Konfirmandenarbeit ist freiwillig: Und einer verlässt uns

In der letzten Pfarrkonferenz hatte ich eine Diskussion mit dem Jugendreferenten des Dekanats. Für ihn besteht der entscheidende Unterschied zwischen Jugendarbeit und Konfirmandenarbeit in der Freiwilligkeit: Nur Jugendarbeit wäre wirklich freiwillig.

Mir ist die Freiwilligkeit in der Konfirmandenarbeit extrem wichtig: Jeder darf jederzeit aussteigen. Wenn man mitmachen will, dann gescheit, aber wenn man aussteigen will, werfe ich keine Steine in den Weg.

black Exit wall print
Black Exit Wall (via unsplash.com)

Leider hat uns in Neunburg vor einigen Tagen auch wieder jemand verlassen. Er ist aktiver Fussballer und es war von Anfang an klar, dass das schwierig wird.

Der Konfi-Kurs besteht nun aus 15 Rodinger Konfis, 1 Neunburger Konfi und 1 Neunburger Pfarrer.

Schade, aber der Preis der Freiwilligkeit.

Pfr. Gerhard Beck

Ein Gedanke zu „Konfirmandenarbeit ist freiwillig: Und einer verlässt uns

  1. Pingback: Und wieder verlassen uns zwei | Konfis Neunburg vorm Wald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.