Geschenkidee: Die große Bibel für Kinder (Deutsche Bibelgesellschaft)

Die großformatige und preiswerte Kinderbibel der Deutschen Bibelgesellschaft spricht Vier- bis Achtjährige alltagsnah an und bleibt doch überlieferungstreu. 32 wichtige Geschichten (15 aus dem Alten, 17 aus dem Neuen Testament) sind dafür ausgesucht worden. Doppelseitige Illustrationen (zwischen zwei und 10 Seiten pro Geschichte) laden besonders Nochnichtlesende zum Verweilen, Entdecken überraschender Details und Nachfragen ein – eine gute Gelegenheit für die pädagogische Fachkraft, bild- und textunterstützt “die ganze Geschichte” zu erzählen (sie mag sich allenfalls eine Seitenzählung im Buch wünschen). Die dargestellte farbenfrohe Erlebniswelt muss natürlich vorderorientalisch bleiben, kann aber doch Anknüfungspunkte für den heutigen kindlichen Erlebnishorizont liefern. Die Erzählungen können von älteren Grundschulkindern meist ohne Unterstützung selbst gelesen werden und werden durch erfreulich dynamische Bildperspektiven abwechslungsreich unterstützt (ohne dass die Bilder überladen wirken). Beigegeben ist der erweiterten Neuauflage eine knappe Übersichts-Bibelkunde, die die ausgewählten Geschichten in den biblischen Zusammenhang einordnet (womit auch religiös schwächer sozialisierte Fachkräfte oder Eltern das nötige bibeltheologische Hintergrundwissen bekommen). “Die große Kinderbibel” wünscht man sich im Kindergarten-Bilderbücherregal, in der Grundschul-Klassenzimmerbibliothek und in der Familie. Sie hat den christlichen Buchpreis 2015 bekommen.
Ausgewählte Geschichten sind auch als Hör-CD, in der Form eines nützlichen Geburtstags-Monatskalenders und auch als DVD in teilanimierten Kurzfilmen (in der SESAM-Mediathek mit Begutachtungsempfehlung, siehe dort: “Details” -> Didaktische Hinweise) erhältlich.

Rätsel: Was ist das?

[embedplusvideo height=”374″ width=”612″ editlink=”http://bit.ly/1N1BJPY” standard=”http://www.youtube.com/v/EGcG1jCKJ1I?fs=1″ vars=”ytid=EGcG1jCKJ1I&width=612&height=374&start=&stop=9&rs=w&hd=0&autoplay=0&react=1&chapters=&notes=” id=”ep8646″ /]Interreligiöse Kompetenz kann in der Vorweihnachtszeit zum “Kinderspiel” werden. Hier eine Unterrichtsanregung, rechtzeitig zum 7. Dezember (Chanukka-Beginn 2015): Grundschulkinder finden Hintergründe und Spielregeln heraus, basteln, spielen oder drehen einen Erklärfilm. Bastelanleitung mit Download-Ausschneidebogen und Hintergrundinfos mit Erklärung der Spielregeln. Zur Unterrichtsvorbereitung nützlich ist auch der einschlägige Wikipedia-Artikel. Im Online-Versandhandel findet sich der Kreisel günstig auch als Massenartikel, entsprechend können Judentums-Koffer (Ausleihe in regionalen religionspädagogischen Bibliotheken / Medienstellen) damit bestückt werden.

Jesus: Teenie im Tempel (Lk 2)

Der Gottessohn schockiert seine Eltern, verblüfft die Schriftgelehrten: die neue Learning-App startet mit YouTube-Clip und führt zu zwei Quizserien weiter…prompt haben Kl. 5/6-Schülerinnen und Schüler Kompetenzen zu “Zeit und Umwelt Jesu” (Kl. 5/6) erworben…

___________________________________________________________________

Bild: Max Liebermann (1879), Der zwölfjährige Jesus im Tempel (gemeinfrei, via Wikipedia Commons) Kunsthalle Hamburg

“…und Gott, was Gott gehört!”: Jesus und die Steuerfrage (Mk 12)

CC BY-SA 3.0 Classical Numismatic Group Inc., cngcoins.com

Das Gespräch über die Kaisersteuer (Mk 12) zeigt Jesus als Pädagogen der Anschaulichkeit. Der Fangfrage seiner Gegner weicht er obendrein geschickt aus. Ob sie seine vollständige Antwort allerdings genauso anschaulich verstanden haben, bleibt offen. Die Learning-App startet mit dem ca. 1minütigen YouTube-Clip der auch in Deutsch verfügbaren Jesusverfilmung von The Jesus Film Projekt . “…und gebt Gott, was Gott gehört!”: die anschliessende Quizfrage (auch separat erhältlich) will die Überzeugung des Nazareners vom Wesen des Menschen herausarbeiten – ganz “anschaulich”. Vollständige Hintergrundinformationen gibt’s in der Learning-App bei der “Glühlampe” links oben. Mit Android-Smartphones-/ Google-Browser ist der eingebettete Film-Clip nicht abspielbar, nutzen Sie dafür bitte Alternativen (Firefox, Internet Explorer)

____________________________________________________

Bild (Aureus-Münze Kaiser Tiberius, ca. 36 n.Chr.): CC BY-SA 3.0 Classical Numismatik Group, Inc.

 

“Gudn Dach”, Relipäds! Lutherclip zum Mitmachen

[embedplusvideo height=”198″ width=”300″ editlink=”http://bit.ly/1QkeYcs” standard=”http://www.youtube.com/v/_I8ASLkxTmI?fs=1″ vars=”ytid=_I8ASLkxTmI&width=300&height=198&start=&stop=&rs=w&hd=0&autoplay=1&react=1&chapters=&notes=” id=”ep3039″ /]

Mit dem 2min-Clip “Die Entdeckung deines Lebens” begleitet das Evangelische Jugendwerk in Württemberg die Church-Night-Kampagne zum Reformationstag – und stellt ihn jetzt freundlicherweise gratis auch für alle im Medienportal zum Download bereit. Dazu bietet das RPI Baden eine Mitmachaktion für alle religionspädagogisch Tätigen: Wir sammeln Ihre didaktischen Einsatz- und Verwendungsideen zum Clip (ob in Schule oder Kirche) für eine PDF-Arbeitshilfe. Die steht dann rechtzeitig vor dem 31.10. zum Clip im Medienportal als Download zur Verfügung (jeweils unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Kirche). So haben alle von uns einen Mehrwert. Lassen Sie also Ihre Ideen sprühen, Sie können Sie im Kommentarfeld unterhalb äußern oder direkt an Michael.Beisel@ekiba.de mailen. Geben Sie gerne diese Einladung zum Mitmachen auch an Ihnen bekannte religionspädagogisch Praktizierende weiter.

 

Medienethik für Kids: Mutti ist doch die Beste

“Soll ich das Foto posten?” – die neue Schritt-für-Schritt-Entscheidungshilfe macht klar: bei Fragen des Schamgefühls / guten Geschmacks setzt Medienpädagogik auf Mütter, für Kids oft einzig verbliebene feste Instanz ihres unübersichtlich gewordenen Sozialisationsprozesses: Wenn beim Anschauen des Fotos “deine Mutter einen roten Kopf bekäme“, dann lass das Posten lieber sein, lautet der Ratschlag. Überraschend nahe bei den 10 Geboten: “Du sollst Vater und Mutter ehren” – und doch dürfte sich religionspädagogisch begründbare Ethik mit Blick auf Jesus und sein schwieriges Verhältnis zu seinen menschlichen Eltern eher schwer tun mit solcher intergenerationeller Normenfindung . Immerhin, die Enscheidungshilfe enthält weitere Prüfsteine, die eine begrüßenswerte Orientierung an Werten der Sozialverträglichkeit und der Menscherechte erkennen läßt. Und vor allem: Kids zur antizipierenden Folgenabschätzung ihres Tuns anhält.

neues iBook: Anleitung zum Learning Apps erstellen

Zur Erstellung von Lernbausteinen und die Benutzung anderer didaktischer Werkzeuge auf dem kostenlosen Portal von LearningApps hat Priska Fuchs (Kaufmännisches Bildungszentrum Zug) ein iBook  (für iPad/MAC) zur Anleitung gemacht. 17 Seiten, die hauptsächlich aus Schritt- für- Schritt- Erklärvideos von wenigen Minuten Länge in sympathisch-gemütlichem Schweizerdeutsch bestehen. Der Download unter iBooks kann hakelig werden (ich bekam es nur auf Umwegen auf mein iPad2: zu eng ausgelegter Arbeitsspeicher? Bandbreitenschwankungen WLAN?)

Unterrichtsvorschlag zum Videoclip: Vor 60 Jahren kommen die letzten deutschen Kriegsgefangenen heim (1955)

Dankgottesdienst im Auffanglager Friedland zur sehr gefühlvollen Willkommensfeier. Von Entbehrung gezeichnete Gesichter in der damaligen Wochenschau: 10 Jahre  nach Kriegsende (!) schaffte es Adenauer in Moskau, den Sowjets die Freilassung der letzten deutschen Kriegsgefangenen abzuverhandeln. Ein Zeitzeuge beschreibt, wie die Heimkehr für Gefangene nach so langer Zeit war, deren Frauen sich längst  neu verheiratet hatten. Aber die Wochenschau zeigt auch im selben Jahr: Bundeswehr und Wiederbewaffnung –  und Spielzeugpanzer unter Deutschlands Weihnachtsbäumen. Unterrichtsvorschlag (Datei zum Download) zum Online Videoangebot  “Das Jahr 1955” (Serie “60 x Deutschland”, Bundeszentrale für politische Bildung. Für bei SESAM eingeloggte Lehrkräfte in Baden-Württemberg ist der Clip hier downloadbar)                                                                                                                                     Bild: Heimkehrer im Lager Friedland – 1955 (Bundesarchiv, Bild 146-1987-053-38 / CC-BY-SA, via wikimedia commons)

Spielfilm für Relipäds: Pi -Unterricht mit Tiger

So lange Spielfilme im Unterricht sinnvoll bearbeiten – eine Herausforderung! Bei “Life of Pi” (126 min.,Ang Lee 2012, 20th C.Fox) lohnt sie sich – so haben Lehrkräfte bei der Intensiv-Filmfortbildung in Baden-Württemberg pädagogische und Gottesdienst-Vorschläge entwickelt, als Anregungen für einen “Unterricht mit Tiger“. Sie laden zum Beitritt in die Online-Gruppe auf rpi-virtuell ein, wo reichhaltige Materialien zum kostenlosen Download (allerdings nur zur pädagogischen Verwendung) angeboten werden. Gerne können dort auch eigene Ideen eingebracht und zur Verfügung gestellt werden.

Hier zur Online-Gruppe “Pi – Unterricht mit Tiger”