Gott vergibt: die Beichte

Wenn Menschen Fehler machen

Fangen wir mit einem Bild an. Was hat die Person wohl schlimmes gemacht, dass sie so traurig ist? Wir haben einige Ideen ins Bild gebracht:

Was hat sie nur ausgefressen? Ob schlimm oder nicht: Irgendwas belastet sie.

Es scheint ihr auf dem Herzen zu liegen. Oder wie ein Stein im Magen.

Vielleicht hat sie es auch in sich hineingefressen. Also nicht drüber geredet.

Wir haben im Deutschen viele Redewendungen dafür, wie es einem geht, wenn einen etwas belastet.

Aufgabe: Zeichne eine Redewendung

Wir kommen zur ersten Aufgabe: Zeichne einer dieser Redewendungen, die ausdrückt, was einen schwer belastet. Oben findest du schon vier Beispiele, vielleicht magst du aber eine andere zeichnen.

Sende dieser deiner Gruppenleitung zu. Wenn du gerne gleich digital zeichnest, kannst du das ohne Anmeldung auf https://draw.kits.blog/ tun.

Eigene Fehler zugeben

Sicherlich kennst du dieses Gefühl und diesen Blick.

Was hilft einem dann?

Zuerst auf jeden Fall: darüber reden. Den Fehler zugeben.

Überlege dir eine Sache, die du schon mal so richtig verbockt hast und die dich belastet hat. Es kann etwas aktuelles sein (wäre sehr gut) oder was vergangenes. Schreibe Sie nun auf https://lerntools.org/app/#/ideas/konfikursbeichte indem du auf ein schwarz-weißes + gehst. Schreibe es anonym, also schreibe nicht deinen Namen dazu.

Vergebung

Besonders schwierig ist es, seinen Fehler nicht anonym im Internet zu erzählen, sondern den Personen, die du verletzt hast oder denen du geschadet hast. Und vielleicht – wenn möglich- den Fehler wieder gut zu machen.

Das ist deshalb so schwierig, weil wir nicht wissen wie der/die andere reagiert. Schickt sie uns weg oder verzeiht er uns?

Das wäre natürlich das schönste. Wir nennen es Vergebung.

Foto: Gus Moretta. Gemeinfrei-ähnlich nach der Unsplash-Lizenz

Gott vergibt

“Vergib uns unsere Schuld”, so bitten wir im Vater Unser. Manche Sachen können wir nicht mit anderen klären. Weil sie nicht wollen, weil sie nicht mehr erreichbar sind, oder aus einem anderen Grund.

Dann können wir es mit Gott klären. Denn auch ihn stört, wenn wir Probleme mit anderen haben.

Und manche Sachen müssen wir sowieso direkt mit ihm klären, da unser Fehler ihn betrifft.

Eine kurze Geschichte dazu, nachzulesen im Lukasevangelium 15,11-32:

Ein junger Mann geht zu seinem Vater und fordert seine Erbe. Er hat genug vom Leben mit Vater und Bruder und der Mitarbeit im Familienunternehmen.
Er macht sehr heftig klar, dass er endlich raus will.

Der Vater ist bedrückt, aber gibt ihm die Hälfte seines Vermögens mit und lässt ihn ziehen.

Der Sohn geht weiter und haut alles auf den Kopf. Als nichts mehr da ist, wird er obdachlos und muss die schrecklichsten Jobs annehmen.
Er merkt sehr bald: So will ich nicht weiterleben. Sogar den am schlechtesten bezahlten Angestellten bei meinem Vater ging es besser.

Er fasst sich also ein Herz, geht zu seinem Vater und bittet ihn um Vergebung.
Der freut sich und lässt ein Fest vorbereiten.

Der Bruder unseres jungen Mannes war Arbeiten fürs Familienunternehmen und wundert sich, warum es ein Fest gibt.
Als er hört, dass sein Vater seinem Bruder verziehen hat, geht er wütend zu ihm und fragt wieso.
Sein Vater sagt ihm: Dein Bruder war weg. Er war so getrennt von uns, er war wie tot. Nun ist er wieder da. Das muss man doch feiern!

Gott, so erzählt Jesus, ist wie der Vater: Wenn du einen Fehler machst, kannst du jederzeit zu ihm kommen und Gott wird dir deinen Fehler verzeihen. Egal was andere sagen.

Das ist Jesus so wichtig, er erzählt viele Geschichten davon (Eine steht direkt zum Beispiel direkt vor der oberen Geschichte in der Bibel) und er lebt es auch. Immer wieder geht er zu Menschen, die Fehler gemacht haben und erzählt Ihnen von Gottes Liebe. Immer wieder erzählt er, dass Gott Fehler (in der Kirche auch genannt Sünden) vergibt.

Das ist so wichtig in unserem Glauben, dass es sogar im Glaubensbekenntnis vorkommt:

Ich glaube … an die Vergebung der Sünden

Apostolisches Glaubensbekenntnis

Was immer dir also am Herzen liegt: Zu Gott kannst du kommen..

Die Beichte

Sich einen Fehler bewusst machen, diesen zugeben. Gott um Vergebung bitten und sich von einem Pfarrer oder Priester zusagen lassen, dass Gott dir vergibt.

Machen wir das in der Kirche, so nennen wir das Beichte oder Schuldbekenntnis. Besonders in der katholischen Kirche ist das Sakrament der Beichte wichtig.

Katholischer Priester bei einer Beichte. Foto: Josh Applegate, gemeinfrei-ähnlich freigegeben unter der Unsplash-Lizenz

Aber auch bei den Evangelischen kommt sie vor. Im normalen Gottesdienst als Schuldbekenntnis am Anfang des Gottesdienstes, als ausdrückliche Beichte in manchen Gemeinden vor dem Abendmahl und am Buß- und Bettag.

Achte bei deinem nächsten Gottesdienstbesuch einmal darauf!

Creative Commons License
Der Online-Konfikurs by gerhardbeck is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Based on a work at blogs.rpi-virtuell.de.
Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blogs.rpi-virtuell.de/konfikurs/?p=460.

Gottes Tipps für ein gelungenes Leben: Die Zehn Gebote

Wie kommt’s zu den Zehn Geboten? Eine Geschichte

Wir könnten jetzt geschichtlich werden: Von Forschungen erzählen, von der Entwicklung des Ein-Gott-Glaubens und so. Aber wird sind ja nicht im Geschichtsunterricht und müssten auch zugeben: So genau wissen wir es nicht.

Tauchen wir doch lieber in die Erzählungen der Bibel ein. Sie helfen nämlich zu verstehen, was der Sinn der Zehn Gebote ist.

In der Bibel hängen die Zehn Gebote eng mit Mose und der Befreiung aus der Sklaverei zusammen. Das solltest du aus dem Religionsunterricht der Grundschule kennen, aber hier eine Wiederholung:

Die Zehn Gebote kennen: Übungen

Die Zehn Gebote sollte man kennen. In der Bibel finden sich zwei Fassungen (Ex 20,2-17 und Dtn 5,6-21). Hier findest du die übliche Fassung:

Das erste Gebot
Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

Das zweite Gebot
Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen.

Das dritte Gebot
Du sollst den Feiertag heiligen.

Das vierte Gebot
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.

Das fünfte Gebot
Du sollst nicht töten.

Das sechste Gebot
Du sollst nicht ehebrechen.

Das siebte Gebot
Du sollst nicht stehlen.

Das achte Gebot
Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

Das neunte Gebot
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

Das zehnte Gebot
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.

Übrigens:
Bei der Zählung der Gebote gibt es ganz unterschiedliche Traditionen. Die hier wiedergegebene Fassung folgt der lutherischen und römisch-katholischen Tradition. Eine andere Zählung ergibt sich dort, wo das Bilderverbot – „Du sollst dir kein Bildnis machen“ – als zweites Gebot aufgeführt wird. Das ist in der anglikanischen, reformierten und orthodoxen Tradition der Fall. Dort werden dann „neuntes“ und „zehntes“ Gebot als ein Gebot verstanden.

Aufgabe: Präge dir die Zehn Gebote ein

Für den Konfirmandenunterricht solltest du die Zehn Gebote können. Lerne sie deshalb.

Eine Merkhilfe zu den einzelnen Geboten findest du hier (Basierend auf Thomas Ebinger):

Dein Wissen kannst du hier überprüfen: https://learningapps.org/watch?app=14983875

Einbettung: https://learningapps.org/watch?app=14983875

Sind das nicht nur alte Regeln? Der Sinn der Zehn Gebote

“Das ist doch nur Unterdrückung” – Ein Musikvideo

Die Toten Hosen sind kein Fan der 10 Gebote. Das haben Sie in einem Lied sehr klar gemacht.

Die Toten Hosen: Die Zehn Gebote. sh auch http://nicertube.com/zb9weg

Ich glaube man ihre Position kurz zusammenfassen: “Das ist doch nur Unterdrückung”

Ihr könnt euch schon denken: Es gibt auch noch andere Meinungen dazu.

Eine Umfrage

Die Kirchenzeitung “Sonntagsblatt” hat vor einigen Jahren eine Umfrage gemacht mit der Frage: Was bedeuten die 10 Geboten heute? Wirf mal einen Blick darauf:

Einige Gedankenanstöße

Hier einige Gedankenanstöße, wieso die 10 Gebote heute noch wichtig sind:

Die Weiterführung der Zehn Gebote

“Was ist eigentlich das wichtigste Gebot?” wird Jesus einmal gefragt:

Die Zehn Gebote heute: Drehe einen Film (Aufgabe)

Nun hast du viel erfahren über die Zehn Gebote. Nochmal ganz konkret wird es aber jetzt:

Drehe ein Filmchen (höchstens 30-60 Sekunden) zu den Zehn Geboten heute. Ziel ist: die Zuschauer sollen sofort kapieren: Das meint das Gebot heute!

Einige Anregungen findest du ja oben.

Welches Gebot du behandeln sollst und wie du dein Werk abgibst, erfährst du von deiner Gruppenleitung.

Hier noch einige Hinweise, damit dein Film gemeinsam mit den anderen Filmen deiner Gruppe auch veröffentlicht werden kann:

  • Überlege dir zuerst was dir wichtig ist. Schreibe einen Satz auf, was du aussagen willst: z.b. “Das X. Gebot bedeutet heute:……….”
  • Beachte den Datenschutz: Zeige keine ganze Person von vorne und vor allem keine Gesichter. Nenne keine vollen und realen Daten (Namen, Adresse, Orte, Geburtsdaten)
  • Beachte die Urheberrechte: Verwende nicht einfach irgendwelche Musik oder Bilder. Du brauchst “freie” Musik oder Bilder. Quellen findest du unter https://www.medienpaedagogik-praxis.de/kostenlose-medien/, tolle Bilder auch unter https://unsplash.com
  • Keine Ideen? Probier doch mal folgendes aus:
  • Immer noch keine Ideen: Rede mit den anderen Konfis deiner Gruppe!

Creative Commons License
Der Online-Konfikurs by gerhardbeck is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Based on a work at blogs.rpi-virtuell.de.
Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blogs.rpi-virtuell.de/konfikurs/gottes-tipps-fuer-ein-gelungenes-leben-die-zehn-gebote/.

Von Gott erzählen: Die Bibel

Was ist eigentlich die Bibel und wie ist sie entstanden?

Das fasst das folgende Video sehr gut zusammen:

Direktlink: https://tubus.eduvid.org/embed/mk5zCuVs7Jk

Verschiedene Bibelübersetzungen

Die Bibel wurde ursprünglich in Hebräisch, Aramäisch und Altgriechisch geschrieben. Nachdem das kaum jemand mehr spricht, braucht es Übersetzungen.

Wenn du schon mal in der Schule übersetzt hast, weißt du: Die eine Übersetzung gibt es nie. Da können sich Worte unterscheiden und damit ganze Bedeutungen.

Beispiel: Wenn du den Satz “Das ist mein Freund” ins Englische übersetzt, macht es einen Riesenunterschied ob es ein “friend” (ein Bekannter) oder ein “boyfriend” ist (ihr habt ne Beziehung).

Wenn du den Satz “This is my friend” ins Deutsche übersetzt mit “Das ist mein Freund”, könnte man im Deutschen meinen, du hättest ne Beziehung, dabei ist es ja nur “ein Freund von mir”.

Also solltest du darauf achten, welche Übersetzung du hernimmst und was ihr wichtig ist. Die Lutherbibel will zum Beispiel die alte Sprache bewahren, die Bibel in gerechter Sprache unter anderem Frauen besonders berücksichtigen und die Volxbibel coole Jugendsprache sprechen.

Aufgabe: Vergleiche Bibelübersetzungen

Eine Menge Übersetzungen findest du auf https://www.bibleserver.com . Versuche es mal. Gib Ps 23,5 ein. Vergleiche einmal “Lut” mit “GNB” und 1-2 anderen Bibeln deiner Wahl. Spannend, wie unterschiedlich die Übersetzungen sind, oder?

Bibelstellen finden

Ein Überblick

Wie kannst du eine Bibelstelle finden?

Wie kannst du eine Bibelstelle finden? Nimm eine Bibel zur Hand und schlage sie auf. Hier erklären wir dir, wie es geht:

Nun schauen wir, ob du es verstanden hast:

Das Inhaltverzeichnis

Fangen wir mit dem Inhaltsverzeichnis an. Du findest es ganz vorne in deiner Bibel. Schlag es auf und lies es dir durch. Kannst du die folgenden Aufgaben lösen?

Die Bücher des Alten Testaments

Falls du Probleme beim Öffnen hast, benutze den Direktlink: https://learningapps.org/2465179

Beachte: Für die Bücher des Alten Testaments gibt es oft unterschiedliche Namen. So heißt zum Beispiel:

1. Buch MoseGenesis
2. Buch MoseExodus
3. Buch MoseLevitikus/Levitikon
4. Buch MoseNumeri
5. Buch MoseDeuteronomium
KoheletWeisheit Salomos

Hier fehlen einige Bücher. Welche? Schreibe 3 deinem Kursleiter

Die Bücher des Neuen Testaments

Falls du Probleme beim Öffnen hast, benutze den Direktlink: https://learningapps.org/watch?app=2465184.

Du merkst schon: Der Ersteller dieser LearningApp hat ein paar Bücher ausgelassen. Welche? Teile das deinem Gruppenleiter mit!

Bibelverse finden

Nimm bitte eine Bibel zu Hand und schaue im folgenden Spiel die Bibelverse nach (auch wenn da “Erraten” steht)

Bitte beachte: Falls das Spiel abgeschnitten ist öffne es über den Direktlink: https://learningapps.org/view2465051

Falls du Probleme beim Öffnen hast, benutze den Direktlink: https://learningapps.org/view2465051

Bibelverse begleiten durch das Leben

In der evangelischen Kirche begleiten dich Verse der Bibel übrigens durch das Leben:

Aufgaben

Dein Gesicht mit deinem Bibelspruch

Gehe auf http://www.bibleface.de/

Dort findest du verschiedene Bibelfaces (= ein Selfie als biblisches Textbild). Wenn du auf „Alle BibleFaces“ klickst, findest du noch mehr Beispiele.

Bevor du dein Bild hochlädst, überlege dir welchen biblischen Text du verwenden möchtest:

Es kann z.B. eine Bibelstelle aus dem Religionsunterricht, dein Taufspruch (den findest du auf deiner Taufurkunde) oder auch ein möglicher Konfispruch sein. Unter https://www.konfispruch.de kannst du in drei Schritten einen für dich passenden Spruch finden.

Wenn du eine Bibelstelle hast, gehe zurück auf bibleface.de.

Oben rechts findest du den Button „Mein BibleFace“. Klicke auf diesen. Dann gebe deine Bibelstelle (Buch, Kapitel, Vers) und evtl. deinen Namen ein. Lade ein Selfie von dir hoch. Du siehst sofort, dass Ergebnis. 

Wenn dir das Ergebnis nicht gefällt, dann wähle einen neuen Bibelvers oder ein anderes Selfie aus. Wenn es dir gefällt, dann klicke mit dem Cursor auf das Bild und speichere das Textbild auf deinem PC ab („Bild speichern unter …“). 

Schicke dein Textbild an deinen Konfikurs-Leiter*in.  

Wenn du magst, kannst du dein Textbild auch auf die Website hochladen. Drücke dazu auf den Button „Absenden“.

Finde deinen (möglichen) Konfispruch

Zu deiner Konfirmation kriegst du einen Konfispruch, der dich weiter begleiten soll. In manchen Gemeinden sucht diese dir der Pfarrer aus, in vielen Gemeinden du dir selbst. Er wird bei der Konfirmation laut verlesen.

Nun suchst du dir deinen Konfispruch aus. Dazu gibt es viele Möglichkeiten:

  • Der Generator: Gehe auf https://www.konfispruch.de und lass dich leiten
  • Das Stichwort: Überlege dir ein Stichwort, das dir besonders wichtig ist. Zum Beispiel “Frieden” oder “Hoffnung”. Gehe auf https://www.bibleserver.com und gib das Stichwort ein
  • Blättern: Blättere doch einfach mal in deiner Bibel. Vielleicht springt dir ein Spruch ins Auge?
  • Die Vergangenheit: Frage deine Eltern/Paten nach ihren Konfirmationssprüchen und nach deinem Taufspruch. Vielleicht willst du ja eine Familientradition begründen?
  • Die anderen: Frage deine Eltern/Paten/Freunden/Pfarrerin danach, welcher Konfirmationsspruch zu dir passen könnte

Was immer rauskommt: Teile deinen Konfirmationsspruch deinem Kursleiter mit. Natürlich mit Stellenangabe und Angabe der Übersetzung

Creative Commons License
Der Online-Konfikurs by gerhardbeck is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Based on a work at blogs.rpi-virtuell.de.
Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blogs.rpi-virtuell.de/konfikurs/?p=399.

Und was glaubst du so? Das Glaubensbekenntnis

Das Glaubensbekenntnis: Was Christen glauben.

Schon mal versucht, anderen zu erklären, was du so glaubst? Ganz schön schwer.

Auch Christen haben sich dazu Gedanken gemacht und so sind viele Glaubensbekenntnisse entstanden. In diesen haben Christen versucht sich zu einigen, was sie glauben. Nicht jeder glaubt alles, aber es ist sozusagen ein großer Grundbestand.

Eines der wichtigsten ist das apostolische Glaubensbekenntnis, das du hier nachlesen kannst. Das apostolische Glaubensbekenntnis musst du für deine Konfirmation können. In vielen Konfirmationsgottesdiensten wird es von den Konfis gesprochen.

Falls du es noch nicht kannst, gibt es hier ein schönes Video zum üben.

Du kannst es schon? Lass es uns einmal testen:

Die Dreieinigkeit

Das Glaubensbekenntnis teilt sich in drei Abschnitte, die den drei Erscheinungsweisen (personae) Gottes entsprechen:
Gott, den Vater
Gott, den Sohn
Gott, den heiligen Geist.

Das schaut dann ungefähr so aus:

Aber welcher Typ wärst du eigentlich? Teste dich mit einem (nicht immer ganz) ernstgemeinten Persönlichkeitstest

Das Glaubensbekenntnis in der Bibel entdecken

Das Glaubensbekenntnis beruht zu großen Teilen auf der Bibel. Findest du die passenden Bibelstellen zum Glaubensbekenntnis?


Das Kirchenjahr im Glaubensbekenntnis entdecken

Auch das Kirchenjahr lässt sich gut im Glaubensbekenntnis entdecken. Hier kannst du dein Wissen testen:


Und was glaubst du so?

Nochmal zurück zu unserer Frage vom Anfang: Und was glaubst du so?

Nachdem du dich so intensiv mit dem Glaubensbekenntnis beschäftigt hast, schreibe bitte Du Dein Glaubensbekenntnis: Was glaubst du so?

Schreibe es auf und lasse es deinem Konfikurs-Leiter/deiner Leiterin zukommen!

Alternativ kannst du auch auf folgender Homepage dein eigenes Glaubensbekenntnis zusammenstellen: http://meinbekenntnis.bayern-evangelisch.de/#/

Creative Commons License
Der Online-Konfikurs by gerhardbeck is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Based on a work at blogs.rpi-virtuell.de.
Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blogs.rpi-virtuell.de/konfikurs/?p=233.