Offene Kirche …

… der Evangelischen Kirchengemeinden Erkelenz, Heinsberg, Hückelhoven, Lövenich, Ratheim-Gerderath, Schwanenberg, Wassenberg-Dalheim und Wegberg

Offene Kirche … Allgemein Pfingstmontag, 1.6.2020 – In die Welt gesandt

Pfingstmontag, 1.6.2020 – In die Welt gesandt

Texte, Gebete und Lieder zum Pfingstmontag

Wochenspruch:
Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth.
Sacharja 4, 6b

“Ein Geist – viele Gaben, ein Leib – viele Glieder. Die Bibel findet zahlreiche Bilder für die Vielfalt der Begabungen in der Gemeinde. Der Geist Gottes wirkt auf vielfältige Weise.” Quelle: kirchenjahr-evangelisch.de

Anfangen

Eine Kerze anzünden (geht nur drinnen…)

Gott spricht: Ich will meinen Geist ausgießen
über alle Menschen.

Jesus spricht: Ich will meinen Vater bitten, und er wird euch
einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleibt.

Komm, Heiliger Geist,
sanft wie eine Taube,
brennend wie Feuer,
kraftvoll wie der Wind.
Mach uns lebendig.
Amen.

Psalm: 118,24-29

24 Dies ist der Tag , den der Herr macht ;
lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein.
25 O Herr, hilf !
O Herr, lass wohlgelingen !
26 Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn !
Wir segnen euch vom Haus des Herrn.
27 Der Herr ist Gott, der uns erleuchtet.
Schmückt das Fest mit Maien bis an die Hörner des Altars !
28 Du bist mein Gott, und ich danke dir ;
mein Gott, ich will dich preisen.
29 Danket dem Herrn ; denn er ist freundlich,
und seine Güte währet ewiglich.

Lied: EG 135 Schmückt das Fest mit Maien (Sie könnten das Video nach der 4. Strophe stoppen):

1. Schmückt das Fest mit Maien,
lasset Blumen streuen,
zündet Opfer an,
denn der Geist der Gnaden
hat sich eingeladen,
machet ihm die Bahn!
Nehmt ihn ein, so wird sein Schein
euch mit Licht und Heil erfüllen
und den Kummer stillen.
2. Tröster der Betrübten,
Siegel der Geliebten,
Geist voll Rat und Tat,
starker Gottesfinger,
Friedensüberbringer,
Licht auf unserm Pfad:
Gib uns Kraft und Lebenssaft,
lass uns deine teuren Gaben
zur Genüge laben.
3. Lass die Zungen brennen,
wenn wir Jesus nennen,
führ den Geist empor;
gib uns Kraft zu beten
und vor Gott zu treten,
sprich du selbst uns vor.
Gib uns Mut, du höchstes Gut,
tröst uns kräftiglich von oben
bei der Feinde Toben.
4. Güldner Himmelsregen,
schütte deinen Segen
auf der Kirche Feld;
lasse Ströme fließen,
die das Land begießen,
wo dein Wort hinfällt,
und verleih, dass es gedeih,
hundertfältig Früchte bringe,
alles ihm gelinge.
Text: Benjamin Schmolck 1715
Melodie: bei Christian Friedrich Witt 1715

Evangelium: Johannes 20,19-23
19 Am Abend des ersten Tages der Woche, da die Jünger versammelt und die Türen verschlossen waren aus Furcht vor den Juden, kam Jesus und trat mitten unter sie und spricht zu ihnen: Friede sei mit euch! 20 Und als er das gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und seine Seite. Da wurden die Jünger froh, dass sie den Herrn sahen.
21 Da sprach Jesus abermals zu ihnen : Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. 22 Und als er das gesagt hatte, blies er sie an
und spricht zu ihnen: Nehmt hin den Heiligen Geist! 23 Welchen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen; welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.

Gedanken zum Pfingstmontag, von Pfarrer Gerhard Sass: Friede sei mit euch!

Lied: EG 132 Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen
Hier ist eine Aufnahme mit der Kurrende Maulbronn:

Fürbitten:

Gott des Friedens, du wehrst dem Ungeist,
der deine Schöpfung bedroht und Furcht und Schrecken verbreitet.
Du hast der Welt deinen Geist gegeben, der die Völker verbindet
und Feindschaft, Hass und Gewalt überwindet.

Krieg, Gewalt und Terror gehören für viele Menschen zum Alltag. Schenke den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft
sowie den Einflussreichen in Gesellschaft und Kultur
das Verständnis dafür, dass ihre Worte und Werke
Weichen zum Frieden in unserer Welt stellen können.

Die Zahl der Menschen, die auf der Flucht sind
oder aus ihrer Heimat vertrieben werden, steigt ständig.
Lass sie Menschen begegnen, die ihnen zugewandt sind und ihnen
so die Möglichkeit geben, wieder eine neue Heimat zu finden.

Hinter Krieg und Ungerechtigkeit stehen Menschen,
die skrupellos ihre eigenen Machtinteressen durchsetzen.
Schenke ihnen die Einsicht und Umkehr,
damit sie auf Wege des Friedens zurückfinden.

Die Folgen der Corona- Pandemie werden uns noch lange begleiten und Auswirkungen auf viele Bereiche in unserer Gesellschaft haben. Viele Menschen haben Sorge um ihren Arbeitsplatz
und wie es in ihrem Leben weitergeht.
Stärke uns in dieser Situation solidarisch zu leben und unseren Beitrag zu einem sozialen Frieden bei uns und weltweit zu leisten.

Wir Christinnen und Christen sind gesandt,
den Auftrag Gottes weiterzutragen. Hilf uns, nicht nachzulassen im Einsatz für Frieden und Versöhnung, damit dein Reich wachsen kann.

Wir gedenken der Verstorbenen,
besonders der Opfer ungerechter Gewalt und der Toten,
die infolge des Virus verstorben sind.
Schenke ihnen den ewigen Frieden in deinem Reich.

Du Gott des Friedens, höre unser Gebet.
Sende deinen Geist, der unsere Welt belebt und Frieden schenkt.
Darum bitten wir durch Christus, unserem Herrn und Bruder.
Amen.

(Dies ist das Fürbittengebet, das auch im Ökumenischen Gottesdienst der Hückelhovener Gemeinden im Gottesdienst vor der Trinitatiskirche in Hilfahrt um 18 Uhr gebetet wird.)

TopBack to Top