Religionen verstehen – Wegbereiter und Klassiker

Der Religionswissenschaftler Udo Tworuschka m√∂chte, dass der Religionswissenschaft mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Besonders als Praktische Religionswissenschaft dient sie der Vermittlung und Erweiterung des Verst√§ndnisses von Religion und Religionen. Zugleich dient sie einer sachkompetenten und emphatischen Begegnung der Religionen. Neben der Analyse von bekannten Religionswissenschaftlern und deren Konzeptionen ist darum auch die didaktische Hinf√ľhrung f√ľr Studierende und Interessierte gleicherma√üen wichtig. Das leistet ein Arbeitsbuch, das wichtige Religionswissenschaftler und deren Konzepte vorstellt:

Udo Tworuschka:
Religionswissenschaft. Wegbereiter und Klassiker
UTB 3492. Köln u.a.: Böhlau 2011
— Rezension hier —

Von Udo Tworuschka (die meisten Titel zusammen mit Monika Tworuschka)
wurden bereits folgende B√ľcher besprochen:

 

Der Westen, Säkularisierung und Religionen

Als Ergebnis eines Symposiums √ľber die die Bedeutung von Religion und Religionen in der s√§kularisierten westlichen Welt¬† pr√§sentieren “Stichwortgeber” wie¬† Politiker, Politikwissenschaftler, Journalisten, Soziologen Religionsp√§dagogen und Theologen¬† eine Art Zwischenstand mit durchaus kontroversen Ansichten. Die Zielrichtung geht dabei auf die Entwickung eines zukunftsweisenden Frieden stiftenden interreligi√∂sen Dialogs:

Christian Peters / Roland Löffler (Hg.):
Der Westen und seine Religionen.
Was kommt nach der Säkularisierung?
Freiburg u.a.: Herder 2010
— Rezension hier —

 

Buch des Monats Juni 2011 und Filmtipp: Die R√ľckkehr der M√§rtyrer

In den drei monotheistischen Religionen ist das Martyrium ein ausgeprochen ambivalentes Glaubenszeugnis. Dies wird noch um die Debatte der fanatisierten Selbstmordattentäter verschärft. Martyrium, Aggression und gesellschaftlicher Frieden sind darum die Pole, um die eine sachgemäße Auseinandersetzung gehen muss. Von Andreas Hofer ausgehend, haben Theologen, Religionspädagogen, Ethnologen und Historiker quer durch die Geschichte von Christen, Juden und Muslimen Fachleute Рnicht nur einen Überblick zu diesem komplexen Thema ermöglicht, sondern auch beeindruckende Beispiele herangezogen.

Józef Niewiadomski / Roman Siebenrock (Hg.):
Opfer РHelden РMärtyrer.
Das Martyrium als religionspolitische Herausforderung
Innsbruck / Wien: Tyrolia 2011
— Rezension hier —

Eine beeindruckende Ergänzung dieser Thematik bietet der Film
“Bis aufs Blut – Die R√ľckkehr der M√§rtyrer”,
f√ľr den der Dozent am Religionsp√§dagischen Institut Karlsruhe, Michael Beisel, eine ausf√ľhrliche Besprechung im Baden-W√ľrttembergischen Landesmediendienst vorgelegt hat. Gerade f√ľr den Unterricht in der Sekundarstufe I und II werden hier orientierende Hilfestellungen zum Umgang mit dem Ph√§nomen des M√§rtyrertuns in Vergangenheit und Gegenwart gelegt: Mehr Infos hier

Online-Zug√§nge f√ľr das Handbuch der Religionen

Trotz starker Digitalisierung in der Kultur des Buches ziehen es immer noch viele vor, sich Material auf der “Papierbasis” zu besorgen. Dazu geh√∂rt seit 1997 das von Udo Tworuschka und Michael Kl√∂cker im Olzog-Verlag M√ľnchen herausgegebene

HANDBUCH DER RELIGIONEN (HdR) (hier auch Leseproben)

Viele Spezialisten und f√ľr die einzelnen Themenfelder zust√§ndige Fachgebietsleiter haben dieses Handbuch im Ringformat mit j√§hrlichen Erg√§nzungslieferungen zu einem vierb√§ndigen Werk anwachsen lassen. F√ľr den deutschsprachigen Raum liegt damit ein umfangreicher religi√∂ser √úberblick vor. Das macht allerdings die √úbersicht und schnelle Auffindbarkeit bestimmter einzelner Themen nicht gerade leichter. So ist es zu begr√ľ√üen, dass √ľber eine Suchmaske nun alle Artikel (die meisten gegen geringe Geb√ľhr) online abgerufen und heruntergeladen werden k√∂nnen:

Online-Zugang zum HdR (Volltextsuche): hier

Dieses umfassende Werk zu den Konfessionen und Religionen¬† im deutschsprachigen Raum hat mit seinen Grundsatzbeitr√§gen eine religionswissenschaftliche Basis gelegt. Mit den Aktualisierungen zu religi√∂sen Entwicklungen und Ver√§nderungen d√ľrfte es f√ľr die Recherche von Fachleuten und Interessierten nun noch besseren Zugang zu sachkompetenter Orientierung bieten.

 

 

Wege zur Religion – Wege der Religionen

Unter dem Titel “Wege zur Religion” haben drei interkulturell kompetente und engagierte Religionswissenschaftler und Philosophen einen Sammelband zusammengestellt, der verschiedene Zug√§nge aufzeigt und zur Diskussion auch mit der Theologie herausfordert:

Hamid Reza Yousefi / Hans Waldenfels / Wolfgang Gantke (Hg.):
Wege zur Religion
Aspekte – Grundprobleme –
Ergänzende Perspektiven
Nordhausen: Bautz 2010
— Rezension hier —

Moderne Zugänge zum Islam

Mit diesem Titel stellen die Herausgeber (beide von der Universit√§t Paderborn) einen Sammelband vor, der auf einer Vorlesungsreihe mit islamischen Theologen beruht. Die Autoren zeigen als Wissenschaftler und als im Dialog Engagierte Potenziale innerhalb des Islam auf, die sowohl Koran gem√§√ü als auch auslegungsoffen sind.¬† Vielleicht kann auf diese Weise dem g√§ngigen Bild vom r√ľckw√§rts gewandten Islam eine positive Perspektive entgegengesetzt werden:

Hamideh Mohagheghi / Klaus von Stosch (Hg.):
Moderne Zugänge zum Islam.
Pl√§doyer f√ľr eine dialogische Theologie.

Paderborn u.a.: Schöningh 2010
— Rezension hier —

John Hick – Grenzen √ľberschreitendes Denken und Glauben

John Hick (geb. 1922), entscheidender Vordenker der religionspluralistischen Theologie und einer der bedeutendsten gegenw√§rtigen Religionsphilosophen hat mit seinem j√ľngsten Buch sowohl ein theologisches wie philosophisches Grundproblem angesprochen: Die Spannung von Glauben und Zweifel, Religion und Vernunft:

John Hick:
Between Faith and Doubt.
Dialogues on Religion and Reason

Basingstoke (UK) / New York:
Palgrave / Macmillan 2010
— Rezension hier —

John Hick hat eine F√ľlle von B√ľchern ver√∂ffentlicht. Durch die enge Verbindung mit der Interreligi√∂sen Arbeitsstelle (INTR¬įA) war es nicht nur m√∂glich, eine Reihe von Buchbesprechungen vorzulegen, sondern auch einige Aufs√§tze auf Deutsch zu publizieren. √úbersicht und Details hier

John Hick hat auch eine eigene Webseite: hier

Religionen – Wahrheitsanspr√ľche – Konflikte

Unter diesem Titel steht das Ergebnis eines religionstheologischen Symposiums in Bern aus dem Jahre 2008, das zum einen die Attraktivität bestimmter Religionen bedenkt und andererseits das Konfliktpotential beschreibt, das gerade durch das Aufeinanderprallen verschiedener religiöser Traditionen entsteht:

Walter Dietrich / Wolfgang Lienemann (Hg.):
Religionen, Wahrheitsanspr√ľche, Konflikte
Theologische Perspektiven

Beiträge zu einer Theologie der Religionen (BThR), Bd. 10
Z√ľrich: TVZ 2010
— Rezension hier —

Mit dieser Thematik werden Ans√§tze und Orientierungen der bisherigen¬† 9 B√§nde aufgenommen, geht es doch immer wieder darum, der interreligi√∂sen Begegnung glaubw√ľrdigen Raum zu schaffen, ohne die eigene religi√∂se Identit√§t aufzugeben.

Beiträge zu einer Theologie der Religionen, BThR, Band 1-10
mit ausf√ľhrlichen Besprechungen

Entdeckungen beim Erzählen mit der Bibel

Der em. Professor f√ľr Praktische Theologie, Klaus-Peter Hertzsch aus Jena, geh√∂rt zu den wichtigsten Wegbereitern einer narrativen Theologie, in der biblisches Erz√§hlen und erz√§hlende Predigt zur Freude f√ľr LeserInnen und H√∂rerInnen werden. Eine Festschrift zum 80. Geburtstag w√ľrdigt diese herausragende Lebensleistung:

Michael Trowitzsch (Hg.):
Ein Smaragd hat’s mir erz√§hlt.
Vom Reden √ľber biblische Geschichten

Festschrift f√ľr Klaus-Peter Hertzsch
zum 80. Geburtstag
Stuttgart: Radius 2010
— Rezension hier —

Auf dem Weg zu einer universalen Theologie der Religionen – Zwischenbilanzen und Aufbr√ľche

Entwicklungen in der christlichen Theologie hin zu einer gleichgewichtigen Begegnung mit anderen religi√∂sen Traditionen nimmt die von dem Basler Systematiker Reinhold Bernhardt herausgegebene Reihe auf: “Beitr√§ge zu einer Theologie der Religionen” (BThR). Theologischer Verlag Z√ľrich (TVZ) 2005-2010
— Verlagshinweise hier —

Er hat mit Hilfe engagierter TheologInnen, PhilosophInnen und
ReligionswissenschaftlerInnen neue und erweiterte Wege im
interreligiösen Dialog gebahnt und die verstehende Begegnung der
Religionen “cross-cultural” weiter gebracht.¬† Inzwischen hat sich ein unterschiedliches Verst√§ndnisspektrum im Blick auf eine interreligi√∂s offene Theologie entwickelt.

√úbersicht mit Kommentierung und Besprechungen von BThR 1-8 hier

  • BThR 1 (2005): Reinhold Bernhardt / Perry Schmidt-Leukel (Hg.):
    Kriterien interreligiöser Urteilsbildung,
  • BThR 2 (2006): Reinhold Bernhardt: Ende des Dialogs?
    Die Begegnung der Religionen und ihre theologische Reflexion
  • BThR 3 (2007): Reinhold Bernhardt / Thomas Kuhn (Hg.):
    Religionsfreiheit. Schweizerische Perspektiven
  • BThR 4 (2008): Uwe Gerber: Wie √ľberlebt das Christentum?
    Religiöse Erfahrungen und Deutungen im 21. Jh.
  • BThR 5 (2008): Reinhold Bernhardt / Perry Schmidt-Leukel (Hg.):
    Multiple religiöse Identität.
    Aus verschiedenen religiösen Traditionen schöpfen
  • BThR 6 (2008): Bernhard Nitsche: Gott ‚Äď Welt ‚Äď Mensch.
    Raimon Panikkars Denken – Paradigma f√ľr eine Theologie in interreligi√∂ser Perspektive?
  • BThR 7 (2009): Reinhold Bernhardt / Klaus von Stosch: Komparative Theologie.
    Interreligiöse Vergleiche als Weg der Religionstheologie
    — Rezension BThR 7 hier —

REZENSIONEN von BThR 8-10

  • BThR 8 (2009): Matthias Tanner / Felix M√ľller / Frank Mathwig / Wolfgang Lienemann:¬† Streit um das Minarett. Zusammenleben in der religi√∂s pluralistischen Gesellschaft
  • BThR 9 (2010): Sung Ryul Kim: Gott in und √ľber den Religionen.
    Auseinandersetzung mit der >pluralistischen Religionstheologie<
    und das Problem des Synkretismus
    — Rezension BThR 9 hier —
  • BThR 10 (2010): Walter Dietrich / Wolfgang Lienemann (Hg.):
    Religionen, Wahrheitsanspr√ľche, Konflikte
    Theologische Perspektiven
    — Rezension BThR 10 hier —