Buch des Monats März 2015: Spirituelle Zusammenhänge von Gesundheit und Pflege im Krankenhaus

Rz-Schaupp-KrankenhausWalter Schaupp / Wolfgang Kröll  / Johann Platzer (Hg.):
Gesundheitssorge und Spiritualität im Krankenhaus.
Theologie im kulturellen Dialog, Band 26.
Innsbruck-Wien: Tyrolia 2014, 196 S. — ISBN 978-3-7022-3290-0 —

In diesem Band dreier Herausgeber von der Universit√§t Graz kommt bereits das interdisziplin√§re Interesse an diesem Thema zur Sprache. Im Vorwort begr√ľnden sie diese Dokumentation, die eine Tagung aus dem Jahr 2013 √ľber ‚ÄěGesundheitssorge und Spiritualit√§t im Krankenhaus‚Äú zusammenfasst: ‚ÄěZunehmend wird ‚Ķ sichtbar, dass Religiosit√§t/Spiritualit√§t nicht nur am Lebensende ein wichtiges Thema ist, sondern auch in bestimmten Krankheitssituationen davor. Eine weitere Herausforderung liegt darin, nicht nur die Bedeutung von Religiosit√§t/Spiritualit√§t in den Blick zu nehmen, sondern auch f√ľr Angeh√∂rige der Gesundheitsberufe‚Äú(S. 7).

Die hier vorliegenden Beitr√§ge sprechen die unterschiedlichen Facetten einer sich wandelnden Gesundheitssorge an. Die angesprochenen L√∂sungsm√∂glichkeiten erinnern √ľberdeutlich, dass interkulturelle und interreligi√∂s-spirituelle Zusammenh√§nge einen erheblichen Einfluss auf das ‚ÄěKlima‚Äú eines Krankenhauses, aber auch auf die Heilungschancen von Patienten haben. Alle mit der Pflege und Therapie Besch√§ftigten sollten hier um der Patienten willen noch intensiver vorbereitet und geschult werden. Herausgeber und Autoren haben dazu kompetente Hilfestellung geleistet.

Ausf√ľhrliche Besprechung: hier

Reinhard Kirste

  Creative Commons-Lizenz

Buch des Monats Oktober 2013: Islamische Seelsorge in der multikulturellen Gesellschaft

BRz-Ucar-Seelsorge√ľlent Ucar / Martina Blasberg-Kuhnke, (Hg.):
Islamische Seelsorge zwischen Herkunft und Zukunft.
Von der theologischen Grundlegung zur Praxis in Deutschland.
Reihe Osnabr√ľcker Islamstudien Band 12.
Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang
2013, 192 S.
— ISBN 978-3-631-64063-0 geb. ‚Äď ISBN 978-3-653-02533-0 (eBook)¬†

Ausf√ľhrliche Beschreibung: hier

¬†Die Universit√§t Osnabr√ľck hat mit ihrem Zentrum f√ľr Islamstudien seit 2008 einen wesentlichen Beitrag f√ľr die Etablierung der islamischen Theologie und der mit ihr verbundenen Religionsp√§dagogik geleistet. B√ľlent Ucar als Direktor des Instituts f√ľr Islamische Theologie und das Team des Instituts haben beachtliche Fortschritte im Blick auf den islamischen Religionsunterricht erzielt. Denn ihre theologischen Forschungsarbeiten stehen im Kontext der universit√§ren Nachbardisziplinen, besonders der christlichen Theologie. Als Zwischenergebnisse dieser Arbeit sind inzwischen 15 B√§nde der Reihe ‚ÄěOsnabr√ľcker Islamstudien‚Äú erschienen. Im hier vorliegenden 12. Band verweisen bereits die Herausgeber, der islamische Theologe¬† B√ľlent Ucar und die katholischen Religionsp√§dagogin Martina Blasberg-Kuhnke, auf die fast selbstverst√§ndliche Kooperation zwischen islamischer und christlicher Theologie auf der Schwelle von Theorie und Praxis in der Seelsorge.

Verstärkt durch die Migrationssituation ist in Europa und gerade auch in Deutschland nämlich der Islam besonders herausgefordert. Insofern wird neben bereits existierenden interreligiösen Seelsorgekonzepten in diesem Band ein systematisierender Weg eines neuen Verständnisses beschritten, und zwar in drei Abschnitten:

  • 1. Teil: Grundlagen und Entwicklung der Seelsorge

  • 2. Teil : Seelsorgekonzepte

  • 3. Teil:¬† Seelsorge in der Praxis: Erfahrungsberichte

Dieses Buch mit seinen unterschiedlichen seelsorgerlichen Zug√§ngen aus weitgehend islamischer Perspektive zeigt √ľberzeugend die Notwendigkeit auf, dass Religionen angesichts allt√§glicher und lebensbedrohlicher sowie t√∂dlicher Lebenserfahrungen Grund legen m√ľssen, um Menschen konkret Halt und Trost zu geben. Besonders zu w√ľrdigen ist, dass islamische Seelsorge offensichtlich von Anfang an in ein interreligi√∂s offenes Seelsorgekonzept. Muslimische und christliche Seelsorger pl√§dieren gleicherma√üen f√ľr eine glaubw√ľrdige und weiterhelfende Seelsorge f√ľr die betroffenen Menschen mit ihren N√∂ten, √Ąngsten, Verzweiflung und Schmerzen.

Reinhard Kirste

Rz-Ucar-Seelsorge, 30.09.2013     Creative Commons-Lizenz

Spirituelle Oase im Shopping-Center Sihlcity, Z√ľrich

Jakob Vetsch: Neunundneunzig Rastworte aus Sihlcity. Edition Occidente.          
M√ľnchen: Books Ex Oriente 2012, 132 S., Abb. — ISBN 978-3-9815153-2-9

Der seit 1999 existierende kleine Verlag ‚ÄěBooks Ex Oriente‚Äú in M√ľnchen hat im Jahre 2009 damit begonnen, Schriften und Werke zu Kultur, Religion und Philosophie des Orients herauszubringen. Axel Monte, der Verlagsleiter und zugleich Herausgeber verga√ü dabei nicht, den Westen mit der ‚ÄěEdition Occidente‚Äú in den Blick zu nehmen.
Eine kleine Besonderheit in diesem Rahmen ist das j√ľngst erschienene B√§ndchen, das einen spirituellen Einblick nach Sihlcity erm√∂glicht. Kaum eine/r au√üerhalb Z√ľrichs wird viel √ľber diesen Ort wissen, der auf einem Gel√§nde der ehemaligen Papierfabrik Sihl als Shopping- und Wellness-Zentrum entstand
— Internet:
http://sihlcity.ch/de/

Hier befindet sich neben dem alten Schornstein auch ein spiritueller Ort, ein Rastplatz f√ľr die hastende Seele, eine interreligi√∂s offene Citykirche
(Internet:
http://www.sihlcity-kirche.ch/).

Der dort seit 2007 wirkende Pfarrer, der Autor dieses B√§ndchens, hat sich noch etwas Besonderes zum Lesen in der Kapelle einfallen lassen: Rastworte der Woche ‚Äď ein Spruch und eine kurze aktualisierende Auslegung dazu.
Man kann sich diese Gedankensplitter mit nach Hause nehmen. Sie sind als PDF-Datei auch im Internet abrufbar:
http://www.sihlcity-kirche.ch/index.php?option=com_content&task=view&id=12&Itemid=26

Was das Team um den Pfarrer Jakob Vetsch bewegt, kommt in einem Gespr√§ch zum Vorschein, das der Herausgeber Axel Monte mit dem Pfarrer in der Spannbreite von Konsum, religi√∂ser Pluralit√§t und Spiritualit√§t f√ľhrte. Die Kirche war ‚Äď so erz√§hlt die Bibel ‚Äď ‚Äěschon immer an den Wegen und M√§rkten‚Äú (S. 125). Deswegen stellt sich das kirchliche Angebot als ‚Äěkleines, reales Modell des Friedens unter den Religionen‚Äú im Sinne von Hans K√ľng vor (S. 126).

√úbrigens: das hier besprochene Buch wird in Sihlcity am 15.10.2012 vorgestellt.

Die aus der F√ľlle der Rastworte ausgew√§hlten Texte zusammen mit einem Blick auf die Homepage der Sihlcity-Kirche signalisieren sehr deutlich: Hier ist ein besonderer spiritueller Ort im Getriebe von Kauf und Verkauf entstanden, ein kontemplativer Lernort der besonderen Art. Es lohnt sich, dort zu verweilen.

— Weitere Informationen zum Verlag ‚ÄěBooks Ex Oriente‚Äú: http://www.books-ex-oriente.com/index.html          
— Besprechung der Heftreihen “Ex Oriente” und “Ex Occidente”:          
     http://www.rpi-virtuell.net/workspace/24686AD5-936C-476D-9EA0-65E2968590C8/rezensionen/rz-monte.pdf

Ausf√ľhrliche Rezension: hier

Reinhard Kirste

Rz-Vetsch-Sihlcity, 07.10.2012

 

 

Die Normalen und die Irren

Irre! – Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen – Mit diesem provokanten Titel r√ľttelt der K√∂lner Psychiater und Theologe Manfred L√ľtz seine Leser und Leserinnen auf. In vielen Fensehtalkshows spricht er immer wieder die unverstellte Menschlichkeit an, die gerade die Sensiblen auszeichnet. Sie werden aber oft missverstanden und verachtet oder als “spinnert” abgetan. Und viele werden durch die erlebte H√§rte der Umgebung seelisch krank. F√ľr sie bricht der Autor “eine Lanze”. Er tut das mit nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit angenehmem k√∂lschen Humor:


Manfred L√ľtz (Autor)
Eckhart von Hirschhausen (Vorwort):
Irre! Wir behanden die Falschen:
Unser Problem sind die Normalen – Eine heitere Seelenkunde

G√ľtersloher Verlagshaus 2010
— Rezension hier —

Buch des Monats November 2010 РSeelsorge interreligiös

Pastoralpsychologisch erfahrene AutorInnen verschiedener Religionen haben im Blick auf unsere faktisch multikulturellen und multireligi√∂sen Gesellschaften in Europa ein Handbuch erarbeitet, das nicht nur bisherige Defizite spiritueller Begleitung von Menschen aufzeigt, sondern gangbare Orientierung er√∂ffnet. Wo Menschen mit ganz unterschiedlichen biografischen und kulturellen Hintergr√ľnden zusammenkommen, sind die Vertreter der Religionen besonders gefragt, gemeinsam auf solche Herausforderungen zu reagieren. Dies geschieht beeindruckend in:

Helmut Weiß / Karl Federschmidt / Klaus Temme (Hg.):
Handbuch Interreligiöse Seelsorge

Neukirchener Verlagshaus 2010
— Rezension hier —

Das Buch zeichnet sich also nicht nur durch sorgf√§ltige Analysen aus, die zur Einordnung von “spiritual care” in die jeweilige religi√∂se Tradition dienen, sondern die AutorInenn entwickeln aus diesen religi√∂sen Bezugspunkten Perspektiven f√ľr Kindergarten, Diakonie, Krankenhaus, Gef√§ngnis., Schule, Jugend- und Stadtteilarbeit sowie im Blick auf die Notfallseelsorge. Bereits vorliegende Erfahrungen k√∂nnen zur weiteren Projekten ermutigen.