Kategorien
Oldenburger Orte

Erinnerung wachhalten! Jedes Jahr aufs Neue!

Das zentrale Gedenken an die Zerstörung der Synagoge in Oldenburg in der Reichspogromnacht und der Deportation jüdischer Bürger am 10. November 1938 fand am 10. November 2020 am Mahnmal in der Peterstraße in Form einer Kranzniederlegung statt.

Die Kränze der jüdischen Gemeinde und der Stadt Oldenburg waren in einem Projekt von angehenden Florist’innen unserer BBS nach Wünschen gestaltet worden. Besonders stolz macht uns die Freude der Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Oldenburg, Frau Dr. Elisabeth Schlesinger, über den Kranz der Gemeinde. Sie war von dem Ergebnis sehr begeistert! Ein schönes Projekt im Rahmen von Erinnerungsgang2020!

Rabbinerin Alina Treiger beim Gebet vor dem Mahnmal und den Kränzen der Stadt Oldenburg und der jüdischen Gemeinde
Der Schulleiter der BBS 3 der Stadt Oldenburg Artur Büttner hält eine Rede am Mahnmal
Bürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler in Erinnerung an die Zerstörung der Synagoge.
Die Kränze der Stadt Oldenburg und der jüdischen Gemeinde in Oldenburg am Mahnmal der zerstörten Synagoge.
Der Kranz der jüdischen Gemeinde Oldenburg nach Gestaltungswünschen. Die Farben blau und weiß waren vorgegeben.
Schulpastor Jens Teuber beim Gedenken im Hof des damaligen Gerichtsgefängnisses.
Der Vertreter der Schüler’innen und Schulpastor Jens Teuber am Gedenkstein.
Das Gesteck am Gedenkstein im Hof des ehemaligen Gerichtsgefängnisses.
Der Hof des ehemaligen Gerichtsgefängnisses vor der Gestaltung durch unsere Lehrkräfte. Die Gedenktafeln sind nicht mehr sichtbar.
Die Anlage des Hofes des ehemaligen Gerichtsgefängnisses nach der Gestaltung durch die Lehrkräfte der BBS 3 der Stadt Oldenburg.
Gedenksteine im Hof des ehemaligen Gerichtsgefängnisses.
Schüler’innen beim Gestalten einer der Kränze.
Schüler’innen mit dem Kranz der jüdischen Gemeinde.
Schüler’innen beim Gestalten der Kränze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.