Erzählschule (1): Mein Zugang zum Text

Zur Einstimmung

Wenn wir Kindern eine biblische Geschichte erzählen möchten, ist es notwendig, dass wir uns zunächst selber intensiv mit dem zugrundeliegenden Text beschäftigen. Dabei können die folgenden Vorschläge helfen:

Den Text (allein, reihum, im Chor) aufmerksam lesen, evtl. verschiedene Übersetzungen vergleichen

Erste Sachfragen klären: Bei der Arbeit mit biblischen Texten ergeben sich oft kleinere und größere Fragen, die für das Verständnis wichtig sind und geklärt werden müssen (z. B.: „Wer waren die Pharisäer?“, „Welchen Wert hat eine Drachme?“, „Was wissen wir über Kaiser Augustus?“). Viele dieser Fragen kannst Du mit Hilfe von Sachbüchern, Kommentaren, Lexika usw. klären. Manchmal ist es auch sinnvoll, den Fachmann/die Fachfrau zu fragen. Hier geht es zunächst nur darum, dass Dein Verständnis des Textes nicht behindert wird – in der Informierenphase kommen noch vertiefende Informationen hinzu.

Vertieftes Verständnis suchen

  •  z. B. brain storming (alles aufschreiben, was Dir zum Text einfällt; evtl. in der Gruppe austauschen; anschließend wählen, womit Du weiterarbeiten willst)
  • z. B. Västeraas – Methode anwenden (in Gruppen; jeder markiert am Rand des Textes Unverstandenes mit ?, wichtige Einsichten und gute Einfälle mit !, persönliche Betroffenheit mit =>; anschließend Rundgespräch zuerst über die Fragezeichen, dann über den Rest)
  • z. B. nach der Entstehung des Textes fragen (Gattung des Textes, „Sitz im Leben“, Erzählziel u. ä.)

Leitfragen zum vertieften Verständnis

Welches war meine erste gefühlsmäßige Reaktion beim Lesen dieser biblischen Geschichte (z. B. Zustimmung, Verärgerung, Zweifel…) – und warum?

Mit welchen Personen in dieser biblischen Geschichte kann ich mich am meisten identifizieren, mit welchen nicht — und warum?

Habe ich selbst schon einmal ähnliche Erfahrungen gemacht wie die, die in dieser biblischen Geschichte dargestellt sind — und welche?

Wo bleiben für mich bei dieser biblischen Geschichte noch Fragen offen und welche?

Was sagt mir diese biblische Geschichte für mich selbst, für meinen Glauben und für mein Verhältnis zu anderen Menschen — und warum?

 

Hinweis für Ausarbeitungen, ALF u. ä.: Du musst nicht alles aufschreiben, was Du Dir hier überlegst. Wenn Du deinen Zugang zur Geschichte gefunden hast, kannst Du einen kurzen Text unter der Überschrift “Mein Zugang zum Text” verfassen, in dem Du die wichtigsten Aspekte darstellst.

Wenn Du Zeit und Lust hast, kannst Du Dir zusätzlich eine der kreativen Methoden zum Umgang mit erzählenden Texten aussuchen. Deren Bearbeitung kann Dir noch einmal überraschende Zugänge eröffnen. In der ALF gehören ggf. entstehende Produkte in den Anhang.

 (Beitragsbild: Karlundfoto/Flickr.com)

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.