Wege zum inklusiven Lernen – Impulse aus Europa

Schon etwas her, aber immer noch interessant:
Fachtagung des Pädagogischen Austauschdienstes der Kultusministerkonferenz am 14./15 Mai 2012 in Berlin
Interviews mit Expertinnen und Experten.

Auch mit Menschen, die inklusive Schulen leiten. Z.B.:
Interview mit Karin Babbe, Schulleiterin der Erika-Mann-Grundschule, Berlin

  • “Die Erika-Mann-Schule ist seit 1998 eine inklusive Schule. Was hat die Schule veranlasst, sich auf diesen Weg zu begeben?”
  • “Welche Barrieren musste Ihre Schule auf ihrem Weg in die Inklusion überwinden?”
  • “Ihre Schule ist gerade eine Schaubühne, da ein Theaterfestival stattfindet. Welche Bedeutung hat das Theaterprojekt für die inklusive Schule?”
  • “Ihre Schule beteiligt sich derzeit an einem COMENIUS-Projekt mit Partnern in Nordeuropa. Welche Impulse ergeben sich hieraus für die Entwicklung der inklusiven Schule?”

oder

Interview mit Kirsten Fischenbeck-Ohlsen, Waldschule Flensburg

  • “Die Waldschule hat sich bereits vor einigen Jahren auf den Weg zu einer inklusiven Schule gemacht. Was waren die Beweggründe der Schule, diesem Weg einzuschlagen?”
  • “Wo war die meiste Überzeugungsarbeit zu leisten: bei den Eltern, beim Kollegium oder vielleicht auch bei der Schulaufsicht?”
  • “Ihre Schule hat nun jahrelang Erfahrung mit dem inklusiven Lernen gesammelt. Was sind aus dieser Erfahrung die wichtigsten Kennzeichen für gelingende Inklusion?”
  • “Der inklusive Unterricht erfordert eine Methodenvielfalt, auf die viele Lehrer in ihrer Ausbildung nicht vorbereitet wurden.
  • Wie gelang es an der Waldschule, die Lehrkräfte auf den inklusiven Unterricht vorzubereiten?”

Zur Seite der KMK …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.