Schlagwort-Archive: Lernsituationen

Wochenaufgabe 4 (Anschluss ermöglichen)

Hallo openreli,

weiter gehtÂŽs mit dem “Reisebericht” durch meine Lernlandschaft…

Nach dem Ausflug auf die Metaebene, wo wir Vorerfahrungen, Rollen, Erwartungen, grundsĂ€tzliche BedĂŒrfnisse und Bedenken fĂŒr den Moment geklĂ€rt haben, waren die Weichen gestellt, um gemeinsam die ersten konkreten Schritte zu planen und sie Landkarte fĂŒr die Lernlandschaft anzulegen.

Der Wunsch fĂŒr den zentralen Kompetenzbereich des Schuljahres kam schon in der allerersten Stunde aus der Lerngruppe: Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler möchten gern die Aufgabe der Sterbebegleitung im Altenheim bzw. in der ambulanten Pflege so kompetent wie möglich bewĂ€ltigen und sehen “Religion” dabei als wichtige Ressource an. Damit war die ĂŒbergreifende Lernsituation bereits ausgehandelt.

So sind wir anschließend praktisch vorgegangen:

Ich habe die Kompetenz-Frage formuliert – “Sie werden in Ihrem Beruf in die Situation kommen, dass ein Mensch stirbt. Was möchten Sie dafĂŒr gern können?” – mĂŒndlich in den Raum gestellt, und dann schriftlich in die Mitte einer Pinnwand gepinnt.

Die SchĂŒlerinnen hatten 5 Minuten allein mit Zettel und Stift, um sich Gedanken zu machen, dann gab es 10 Minuten Gelegenheit zum GesprĂ€ch mit der Nachbarin/dem Nachbarn, und anschließend haben wir die verschiedene “Wunschkompetenzen” an der Pinnwand gesammelt, geclustert und mit Überschriften versehen. Hier das Ergebnis:

Pinnwand Kompetenzencluster

Was hier so harmlos (und im Moment noch unlesbar, ich weiß – Moment bitte!) aussieht, ist Ergebnis eines engagierten Austauschs: Erste selbst erlebte Szenen wurden erzĂ€hlt (wichtiger Stoff fĂŒr die spĂ€teren Aufgaben, vor allem aber unschĂ€tzbar wichtig fĂŒr die Motivation), Projektideen angerissen, strukturierende VorschlĂ€ge gemacht (“Das brauchen wir alle noch mal” – “das sind speziellere Interessen” – “hier kenne ich einen Experten” – “das könnte eine von uns  bearbeiten und uns dann alle darĂŒber informieren” – “hierzu hab ich schon mal eine Fortbildung gemacht und kann berichten” –  …). Die ganze Zeit ĂŒber waren die SchĂŒlerInnen ganz bei sich und den eigenen Kompetenzzielen – zumal sie wussten, dass es nicht zu einer Abstimmung oder dergleichen kommen wĂŒrde, sondern dass sie tatsĂ€chlich die freie Wahl haben wĂŒrden,  welche mögliche Situation Ihnen besonders auf den NĂ€geln brennt, woran sie also arbeiten möchten. Die Aufmerksamkeit lag bei ca. 95%, die Beteiligung bei ĂŒber 50 % – bei 31 SchĂŒlerInnen nicht selbstverstĂ€ndlich…

Wenn Sie nun denken: “Na ja, Altenpflege, da ist das ja einfach…!” – stimmt, wohl wahr! So glatt geht es nicht ĂŒberall, aber prinzipiell und etwas methodisch angereichert hab ich das auch schon im BVJ, in der BF 1 und 2, im Beruflichen Gymnasium, in der HBFS und bei den Erzieherinnen Ă€hnlich gemacht. Knackpunkt gleich zu Beginn ist nach meiner Erfahrung die Eröffnungsfrage: Wenn ich die Gruppe frage “Was interessiert Sie?”, “WorĂŒber möchten Sie sprechen?”, bekomme ich Themenstichworte genannt. Von da aus ist der Weg zu Kompetenzen recht weit, auch fĂŒr mich. Wenn ich (sinngemĂ€ĂŸ, in der Klasse angepasster Variante) hingegen frage “Was möchten Sie gern können?”, “Was möchten Sie im Reliunterricht fĂŒr Ihr Leben lernen?”, “Was sollte hier passieren, damit Sie sagen, dass es sich gelohnt hat?” oder auch “In welchen Situationen begegnet Ihnen Religion in Ihrem Leben?” entsteht ein ganz anderes GesprĂ€ch. Das darf auch zutiefst kritisch sein, auch damit kann man ja arbeiten…. Wenn jemand an entsprechenden Methoden interessiert ist, kann ich ĂŒbrigens  (spĂ€ter!) gern Ideen beisteuern, da hĂ€tten auch meine Refs was von…

Ich werbe jedenfalls ausdrĂŒcklich dafĂŒr, nicht mit einer (noch so gut durchdachten) fertigen Einheit in die Klasse zu gehen, sondern von Anfang an die Verantwortung fĂŒr Ziele und Vorhaben mit der Klasse mindestens zu teilen, nach und nach auch weitgehend zu delegieren. Das gilt fĂŒr die Ausgangssituation, aber auch fĂŒr jeden Schritt danach – die SchĂŒlerinnen sollen lernen, in Situationen mit religiösem Kontext kompetent zu agieren, und das lernen sie nicht, wenn sie meinen PlĂ€nen und Entscheidungen folgen, sondern wenn sie selber planen und entscheiden lernen. Dies ist m. E. bei manchen der diversen Kriterienkatalogen noch nicht zu Ende gedacht. Ich kann nicht beides haben: Orientierung an individuellen Entwicklungsprozessen der SchĂŒlerinnen einerseits, Selbstverantwortung, Offenheit fĂŒr verschiedene Lernwege, Kompetenzzuwachs auf der Metaebene –  und eine Lehrerrolle, bei der ich dafĂŒr die Ideen mitbringen, die Prozesse kontrollieren, jederzeit die ZĂŒgel in der Hand haben muss. Das muss ja zwangslĂ€ufig zu Überforderung fĂŒhren…

Dass sich bei mir im Lauf der Zeit dann doch eine Sammlung “guter” Aufgaben entwickelt, die ich der Gruppe (und den KollegInnen) zur Auswahl stellen oder als Anregung eigener Ideen zeigen kann, steht auf einem anderen Blatt, dazu spĂ€ter mehr – aber eine Flut von differenzierten “ArbeitsblĂ€ttern” ist keine Voraussetzung fĂŒr guten kompetenzorientierten Unterricht. Ich kann auch nur mit der Eröffnungsfrage in die Klasse gehen und aufmerksam begleiten, was dann passiert. Das kostet Mut, ganz sicher, aber vielleicht nur beim ersten Mal… Den Wechsel des Klimas, das Aufblitzen der Motivation sollte man jedenfalls mal erlebt haben.

RegelmĂ€ĂŸig erlebe ich ĂŒbrigens, dass SchĂŒlerInnen im Lauf des Schuljahres beginnen, mir ihre Anforderungssituationen  von sich aus anzutragen und um die Beratung der Klasse bei der Lösung des Problems dahinter zu bitten – sehr schön war im letzten Jahr z. B. der Impuls “Ich möchte meiner Tochter zu Nikolaus ein Buch mit der Weihnachtsgeschichte drin schenken – welches empfehlen sie mir?” Zwei Doppelstunden spĂ€ter hatte die SchĂŒlerin 22 BucheinschĂ€tzungen aus der Klasse vorliegen, die Highlights wurden heftig “beworben” – und wieder zwei Stunden spĂ€ter gab es dann den Bericht, wie dem Kind das Buch gefallen hat.  Meine Rolle: Die BĂŒcher anschleppen (auch nur, weil ich sie zufĂ€llig besitze – sonst hĂ€tte der Weg zur BĂŒcherei zur Aufgabenstellung gehört) und den Buchempfehlungsbogen, eine meiner Universalaufgaben, ausdrucken. Moderieren. Zeit geben. Am Ende fragen: Und was können wir jetzt besser? – Wo können wir das noch gebrauchen? FĂŒrÂŽs Gewissen: Verortung im Lehrplan (passt!). Fertig! Und das ist nur ein Beispiel von vielen, vielen, vielen.

Nun aber zurĂŒck in die Altenpflege! Die Pinnwand mit dem Kompetenzencluster war also unser gestriges Handlungsprodukt nach dem ersten Schritt. Wir sind pĂŒnktlich fertig geworden, alle BedĂŒrfnisse sind aufgenommen, die Gehirne sind eingeschaltet auf der Suche nach Ideen, Produkten, Materialien… FĂŒr mich folgt jetzt ein wesentlicher Vorbereitungschritt – bevor ich davon erzĂ€hle, werde ich aber erst mal die Hilfsmittel auf den konkreten Fall anpassen, damit die Anschauungsmaterialien stimmen. Bis spĂ€ter also!