Wie Don Camillo und Peppone – aber christlich-islamisch

Der Westfale Birand Bing√ľl mit “t√ľrkischen Migrationshintergrund” hat einen vergn√ľglichen Roman mit¬† durchaus ernstem Hintergrund geschrieben: T√ľrkischer Hodscha und westf√§lische CDU-Frau. Nicht nur wie Don Camillo und Peppone begegnen sich der islamische Geistliche und die Provinzpolitikerin.¬† Man sieht auch den “t√ľrkischen Eulenspiegel” Nasreddin Hodscha hervorschauen. Verwicklungen gibt es dabei reichlich, und dennoch endet auf ungew√∂hnliche Weise am Schluss alles gut:

Birand Bing√ľl:
Der Hodscha und die Piepenkötter
Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 2011
— Rezension hier —

Buch des Monats August 2011: Der schwierige Umgang mit religiöser Pluralität

Religionen sind angesichts von Globalisierung und religi√∂ser Pluralit√§t herausgefordert, sich auf die erheblichen gesellschaftlichen Ver√§nderungen in der religi√∂sen und weltanschulichen Szenerie einzulassen – bis hin zu den Atheismus-Debatten. Sie haben keine Monopolanspr√ľche mehr und m√ľssen theologisch, ethisch und religionsp√§dagogisch neue Wege finden. Anregungen in Theorie und Praxis gibt das Buch:

Horst F. Rupp / Klaas Huizing (Hg.):
Religion im Plural.
Forum zur Pädagogik und Didaktik der Religion Bd. 3
W√ľrzburg: K√∂nigshausen & Neumann 2011
— Rezension hier —