umgang mit der Trauer, Kleidung, religiöse “Erinnerungs- & Bewältigungsarbeit”

 

geralt / Pixabay

Zu Wand 3: Themenkomplex `Jenseitsvorstellungen´:

Mögliche Aspekte/Schlagworte sind:

  • Symbole/ Bilder
  • Texte
  • Rituale/Gedenktage

 

geralt / Pixabay

Zur “Wimmelwand”: Ansatz für den Interreligiösen Vergleich & Dialog

Die Inszenierung soll ja über unverschlagwortete Bildimpulse erfolgen, die die Schüler für ihre Themenschwerpunkte produzieren. Die Vorraussetzung, dass pro Bild oder Bildabfolge genau eine Spezifizierung auf genau einen Aspekt aus einer Religion möglich sein soll, schafft die Möglichkeit, dass auf der vierten “Wimmelwand” eine Übersicht aller Bilder entstehen kann, die als “Impuls-Pool” und Recherche-Aufhänger dient. Dies geschieht wie folgt:

  1. Die Schüler “besuchen” den Raum, indem sie ihn über Smartphone und Cardboard-Brille abrufen;
  2. Sie betrachten die Wand und suchen sich ein Bild aus, zu dem sie mehr herausfinden wollen;
  3. Daraufhin betreten sie nacheinander die Räume der Religionen und suchen das entsprechende Bild an den Wänden, bis sie es mit einem Impuls-Schlagwort für eine weitere Recherche finden.
  4. Anhand des Schlagwortes kann nun zweierlei erfolgen: Sie recherchieren a) die Darstellung inhaltlich und b) ziehen die Parallelen zu anderen Religionen, die unter dem gleichen Schlagwort vergleichbare Riten & Handlungen aufweisen.

Die Sicherung und Thematisierung der Recherche-Ergebnisse kann nun im Plenum anhand der Wimmelwand erfolgen:

Anhand der Wimmelwand ist es dann dem Lehrer möglich, die Themenschwerpunkte und ihre religionsspezifischen Ausprägungen zu thematisieren und zu klären. Nutzt man Wendekarten in der Bildermatrix, können Fragen auf den Rückseiten der Bildimpulse hinterlegt sein, mit denen eine Theologisierung der Inhalte nach den inhaltlichen Klärungen angestrebt werden kann.


Comfreak / Pixabay

Weitere Vorgehensweise:

In Absprache mit Swantje Luthe stehen nun folgende Aufgaben an:

  1. Erarbeitung der Themenschwerpunkte entsprechend der eingangs dargelegten Produktionsabfolge (s.o.) in meinen Klassen der Jahrgangsstufen 9/10:
    1. Schritt (1. Dezember-Woche 2017): Der Themenaspekt wird gewählt und eine erste, allgemeine Recherche durchgeführt;
    2. Schritt (2./3. Dezember-Woche 2017): Zuspitzung der Recherche und Fokussierung aud bildliche Darstellung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden des Aspektes;
    3. Schritt (2. Januar-Woche2018): Sammlung der Bilder und Erstellung von zwei Abzügen;
    4. Entwurf von drei Collagen (Abzug 1 für Wand 1- 3) + Erstellung der Wimmelwand (Abzug 2 für Wand 4);
    5. Inszenierung (OHP?) in einem Raum an entsprechender Themen-Wand.
  2. Die Klärung der Möglichkeiten
    1. Cardboard-Panoramen über entsprechende Codes zu teilen;
    2. Die Panoramen und interaktiven Bilder in einem E-Book zu bündeln;
    3. Weitere mögliche Kooperationspartner in Hamburg anzufragen.

Ich freue mich auf eine hoffentlich weiterhin so produktive und effektive Zusammenarbeit!

 

 

2 thoughts on ““Sterben, Tod & Jenseits”: Mit VR ein Thema entdecken (Planung)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.