Offene Kirche …

… der Evangelischen Kirchengemeinden Erkelenz, Heinsberg, Hückelhoven, Lövenich, Ratheim-Gerderath, Schwanenberg, Wassenberg-Dalheim und Wegberg

Offene Kirche … Allgemein Sonntag, 3.5.2020: Jubilate

Sonntag, 3.5.2020: Jubilate

Texte, Gebete und Lieder zum Sonntag Jubilate (“Jubelt!”)

Wochenspruch:
Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.
2. Korinther 5,17

Jubilate ist der Sonntag der Neuschöpfung: Erinnerung an die erste Schöpfungsgeschichte, Jubel über die Auferstehung als Neuschöpfung, Hoffnung auf den verheißenen neuen Himmel und die neue Erde (kirchenjahr-evangelisch.de).

Gebet zur Einkehr und zur Verbundenheit miteinander an verschiedenen Orten
Gott.
Ich bin hier. Und Du bist hier.
Ich bete zu Dir.
Und weiß: Ich bin verbunden.
Mit Dir. Mit anderen, die zu Dir beten.
Genau jetzt. Genauso.
Stille
Und lasse mich ein mit einzustimmen
in Gebetsworte eines modernen Psalms aus Afrika:

Herr, ich werfe meine Freude wie Vögel an den Himmel.
Die Nacht ist verflattert, und ich freue mich am Licht.
Herr, ich bin fröhlich.
Die Vögel und Engel singen, und ich jubiliere auch.
Das All und unsere Herzen sind offen für Deine Gnade.
Ich fühle meinen Körper und danke.
Herr, ich freue mich an der Schöpfung.
Und dass Du dahinter bist und daneben
und davor und darüber und in uns.
Die Psalmen singen von Deiner Liebe,
die Propheten verkündigen sie, und wir erfahren sie.
Ich werfe meine Freude wie Vögel an den Himmel.
Ein neuer Tag, der glitzert und knistert
und jubiliert von Deiner Liebe.
Jeden Tag machst Du,
Du zählst jeden Tag die Haare auf meinem Kopf.
Halleluja, Herr.

Lied: EG 272 Ich lobe meinen Gott
1. Ich lobe meinen Gott von ganzem Herzen.
Erzählen will ich von all seinen Wundern
und singen seinen Namen.
Ich lobe meinen Gott von ganzem Herzen.
//: Ich freue mich und bin fröhlich, Herr, in dir. Halleluja! ://
2. Ich danke meinem Gott von ganzem Herzen.
Von all seinen Wundern will ich laut erzählen
und loben seinen Namen.
Ich danke meinem Gott von ganzem Herzen.
//: Ich freue mich und bin fröhlich, Herr, in dir. Halleluja! ://
3. Kommt, stimmet ein ins Lob von ganzem Herzen!
Verkündiget unter den Völkern sein Tun
und lobsinget seinem Namen.
Kommt, stimmet ein ins Lob von ganzem Herzen!
//: Denn unser Herr ist ein ewiger Gott. Halleluja! ://

Evangelium: Johannes 15,1-8

1 Jesus Christus spricht: Ich bin der wahre Weinstock
und mein Vater der Weingärtner.
2 Eine jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt,
nimmt er weg; und eine jede, die Frucht bringt,
reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe.
3 Ihr seid schon rein um des Wortes willen,
das ich zu euch geredet habe.
4 Bleibt in mir und ich in euch. Wie die Rebe keine Frucht
bringen kann aus sich selbst, wenn sie nicht am Weinstock
bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht an mir bleibt.
5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben.
Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht;
denn ohne mich könnt ihr nichts tun.
6 Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen
wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt die Reben
und wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen.
7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben,
werdet ihr bitten, was ihr wollt,
und es wird euch widerfahren.
8 Darin wird mein Vater verherrlicht,
dass ihr viel Frucht bringt und werdet meine Jünger.

Lesen Sie hier Gedanken von Pfarrer Gerhard Saß zum Sonntag:
Fest verwurzelt in Gottes Liebe

Lied: EG 432 Gott gab uns Atem

1. Gott gab uns Atem, damit wir leben.
Er gab uns Augen, dass wir uns sehn.
Gott hat uns diese Erde gegeben,
dass wir auf ihr die Zeit bestehn.
Gott hat uns diese Erde gegeben,
dass wir auf ihr die Zeit bestehn.
2. Gott gab uns Ohren, damit wir hören.
Er gab uns Worte, dass wir verstehn.
Gott will nicht diese Erde zerstören.
Er schuf sie gut, er schuf sie schön.
Gott will nicht diese Erde zerstören.
Er schuf sie gut, er schuf sie schön.
3. Gott gab uns Hände, damit wir handeln.
Er gab uns Füße, dass wir fest stehn.
Gott will mit uns die Erde verwandeln.
Wir können neu ins Leben gehn.
Gott will mit uns die Erde verwandeln.
Wir können neu ins Leben gehn.
Text: Eckart Bücken 1982
Melodie: Fritz Baltruweit 1982

Gebet:

Herr Jesus Christus,
Weinstock, aus dem wir immer neu Kraft schöpfen dürfen.
In dir erfahren wir die Liebe und Zuwendung Gottes.
Du bist denen nah, die Hilfe und Halt brauchen.
Hilf uns, an Dir zu bleiben, damit wir aus Dir leben
und mit unserem Leben Frucht bringen können,
damit wir uns anderen Menschen zuwenden
und einander in Liebe begegnen.
Lass uns weiter kreative Wege finden und geduldig
erproben, miteinander auf dein Wort zu hören
und im Gebet und Glauben
miteinander verbunden zu bleiben.
Amen.

 

TopBack to Top