Argumentative Texte kreativ bearbeiten: Viele, viele Impulse ;-)

  1. Auf welche Frage antwortet der Text?
  2. Für welchen Leserkreis wurde der Text geschrieben?
  3. Wer könnte sich Deiner Meinung nach von diesem Text besonders angesprochen fühlen (und warum)?
  4. Wer könnte sich Deiner Meinung nach über diesen Text ärgern (und warum)?
  5. Recherchiere zum Autor/zur Autorin. Gestalte mit den Ergebnissen eine Informationspinnwand!
  6. Tu so, als seist Du der Autor/die Autorin. Erkläre, was Dich zum Schreiben des Textes veranlasst hat.
  7. Recherchiere zu dem Jahr und dem Land, in dem der Text entstand. Was waren entscheidende Ereignisse? Stelle Material für einen „Jahresrückblick“ zusammen und gestalte damit eine Wandzeitung.
  8. Entwickele ein Szenario: Wann, wo und von wem wurde dieser Text das erste Mal gelesen? Spiel die Szene und stelle auch die Reaktion des Lesers / der Leserin dar.
  9. Stell auf Basis des Textes Vermutungen über den sozialen Hintergrund des Autors/der Autorin an. Überprüf Deine Vermutungen mithilfe einer Recherche.
  10. Schreib an den Verfasser/die Verfasserin und erläutere, warum dieser Text im Jahr 2014 immer noch aktuell ist.
  11. Entwickle 5 Interviewfragen (mit Antworten) für den Autor/die Autorin des Textes.
  12. Tu so, als seist Du der Autor/die Autorin. Erläutere, was Du sonst noch geschrieben hast.
  13. Tu so, als seist Du der Autor/die Autorin. Erzähle aus Deinem Leben und erläutere, welche Rolle dieser Text darin gespielt hat.
  14. Recherchiere zu weiteren AutorInnen, die zur Zeit der Entstehung des Textes gelebt haben. Mit wem stand der Autor/die Autorin in Kontakt? Gibt es Zusammenhänge zwischen verschiedenen Veröffentlichungen?
  15. Recherchiere im Internet nach Sekundärliteratur zum Text. Bewerte wie hilfreich die gefundenen Erklärungen für Dein Verständnis des Textes sind.
  16. Nominiere den Autor/die Autorin des Textes für ein öffentliches Amt. Welches Amt sollte die Person anstreben, und aufgrund welcher Eigenschaften und Ansichten wäre sie dafür geeignet?
  17. Stell Dir vor, Du könntest einen Tag mit dem Autor/der Autorin verbringen. Was würdet Ihr gemeinsam unternehmen?
  18. Zeichne ein Porträt des Autoren/der Autorin in die Mitte eines Plakats. Schreibe darum herum in Denkblasen die Hauptgedanken, für die er/sie steht.
  19. Vergleiche Dein Lebensumfeld mit der Zeit und dem Ort, zu der/an dem der Text entstanden ist.
  20. Wähle ein aktuelles gesellschaftliches Thema. Formuliere eine Rede, die der Verfasser des Textes zu diesem Thema halten könnte. Achte darauf, dass die Rede den Charakter und die Überzeugungen der Person widerspiegelt.
  21. Was müsste Deiner Meinung nach passieren, damit der Verfasser des Textes seine Meinung zur Problemstellung ändert?
  22. Versieh den Text mit Kommentaren – Fragen, Zustimmung, Widerspruch, Zeichnungen…
  23. Suche mindestens 5 Situationen aus dem Leben eines Menschen Deines Alters, in denen Du Zusammenhänge zu Gedanken aus dem Text erkennen kannst.
  24. Schreib eine Werbeanzeige für den Text.
  25. Enthält der Text Vorschläge für Verhaltensweisen? Wenn ja: Was würde sich ändern, wenn alle Menschen weltweit sich daran halten würden? Wenn nein: Leite mögliche Verhaltensweisen ab und prüfen anschließend die Folgen, wenn alle sich daran halten!
  26. Vergleiche diesen Text mit einem anderen Text zur gleichen Fragestellung.
  27. Schreib einen eigenen Text, der auf die gleiche Fragestellung antwortet. Vergleiche diesen anschließend mit dem gelesenen Text.
  28. Schreib einen Brief an die Redaktion der Schülerzeitung. Begründe darin, warum dieser Text unbedingt in der nächsten Ausgabe abgedruckt werden sollte.
  29. Schreib einen Brief an die Redaktion der Schülerzeitung. Begründe darin, warum dieser Text auf gar keinen Fall in der nächsten Ausgabe abgedruckt werden sollte.
  30. Stell Dir vor, Du hast den Text in der Wochenendausgabe der Tageszeitung gelesen. Schreib einen Leserbrief, in dem Du Deine Reaktion darstellst.
  31. Sollte dieser Text in einem Schulbuch für Deine Klassenstufe abgedruckt werden? Begründe Deine Stellungnahme!
  32. Schreib einen Brief an den Verfasser/die Verfasserin und erläutere Deine Reaktion auf den Text.
  33. Auf welchen neuen Gedanken hat Dich der Text gebracht?
  34. Erstelle eine Liste mit wichtigen Begriffen aus dem Text. Schreib zu jedem Begriff einen allgemeinverständlichen Erklärungstext. Du darfst das Internet nutzen – gib ggf. Deine Quellen an.
  35. Finde im Text Beispiele für übertragene Redeweise (Metaphern, Bildworte…) und schreibe diese heraus.
  36. Gibt es im Text übertragene Redeweise, z. B. Metaphern? Wähle eine aus und nutzen Sie sie für eine künstlerische Darstellung des Textes.
  37. Wendet sich der Text erkennbar gegen die Auffassung anderer Autoren? Wenn ja: Recherchiere zu diesen und stelle die Gegensätze grafisch dar.
  38. Stützt sich der Text ausdrücklich auf die Texte früherer Autoren? Wenn ja: Untersuche diese Verweise und stell Vermutungen an, was der Autor damit bei den LeserInnen erreichen will.
  39. Vergleich den Text mit einem Film, den Du zu einer ähnlichen Problemstellung gesehen hast.
  40. Finde einen Liedtext, der sich mit einer ähnlichen Problemstellung auseinandersetzt wie der Text, und stell dar, worin Du den Zusammenhang siehst.
  41. Erkläre die Grundgedanken des Textes so, dass ein 8jähriges Kind sie verstehen könnte.
  42. Schwärze den Text so, dass nur noch das Wichtigste zu lesen ist.
  43. Formuliere den Text in ein Gedicht um. Es sollte sich reimen.
  44. Inszeniere ein Streitgespräch zwischen dem Verfasser und einer oder mehreren Personen, die zur Fragestellung des Textes anderer Ansicht sind.
  45. Such einen Satz aus dem Text heraus, der sich als Füllung für einen Glückskeks eignet.
  46. Was würde Deine Mutter zu diesem Text sagen?
  47. Wähle einen kurzen Textabschnitt aus, der sich als Impuls für einen „Philosophischen Adventskalender“ eignet. Gestalte ein entsprechendes Kalenderblatt. Bitte Deine MitschülerInnen um persönliche Kommentare zum ausgewählten Textausschnitt.
  48. Recherchiere nach Sprüchen, Zitaten, Statements…, die sich zur Kommentierung des Textes eignen, und ordne diese dem Text in optisch ansprechender Weise zu.
  49. Stell die Thesen des Textes in einer Übersicht dar. Ordne die Argumente zu, mit denen der Autor die Thesen begründet. Kommentiere diese Argumente aus Ihrer eigenen Perspektive. Fügeanschließend weitere Perspektiven hinzu (von Zeitgenossen des Autors, von Betroffenen hinsichtlich der Problemstellung, von Deinen heutigen Gesprächspartnern…), so dass Du ein großes, strukturiertes, vielfältiges Gesamtbild erhältst. Präsentiere dies in der Klasse und bitte Deine Mitschüler, sich auf der Übersicht zu positionieren.
  50. Wähle eine These aus dem Text. Erläutere, ob diese These ein gutes Motto wäre, nach dem man sein Leben gestalten sollte, oder nicht.
  51. Versetz Dich in den Autor hinein und schreib aus dieser Perspektive einen Brief an die Hauptperson der Fallgeschichte.
  52. Inszeniere als Rollenspiel ein Gespräch zwischen dem Verfasser des Textes und der Hauptperson der Fallgeschichte.
  53. Verwandele Deine Fallgeschichte in eine Zeitungsmeldung. Schreib aus der Perspektive des Verfassers des gelesenen Textes einen Kommentar für die Zeitung.
  54. Verwandele Deine Fallgeschichte in eine Zeitungsmeldung. Schreib aus der Perspektive des Verfassers des gelesenen Textes einen Leserbrief.
  55. Stell Dir vor, die Hauptperson der Fallgeschichte und der Verfasser des Textes seien miteinander befreundet. Wie reagiert wohl der Verfasser auf die Situation, in der sich die Hauptperson befindet? Fass die Reaktion in Worte.
  56. Stirbt in Deiner Fallgeschichte jemand? Schreib aus der Perspektive des Verfassers des gelesenen Textes eine Beileidskarte.
  57. Versetz Dich in die Lage der Hauptperson der Fallgeschichte. Lies mit ihren Augen den Text. Welche Aussagen empfindest Du als hilfreich?
  58. Versetz Dich in die Lage der Hauptperson der Fallgeschichte. Lies mit ihren Augen den Text. Welche Aussagen empfindest Du als ärgerlich, verletzend oder in anderer Weise negativ?
  59. Versetz Dich in die Lage einer nahen Freundin der Hauptperson aus dem Fallbeispiel. Schreib einen Brief, in dem Du zur Lektüre des Textes rätst oder davor warnst. Begründe Deine Empfehlung.
  60. Formuliere selbst 5 weitere sinnvolle, anregende Aufgaben zur Beschäftigung mit dem Text und ergänze diese Aufgabensammlung damit! Setze eine der Aufgaben selbst um.

Zusammengetragen, dazuerfunden, ausprobiert und reflektiert vom Methoden-DreamTeam Ludger Niechoj und Marion Holzhüter

Beitragsbild: Renate Franke/pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.