Assia Djebar – algerische Schriftstellerin und der Islam

Die katholische Theologin Claudia Nieser hat sich in ihrer Dissertation ausf√ľhrlich mit den religi√∂sen Bez√ľgen in dem schriftstellerischen Werk von Assia Djebar besch√§ftigt. Diese hatte im Jahre 2000 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. Claudia Nieser hat nicht nur die Bedeutung der Korrelation von Theologie und Literatur herausgehoben, sondern zugleich deutlich gemacht, dass das Werk dieser maghrebinischen Autorin¬† auch f√ľr die islamische Theologie ein Ansto√ü f√ľr Ver√§nderungen in deren Selbstverst√§ndnis sein k√∂nnte.

Claudia Nieser:
Hagars Töchter. Der Islam im Werk Assia Djebars
Ostfildern: Gr√ľnewald 2011
— Rezension hier —

Biblische Familiendramen

Die j√ľdische Historikerin und Bibelwissenschaftlerin Ruth Lapide ist eine vorz√ľgliche Erz√§hlerin der biblischen Tradionen.¬† Man kann Sie auch quasi live erleben – in Bibel-TV.¬† Walter Flemmer, der “Interviewer”¬† und Mitherausgeber f√ľhrte im Bayerischen Fernsehen mit Ruth Lapide diese interessanten, auch als Buch verf√ľgbaren Gespr√§che:

Nun folgen nicht minder spannende und aufschlussreiche Familienkonflikte:

Ruth Lapide / Walter Flemmer:
Liebe, Lust und Leidenschaft
Familiendramen in der Bibel
Freiburg/Br.: Kreuz (Herder) 2011
— Rezension hier —

Frauen im Judentum – faszinierende Begegnungen

Die j√ľdische Professorin Pnina Nav√® Levinson hat f√ľr die Bewahrung und Aufarbeitung der j√ľdischen Geschichte (besonders der in Europa) Entscheidendes geleistet. Manche wichtigen Beitr√§ge stehen einige Jahre nach dem Erscheinen eher am¬† Rande. Das ist schade. Darum sei hier auf einen wichtigen Titel verwiesen, der die Bedeutung der Frauen im Judentum quer durch die Geschichte in b√ľndiger und zugleich ansprechender Weise heraushebt.

Pnina Navè Levinson:
Saras Töchter
Frauen im Judentum
G√ľtersloher Verlagshaus (1989), 3. Aufl. 2002
— Rezension hier —