Christlich-buddhistischer Dialog – japanische Herausforderungen

MUTO Kazuo (Martin REPP, ed.): Christianity and the Notion of Nothingness. Contributions to Buddhist-Christian Dialogue from the Kyoto School. Translated by Jan van Bragt.

Philosophy of Religion ÔÇô World Religions Vol. 2. Leiden/Boston: Brill 2012, XIV, 227 S., Indices 
— ISBN 978-90-04-22840-5 (auch als E-Buch erh├Ąltlich) —

Ausf├╝hrliche Rezension: hier

Der Theologe Martin Repp arbeitete von 1991-2002 in Japan als beigeordneter Direktor des NCC Centers f├╝r die Studien der japanischen Religionen und von 2004 bis 2009 als Professor f├╝r religi├Âse Studien an der Ryukoku-Universit├Ąt. Seine Forschungsfelder sind neben dem Buddhismus, neue religi├Âse Bewegungen und interreligi├Âser Dialog. Mit dieser Publikation stellt er Leben und Werk von MUTO Kazuo (1913-1995) vor, einen wichtigen Vertreter der Kyoto-Schule f├╝r Philosophie.
Muto selbst spielt eine wichtige Rolle in der christlichen Theologie Japans. Indem er das Christentum gewisserma├čen in den asiatisch-religi├Âsen Kontext hereinholt und entsprechend gestaltet, wandelt sich f├╝r ihn das christliche Evangelium in eine universale Religion.  So erleben die LeserInnen eine erstaunlich intensive Auseinandersetzung mit westlicher Theologie zwischen existentialer Interpretation und Erfahrungstheologie. Es gelingt ihm unter Aufnahme westlich-theologischer Begrifflichkeit, die er in der Dialektik von “all-umfassend” und “nichts”  transzendiert, der Begegnung zwischen Christentum und Buddhismus erstaunliche Impulse zu geben.

Reinhard Kirste

15.07.2012

Die Atombombe auf Hiroshima und die Folgen. Zum Jugendbuch: “Sadako will leben”

Karl Bruckner: Sadako will leben.
Wien ÔÇô M├╝nchen: Jugend & Volk, 1990, 12. Aufl., 189 S.
— ISBN 3-7141-1307-X
Erstausgabe 1961, Deutscher Jugendbuchpreis 1963.
Neuauflage: Arena Verlag W├╝rzburg 2006, TB Arena life
In dem Jugendbuch ÔÇ×Sadako will lebenÔÇť (f├╝r Kinder ab 10 Jahren geeignet) schildert Bruckner auf eindringlichste Weise den Atombombenangriff durch das amerikanische Milit├Ąt auf die japanische Stadt Hiroshima am 6. August 1945 gegen Ende des 2. Weltkriegs. Dazu f├╝hrt er den Leser durch 10 Lebensjahre des japanischen M├Ądchens Sadako und seiner Familie.

Japanischen Shintoismus verstehen lernen

Erdbeben, Tsunami, und Atomkatastrope in Japan im M├Ąrz 2011 haben den Fokus verst├Ąrkt auch auf die Mentalit├Ąten dieses Landes im “Fernen Osten” ger├╝ckt. Zum besseren Verstehen ist es auch n├Âtig, mehr ├╝ber die Religiosit├Ąt der Japaner zu erfahren. Das tut in vorz├╝glicher Weise im Blick auf den Shintoismus das leicht zu lesende englischsprachige Buch:

Aidan Rankin:
Shinto. A Celebration of Life
Winchester (UK) / Washington (USA): O-Books 2011
— Ausf├╝hrliche Rezension hier

Da die Vielfalt der Religionen Japans im Zusammenhang mit dem Shintoismus in deutschsprachigen Raum noch einer breiteren ├ľffentlichkeit bekannt gemacht werden sollte, seien hier noch einige Titel aus der INTR┬░A-Bibliothek erw├Ąhnt:

  • Ulrich Dehn: Religionen in Ostasien und christliche Begegnungen. Frankfurt/M.: Lembeck 2006
  • Michiko Yusa: Japanische Religionen. Spannung zwischen Tradition und Moderne. Herder spektrum 5865. Freiburg u.a.: Herder 2007

Leicht zu lesende englische Literatur:

  • Brian Bocking: A Popular Dictionary of Shinto. Richmond/Surrey (UK): Curzon 1996
  • C. Scott Littleton: Understanding Shinto. London: Duncan Baird 2002
  • Ian Reader: Religion in Contemporary Japan. London: Macmillan 1991