Starten Sie ins Online-Lernen

Elektronische Helfer: “Goooogle” – Ein Blick auf Suchmaschinen

Suchmaschinen machen uns Internetseiten zugänglich. Die bekannteste – und erfolgreichste! – ist Google. Im Informationszeitalter ist Wissen Macht. Wer so viele Daten anhäuft, muss sich auch fragen lassen, was er damit anstellt.

Suchmaschinen durchforsten regelmäßig mit Hilfe von speziellen Programmen das Internet. Die gefundenen Daten werden zusammengestellt und sind uns über Suchanfragen zugänglich. 

 

Google: Erfolgreichste Suchmaschine der Welt

Google feiert 10. Geburtstag
Am 07. September feiert Google 10. Geburtstag: Die Plattform ging 1998 online. In zehn Jahren ist sie eine der bekanntesten und erfolgreichsten Suchmaschinen geworden – sowohl weltweit als auch in Deutschland. Der Begriff "googeln"  ist inzwischen Synonym für "etwas im Internet suchen" und steht seit 2004 im Duden (1).

Bei uns ist Google die meist genutzte Internetseite (2) und hat absolute Vorrangstellung als Suchmaschine.
90% der Suchanfragen laufen über Google, auf Platz 2 liegt Yahoo mit 3%, dann folgt T-online mit 2% (3).

Tipps: Google nutzen

  • ComputerBILD:
    Fotoserie "15 Tipps zur richtigen Suche bei Google" – mehr
  • Andreas Mertin:
    "Die Google-World – als Ergänzung zu rpi-virtuell" – mehr
  • Für Detailfreudige:
    Dr. Web: Google: Die verfeinerte Suche – mehr


Kritikpunkte

"Wenn Wissen Macht ist, sind Suchmaschinen Supermächte"
Eine solche Monopolstellung bedeutet eine ungeheure Machtposition. "Wenn Wissen Macht ist, sind Suchmaschinen Supermächte", stellte Goedart Palm 2002 in seinem Telepolis-Artikel "Zur Macht der Suchmaschinen" fest.
"Google ist ein Globalisierungssieger des Netzes und was in dieser
Königssuchmaschine nicht verzeichnet ist, fristet sein Dasein eher an
der Peripherie des vernetzten Wissens" (4).

Seit es Suchmaschinen gibt, gibt es daher auch Bemühungen, hier genannt zu werden – und wenn möglich, an guter Position. So weit oben wie möglich. 

Geschäftsfeld Suchmaschinenoptimierung
Daraus hat sich ein neuer Geschäftszweig entwickelt: SEO – Suchmaschinenoptimierung oder Search Engine Optimization. Das ist der Fachbegriff für Maßnahmen, die dazu dienen, dass Internetseiten auf den
Ergebnisseiten von Suchmaschinen auf höheren Plätzen erscheinen.

  • Wikipedia: SEO – mehr
  • Wie wird meine Seite bei Google gefunden?
    Tipps von Google selbst: mehr
  • Shopbetreiber-Blog:
    Was bestimmt die Google-Platzierung? – mehr
  • Johannes Beus, SISTRIX GmbH, hat ein "SEO-Tutorial" verfasst:
    Suchmaschinenoptimierung für Einsteiger – mehr


Problembereich Zensur
Aufgrund von Regelungen und Vereinbarungen mit verschiedenen Ländern, militärischen Auflagen und internen Regelungen werden bei Google bestimmte Einträge entfernt. 

In einer Anhörung vor einem US-Senatsausschuss mussten nach Golem.de im Mai 2008 z.B. "Vertreter von Cisco, Google und Yahoo Auskunft über ihre
Aktivitäten in China und anderen Ländern geben, in denen das Internet
zensiert wird. Der Unterausschuss des Justizausschusses prüft die Rolle
amerikanischer Unternehmen bei der Unterdrückung der Meinungs- und
Pressefreiheit." 

Ein freiwilliger Verhaltenskodex, an dem führende Technologie-Unternehmen seit Januar 2007 zusammen mit verschiedenen
Menschenrechtsorganisationen arbeiten, soll die Zusammenarbeit von amerikanischen Unternehmen mit repressiven Regimen regeln. Dieser ist allerdings noch nicht in Kraft (5).


"Es gibt Werbung, aber nur gute"
Problembereich Datenschutz
Gleichzeitig häuft eine Suchmaschine in der Größenordnung von Google ungeheure Datenmengen an.

Wer zum Beispiel ein (kostenloses) Mailkonto bei Google hat, muss sich damit einverstanden erklären, dass die Mails ausgelesen werden, um "relevante Werbung und verwandte Links auf Grundlage der IP-Adresse, des
Inhalts der Nachrichten und anderer Daten im Zusammenhang mit Ihrer
Verwendung von Google Mail" zu bieten" (6). "Es gibt Werbung, aber nur gute", wird die Idee beworben (7).

Vor einem Jahr wertete die internationale Bürgerrechtsorganisation Privacy International (mehr) den Umgang
von großen Internetdienstleistern mit persönlichen Daten der Nutzer aus. Google erhielt dabei als
einziges von 23 Unternehmen die schlechteste Note
"datenschutzfeindlich", berichtet heise.de (8).

Im Januar 2008 gab es eine Anhörung des Innenausschusses im Europa-Parlament zum Thema "Datenschutz
im Internet", bei dem die Datenschützer Bedenken äußerten, so die WELT (9). Dennoch erlaubte es die EU-Kommission Google, die Firma DoubleClick zu übernehmen.

 

"Google kennt dich besser als du denkst"
Der Markt mit Werbung wächst rasant. "Er erreicht momentan ein
Volumen von rund 40 Milliarden Dollar weltweit, woran Google einen
Anteil von 40 Prozent hat", so die ZEIT vom 13.03.2008.

Die Auswertung von Suchdaten, die Erstellung von Nutzerprofilen und
die Verknüpfung mit personenbezogener Werbung stellt eine enorme und ausbaufähige
finanzielle Einnahmequelle dar.
Durch die Übernahme von DoubleClick "reicht der Arm des Internetkonzerns bis auf die populärsten Internetseiten".

"’Google weiß bereits jetzt schon viel mehr über mich als irgendein
Staat, der meine Festplatte durchsucht’, befindet der Hamburgische
Datenschutzbeauftragte Hartmut Lubomierski. Bloß weil die Dienste von
Google kostenlos seien, seien sie nicht umsonst" (10).

  • Neue Zürcher Zeitung: "Wir, die Fährtenleger im Internet.
    Zum unbekümmerten Umgang mit persönlichen Daten" – mehr


Wer überwacht Google?

Natürlich gelten solche Entwicklungen nicht nur für Google. Internetangebote kosten Geld, und das muss irgendwo verdient werden.

Das umfassende und innovative Angebot von Google ist durchaus zu
schätzen. Die Internetseite GoogleWatch "beobachtet" nach eigener
Aussage "Google und berichtet täglich über aktuelle Neuigkeiten rund um
den Internetgiganten", tendenziell eher als Fanblog.

  • Googlewatchblog.de: mehr

Die Frage bleibt: Sind die Ländergesetze gerüstet, um den Einzelnen zu schützen vor dem Informations- und Vermarktungsstreben internationaler Firmen?
Besteht bei den Nutzerinnen und Nutzern solcher Angebote ein Bewusstsein der damit verbundenen Risiken?

 Juni 2008, Julia Born


Themenwochen Online-Lernen

Neue Medien im Einsatz. Das Online-Magazin in zweimonatigem Turnus!

  • Juni 2008: Gesucht – gefunden! Internetrecherche
    Inhaltsverzeichnis: mehr

  • Alle bisher erschienen Ausgaben im Überblick: mehr



Quellen

(1) Wikipedia. Google. [11.06.2008] – mehr
(2) Alexa.com. Top Sites Germany. [11.06.2008] – mehr
(3) Webhits.de. Suchmaschinen. [11.06.2008] – mehr
(4) Goedart Palm. Zur Macht der Suchmaschinen. 28.03.2002. in: Telepolis. [11.06.2008] – mehr
(5) Golem.de. Unterstützen US-Unternehmen die Zensur? 21.05.2008. [11.06.2008] – mehr
(6) Google. Google Mail-Datenschutzhinweis. 14.10.2005. [11.06.2008] – mehr
(7) Google. 10 gute Gründe für die Verwendung von Google Mail. [11.06.2008] – mehr
(8) heise online. Bürgerrechtler verlangen von Google besseren Datenschutz. 10.06.2007 [11.06.2008] – mehr
(9) WELT. Wie Google beim Verhör argumentiert. 22.01.2008 [11.06.2008] – mehr
(10) Kai Biermann, Götz Hamann. Google kennt dich besser, als du denkst. In: DIE ZEIT, Ausgabe 12, 2008. 13.03.2008. [11.06.2008] – mehr