Buch des Monats Mai 2015: Ent-R├╝stung

Rz-K├Ą├čmann_Wecker-Entr├╝stetMargot K├Ą├čmann / Konstantin Wecker (Hg.):
Entr├╝stet euch ! Warum Pazifismus f├╝r uns das Gebot der Stunde bleibt.
Texte zum Frieden.
G├╝tersloh: G├╝tersloher Verlagshaus 2015, 208 S.
— ISBN: 978-3-579-07091-9 —

Dem Mitgef├╝hl Raum
und dem Pazifismus eine Stimme geben

In diesem Buch kommt intensives pers├Ânliches Engagement f├╝r Gewaltfreiheit und Frieden mit angenehmer Bescheidenheit zum Ausdruck. Die Autoren wissen n├Ąmlich, dass sie nicht den Schl├╝ssel zum endg├╝ltigen weltweiten Frieden haben. Sie machen aber klar, dass Kriege immer wieder neue und gr├Â├čere Konflikte verursacht haben. Die Gefahr angesichts der Brutalit├Ąten weltweit ist, dass das Mitgef├╝hl stirbt (S. 21). Aber genau aus diesem Mitgef├╝hl heraus muss der Widerstand wachsen, Konflikte milit├Ąrisch zu l├Âsen. Man darf nicht vergessen, dass immer wieder zur sog. Sicherung von (westlichen) Werten und Interessen sinnlos viele Menschenleben vernichtet werden.
Dieses aufr├╝ttelnde Buch wird keineswegs die mehrheitliche Zustimmung der Gesellschaft finden. Auch die Massenmedien lassen sich vermutlich nicht zu einem generellen Umdenken bewegen. Aber der Ruf, wirklich Frieden zu machen und nicht mehr ÔÇ×den Krieg zu lernenÔÇť (Jesaja 2,4), muss noch viel deutlicher zur Sprache kommen. Im Grunde m├╝ssten die hier vorliegenden Texte zum Pazifismus Pflichtlekt├╝re in der Schule und in den Bildungseinrichtungen werden.

Ausf├╝hrliche Beschreibung: hier

Reinhard Kirste

Rz-K├Ą├čmann-Wecker-Entr├╝stet, 01.05.2015 ┬á Creative Commons-Lizenz

 

 

Buch des Monats Juli 2014: Konstantin Wecker – Engagement und Vision

Rz-Wecker-M├ÂnchKonstantin Wecker: M├Ânch und Krieger.
Auf der Suche nach einer Welt, die es noch nicht gibt.

G├╝tersloher Verlagshaus 2014, 288 S. — ISBN 978-3-579-07066-7

Konstantin Wecker (geb. 1947) geh├Ârt zu den Menschen, die die Spannungen und Extreme ihres Lebens in poetischer und politisch engagierter Weise in Text und Lied umsetzen.
Nun ist Biografisches von Prominenten durchaus im Trend. Vermutlich w├╝rde man auch dieses Buch schnell wieder beiseitelegen, wenn nicht das innere Ringen, die ehrliche Auseinandersetzung und das eigene qu├Ąlende Scheitern zum Ausdruck k├Ąmen. Sie sind untrennbar verbunden mit der Sehnsucht nach Freiheit. Diese Sehn-Sucht zielt immer dahin, das innerste Potenzial des eigenen Menschseins ans Licht zu heben, ohne dabei dem Egozentrismus zu verfallen.

Konstantin Wecker hat von sich ein mutiges Lebensbild sprachlich beeindruckend gezeichnet. Er konturiert den friedlichen K├Ąmpfer, den die Vision einer vers├Âhnten Welt innerlich vorantreibt. Er verleiht damit der Verteidigung solidarischer Menschlichkeit eine besonders glaubw├╝rdige Stimme ÔÇô der wahrhaften Demokratie zu Ehren. Die Lekt├╝re sei darum allen jungen und alten Suchenden besonders empfohlen.

Ausf├╝hrliche Besprechung: hier

Reinhard Kirste

┬áRz-Wecker-M├Ânch, 30.06.14 ┬á ┬á Creative Commons-Lizenz