Die Briten setzen die «Gen-Schere» an

Petrischale_80„Forschung an menschlichen Embryonen
Die neue umstrittene Gentech-Methode Crispr/Cas9 soll für Grundlagenforschung an menschlichen Embryonen verwendet werden. Trotzdem: Mit Designer-Babys hat das erst einmal nichts zu tun.”
Ein Kommentar in der NZZ vom 01.02.2016
Lesen Sie weiter in der NZZ …
Ist das Fazit des Textes nun beruhigend?
„Trotzdem: Niakans Forschung dürfte Nebenwirkungen haben. Man wird vermutlich erfahren, wie gut Crispr/Cas9 in gesunden menschlichen Embryonen funktioniert. Möglicherweise wird es auch neue Erkenntnisse zu Optimierungsmöglichkeiten geben. Das alles könnte unerwünschten Anwendungen Vorschub leisten – aber das muss es nicht. Darüber zu entscheiden, ist Sache der internationalen Gemeinschaft.”
Lesen Sie auch in der Welt:

„Skepsis gegenüber Gen-Chirurgie bei Embryos”
Lesen Sie weiter in der Welt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.