Konfirmandenunterricht im März: Glaubensbekenntnis

von Pfarrer Gerhard Beck

Die Krankheitswelle schlägt auch im Konfirmandenunterricht zu und so fehlte der Konfi, der heute Blog schreiben sollte und der Pfarrer berichtet:

Großes Thema zum Abschluss des regulären Unterrichts war das Glaubensbekenntnis. Denn die Frage vor der Konfirmation ist ja: Kann ich mich im Gottesdienst zum Glauben an Gott bekennen und glaube ich das so, wie es drin steht.

Am Ende stehen immer die eigenen Glaubensbekenntnisse der Konfis.

Doch bevor sie selber überlegten, was sie nun Glauben, ging es drum, das Glaubensbekenntnis zu erforschen.

Klar, es geht um Gott, aber der lässt sich ja – laut Glaubensbekenntnis – auch wieder in 3 Varianten sehen: Als Vater, Sohn und Heiliger Geist. Also erstmal die Erkundung: Was fällt mir bei “Gott” ein und in welchen “Bereich” Gottes zählt meine Vorstellung: Vater, Sohn oder Heiliger Geist?

Dann ging es drum, die biblischen Grundlagen für das Glaubensbekenntnis zu finden.

Sie können das gerne einmal selbst ausprobieren:

Und dann Wiederholung vom Anfang: Wie finden wir das Glaubensbekenntnis in unserem Kirchenjahr wieder und das Kirchenjahr im Glaubensbekenntnis?

Versuchen Sie einmal die Feiertage dem Glaubensbekenntnis zuzuordnen. Gar nicht so leicht.

Zum Ende dann die wohl schwerste Arbeit: Ein eigenes Glaubensbekenntnis formulieren.

Das war der letzte Konfirmandenunterricht. Auf der abschließenden Konfifreizeit geht es dann noch um Beichte und Sündenvergebung.

Und der kranke Konfi: Der kann mit Übungen wie die oberen diese Einheit nachholen.

Ein Gedanke zu „Konfirmandenunterricht im März: Glaubensbekenntnis

  1. Pingback: Konfi-Blog: Konfiunterricht im März – Willkommen bei Gerhard Beck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.