Das Leben ist ein Schachspiel


Das Leben ist ein Schachspiel

„Das Leben ist ein Schachspiel“ ist eine Serie, bestehend aus etwa 20 Bildern mittleren Formats, die teilweise einen direkten Bezug zum Leben und Werk der Künstler Salvador Dali und Marcel Duchamp haben, dem Betrachter jedoch auch existentielle Fragen stellt. Ist es notwendig nach den Regeln zu leben, gibt es Strategien, hat jeder Zug Konsequenzen? Sowohl Salvador Dali als auch Marcel Duchamp waren leidenschaftliche Schachspieler und beide verbrachten einen Teil ihres Lebens in Cadaqués. Dali lebte sein ganzes Leben nach seinen eigenen Regeln...

mehr

Ăśberlegungen zur Freiheit


Ăśberlegungen zur Freiheit

 „Überlegungen zur Freiheit“ ist eine Serie, bestehend aus etwa 50 Bildern (Acrylfarben auf Leinwand, Holz und Papier) in verschiedenen Formaten (von 50×50 cm bis zu 230×140 cm), die ab 2006 in unregelmäßigen Abständen entstanden ist und sich von der reinen Abstraktion zu immer konkreteren Motiven entwickelt hat. In diesen Werken stellt der KĂĽnstler die Frage, worin denn schlussendlich die vermeintliche persönliche Freiheit besteht und konfrontiert den Betrachter mit den Grenzen, Fesseln, SchnĂĽren, Gittern, äuĂźeren Gegebenheiten...

mehr

Mantel der Liebe


Mantel der Liebe

Mantel der Liebe Wir tragen heute meistens Jacken. Der Mantel ist ein langes BekleidungsstĂĽck, das bestenfalls sogar ĂĽber die Knie reicht. Der Mantel schĂĽtzt vor Regen und Kälte. Er umhĂĽllt den Menschen, verhĂĽllt, was er darunter trägt. Ein Mantel ist so etwas wie ein mobiles Zelt, das direkt am Körper getragen wird. Die Römer sagten “pallium” zu ihm. Dieses Wort taucht heute wieder in der Hospizbewegung auf, wenn es um die Begleitung von Sterbenden geht. Diese beschĂĽtzende Pflege nennt man “Palliative Care”. Marias...

mehr

Lightpainting – Licht, das Spuren hinterlässt


Lightpainting – Licht, das Spuren hinterlässt

Lightpainting ist eine Fotografie-Technik, bei der in dunklen Umgebungen mit Langzeitbelichtung gearbeitet wird. Weil Licht und Dunkelheit eine starke symbolische Bedeutung haben, können viele Themen der christlichen Tradition und der Bibel gut mit Hilfe von Lightpainting ins Licht gerückt werden. Besonders wirkungsvoll ist Lightpainting im Kirchenraum. Die gezeigten Bilder sind im Rahmen von Lightpainting-Aktion mit Thomas Ebinger entstanden, der schon verschiedene Settings ausprobiert hat. Die Bilder sollen weniger vollendete Kunst sein als...

mehr

Spurensuche . . .


Spurensuche . . .

Das Unsichtbare sichtbar werden lassen   Neue Bilder braucht das Religiöse oder besser: Wir brauchen neue Bilder, um das Religiöse in unserm Leben, in unserm Alltag fĂĽr uns neu zu entdecken, bewusst werden zu lassen damit wir sehen, dass wir tatsächlich im 21. Jahrhundert immer noch zur Spezies “Homo Religiosus” gehören. Wir sollten es wagen neue Bilder zu schaffen, einerseits um die bestehenden Bilder, so genial sie auch sein mögen, in Frage zu stellen und andererseits um den Sinn und die Aktualität des Religiösen, des Absoluten und...

mehr

spirit of peace


spirit of peace

Spirit of Peace – Yearning for Peace ” Frieden und Liebe ” sind Themen, mit denen ich mich immer wieder auseinandersetze. In mehr als 10 Jahren  habe ich rund 120 Bilder dazu gemalt. Was ist Frieden? Was ist Liebe ? Wie kann man Frieden und Liebe auf die Leinwand bringen? Immer wieder arbeite ich an meinen Bildern, retuschiere und verändere. Und entdecke immer wieder etwas, das fehlt. Wie leicht kann ein einziger schräger Strich ein Lachen in ein Weinen verwandeln. Wie leicht kann ich jemanden verletzen. Ich bin mir bewusst...

mehr

„Tage – danach“


„Tage – danach“

TAGE – DANACH Die Bilderwelten von Gielia Degonda entfĂĽhren ins Kosmisch-Göttliche Die Arbeitsgruppe „Kirche und Kunst“ der reformierten Gemeinde ZĂĽrich-Witikon hat der KĂĽnstlerin Gielia Degonda 2010 Carte blanche gegeben, um in ihrem Kirchenraum kĂĽnstlerisch eigene Akzente zu setzen. Degonda hat sich daraufhin entschieden, zwischen Ostern und Pfingsten auf der rasterartigen Glasfensterwand ihre ästhetische Signatur anzubringen und so in dieser Zeit vom Kommen des Heiligen Geistes zu kĂĽnden. Eine schwierige Aufgabe. Die Malerin und...

mehr

L’Heure du passage


L’Heure du passage

Chemin de croix – Kreuzweg Maggy Masselter, 2014.   “L’Heure du passage – Die Stunde des Durchgangs”, so der Titel des Kreuzweges von Maggy Masselter, der im Jahre 2014 geschaffen wurde und nun in der Artothek zu betrachten ist. Zu jeder Station des Kreuzweges zitiert die KĂĽnstlerin Maggy Masselter einen der Mönche des Trappisten-Klosters in Tibhirine (Algerien), die 1996 ermordet wurden: Frère Christian de ChergĂ©, Frère Christophe Lebreton, Frère Luc Dochier. Des textes de Frère Christian de ChergĂ©, Frère...

mehr

Nah dran und weit weg


Nah dran und weit weg

Die Ausstellung zeigt Ergebnisse eines Ethik-Religionsprojekts des GutsMuths-Gymnasiums Quedlinburg. Nach der Idee des Londoner Streetart-Künstlers Slinkachu haben sich die Schülerinnen und Schüler auf den Weg gemacht, in ihrer Stadt Orte zu finden und zu gestalten, an denen Fragen nach Orientierung und Sinn aufbrechen. Dazu haben sie Modelleisenbahnfiguren in die Landschaft gestellt. Ihr Motiv haben sie aus drei Kamera-Einstellungen fotografiert: Nahaufnahme (die Figur erscheint lebensgroß), Totale (die Figuren sind in ihrer Umgebung zu...

mehr

Im Glauben wahrgenommen


Im Glauben wahrgenommen

Sr. Regina Lehmann Im Glauben wahrgenommene Bilder Schwester Regina lebt als Schwester im Kloster der Barmherzigen Schwestern vom hl. Kreuz (kurz “Kreuzschwestern” genannt) in Hegne am Bodensee. Viele Jahre war sie als Erzieherin und später als Lehrerin fĂĽr angehende Erzieherinnen tätig, bis sie während fast 20 Jahren FĂĽhrungsaufgaben in der Schwesternprovinz Baden-WĂĽrttemberg wahrgenommen hatte. Erst ab 2010 – in einem Alter, in dem sich andere zur Ruhe setzen – fand sie Zeit, ihre kreativen Fähigkeiten zu...

mehr