Vorstellung eines “neuen Mediums”: socrative

socrative ist eine der vielen Möglichkeiten, neue Medien in den Unterricht einzubinden. Der Einfachheit halber zitiere ich die Beschreibung hier mal aus einer meiner Hausarbeit der letzten Semester:

Socrative ist ein im Jahre 2001 erschienenes „smart student response system“, also ein Werkzeug, mit dem ein Lehrer Fragen an seine SuS stellen und in Echtzeit ihre Antworten einholen kann. Socrative erinnert in seiner Funktion an Hardware-Lösungen wie Clicker-Systeme, ist jedoch kostenlos und außerdem vielseitiger als diese. Da Socrative plattformübergreifend ist und mit allen aktuellen Browsern funktioniert, kann es von jedem internetfähigen Gerät abgerufen werden: SuS können sowohl Schulrechner oder – falls erlaubt – eigene Smartphones verwenden.

Der generelle Ablauf einer Socrative-Session sieht wie folgt aus: Zunächst erstellt der Lehrer einen virtuellen Lernraum und erhält eine ID-Nummer. Diese gibt er an die SuS weiter. Nachdem sie die ID-Nummer eingegeben haben, sind die SuS mit dem Lernraum verbunden und können bereitgestellte Aufgaben bearbeiten. Der Lehrer ist dabei in der Lage, die Geschwindigkeit der einzelnen Fragen zu kontrollieren und in Echtzeit die eingegebenen Ergebnisse der SuS zu sehen. Socrative bietet neben Multiple-Choice und Wahr-Falsch-Fragen auch die Möglichkeit, jeden SuS eine kurze, freie Antwort geben zu lassen.

Das System zeichnet sich dadurch aus, dass zwei Formen von Abfragen möglich sind: Der Lehrende kann entweder eine völlig anonyme Erhebung durchführen, in der er die Antworten keinem individuellen SuS zuordnen kann. Die andere Variante ermöglicht eine Zuordnung von Antwortmöglichkeiten zu SuS und gleichzeitig eine anonymisierte Ausgabe, die der Lehrer mit der Klasse teilen kann. So kann der Lehrer schnell einen Überblick über den Wissensstand einzelner SuS erhalten, ohne diese vor der Klasse bloßzustellen.

Ich habe mit socrative selbst auch schon mal kurz gearbeitet. In der Schülerrolle allerdings nur. Einer meiner Dozenten fragte, ob wir das Tool kennen und das das keiner tat, haben wir’s dann spontan ausprobiert im Seminar.
Ich fand es jedenfalls ziemlich interessant, das System, und würde es dann demnächst gern mal von der anderen Seite aus probieren und sehen, ob Schüler das tatsächlich auch so gut finden, wie hochmotivierte Studenten…

Literatur

Ulbig, Stacy G., Notman, F.(2012) Is Class Appreciation Just a Click Away? Using Student Response System Technology to Enhance Shy Students’ Introductory American Government Experience

Blog: socrative garden

blog2_name

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.