Interreligiöse Beziehungen verstehen und vertiefen

Rz-Cheetham-InterrelDavid Cheetham / Douglas Pratt / David Thomas (eds.):
Understanding Interreligious Relations.
Oxford (UK) / New York (USA): Oxford University Press 2013, 464 p., ausf√ľhrlicher Index

— ISBN 978-0-19-964585-5 —

Drei im interreligiösen Dialog engagierte Wissenschaftler haben diesen Band herausgegeben: David Cheetham und David Thomas von der Universität Birmingham und der neuseeländische Religionswissenschaftler Douglas Pratt, zur Zeit an der Universität Bern. Sie verstehen ihre Zusammenarbeit mit den anderen Forschern als Orientierungsarbeit angesichts der Begegnung von Religionen auf unterschiedlichen Ebenen. Sie betonen,  dass es um die Interaktion von religiösen Gemeinschaften in Geschichte und Gegenwart, um interreligiöses Engagement und um die wissenschaftliche-interdisziplinäre Aufarbeitung der damit zusammenhängenden Phänomene und Probleme geht.Die Leitfrage ist im Grunde, wie Religionen sich selbst und im Kontext der anderen in einer globalisierten und religiös-pluralen Welt wahrnehmen.

Das Buch teilt sich in zwei Teile, einen ersten grunds√§tzlichen (7 Beitr√§ge), in dem von einer bzw. der (√ľberwiegend christlichen) eigenen Religion der Blick insgesamt geweitet wird. Dem folgen im zweiten Teil 11 Themen und Diskussionspunkte im Kontext interreligi√∂ser Beziehungen.

So entsteht ein differenzierter Einblick in die Vielf√§ltigkeit interreligi√∂lser Begegnungen mit teilweise sich schnell √§ndernden Kontexten, gesellschaftlichen Bedingungen und Trends. Hier kommt (inter-)religi√∂se Verantwortung nicht ohne eine ‚Äěconstructive theology‚Äú aus (S. 400). Eine solche Theologie muss sich jeglicher Pr√§dominanz enthalten, um den Dialog nicht zu gef√§hrden, denn eine Religion braucht gerade in ein r globalisierten Welt immer die “andere”.

Die hier zusammengetragenen Erkenntnisse machen dieses voluminöse Buch zu einem wichtigen Merkposten im weltweiten interreligiösen Dialog.

Ausf√ľhrliche Besprechung: hier

                                                                                                                                                                                        Reinhard Kirste

Rz-Cheetham-Interrel, 20.01.14    Creative Commons-Lizenz

Buch des Monats September 2013: Interkulturelle Philosophie – grenz√ľberschreitende Sichtweisen

Rz-Yousefi-B√ľhne-PhilHamid Reza Yousefi: Die B√ľhnen des Denkens.
Neue Horizonte des Philosophierens
.
M√ľnster u.a.:¬† Waxmann 2013, 259 S. — ¬†ISBN 978-3-8309-2821-8 —

Ausf√ľhrliche Beschreibung: hier

Der Autor geh√∂rt zu den j√ľngeren Philosophen, denen die Interkulturalit√§t der Philosophie besonders am Herzen liegt. Er lehrt interkulturelle Philosophie und Philosophiegeschichte an der Universit√§t Koblenz-Landau, Campus Koblenz. In Trier hat er das Institut zur F√∂rderung der Interkulturalit√§t (IFI) gegr√ľndet, dessen Leiter er auch ist. Eine beachtliche Zahl von B√ľchern mit seinen Forschungsschwerpunkten hat er bereits ver√∂ffentlicht bzw. herausgegeben. Sie beziehen sich besonders auf moderne Theorien der Toleranz, Kommunikation sowie ethische und hermeneutischen Entwicklungen ¬†in der Philosophie und Religionswissenschaft.

Mit dem vorliegenden Buch baut er eine didaktische Br√ľcke zum Verstehen verschiedener Kulturtheorien und der vielf√§ltigen Tendenzen interkultureller Philosophie in Vergangenheit und Gegenwart. Darum kommen hier ber√ľhmte islamische Philosophen des Mittelalters, der beginnenden Neuzeit und der Gegenwartsphilosophie zur Sprache, aber ebenso heutige Ans√§tze interkultureller Philosophie im deutschsprachigen Raum.

Bilanz
Hier d√ľrfte darum das erste didaktisch ausgerichtete Buch der Interkulturellen Philosophie im deutschsprachigen Raum vorliegen.¬† Die LeserInnen m√ľssen keine speziellen philosophischen Vorkenntnisse mitbringen, weil methodische Klarheit das Buch durchzieht.¬† So findet man/frau leicht die zugeh√∂rigen Schaubilder, die zusammenfassenden Merks√§tze und orientierende Fragestellungen sowie praktische √úbungsaufgaben f√ľr jeden Abschnitt.¬† Damit ist zugleich ein Lehrbuch entstanden, das nicht nur f√ľr Studierende der Philosophie, Theologie und Kulturwissenschaften weiterf√ľhrend sein d√ľrfte, sondern dass allen Interessierten erm√∂glicht, das eigene Kulturenverst√§ndnis zu erweitern und eurozentrische Sichtweisen abzulegen. Zugleich aber wird deutlich, dass es notwendig ist, die eigenen gegenw√§rtigen Standortbestimmungen interkulturell und interreligi√∂s vorzunehmen. Yousefis Buch bietet daf√ľr eine konstruktive Anleitung.

Reinhard Kirste

Rz-Yousefi-Phil-B√ľhne, 31.08.13¬† Creative Commons-Lizenz

Spiele, Rituale und virtuelle Welten

Rz-Bornet-SpielPhilippe Bornet / Maya Burger (eds.): Religions in Play.
Games, Rituals, and Virtual Worlds.

CULTuREL 2. Z√ľrich: Pano (TVZ) 2012, 351 S., Abb., Register
— ISBN 978-3-290-22010-5 —

Ausf√ľhrliche Beschreibung: hier

Kurzrezension
In der theologischen Diskussion der Gegenwart gibt es nur wenige Auseinandersetzungen mit dem ‚ÄěSpiel‚Äú im Allgemeinen und mit den digitalen Welten im Besonderen. Offensichtlich aber haben Spiele generell sehr viel mit Religion zu tun. Das gilt f√ľr die Spiele in der Erziehung, im Sport und mit dem Computer, ja in allen Medien √ľberhaupt. Zwei Wissenschaftler der Universit√§t Lausanne, der Literaturwissenschaftler Philippe Bornet und die Indologin und Religionsgeschichtlerin Maya Burger, haben Referate und Ergebnisse eines Symposiums aus dem Jahre 2010 in Lausanne √ľber ‚ÄěHomo Ludens: Play, Culture, and Religion‚Äú systematisierend zusammengestellt und √∂ffentlich zug√§nglich gemacht. Sie decken damit zugleich Elemente und Sichtweisen auf, die auf spannende Verhaltensmuster verweisen, wie sie sich u.a. auch in religi√∂s gepr√§gten Alltags- und Festritualen zeigen.

Die Themen sind schwerpunktmäßig:

  • Spielpraktiken und Religion vom Mittelalter bis zur Aufkl√§rung. 
  • Zusammenh√§nge von  Chance, Spiel, Religiosit√§t und Religion
  • Korrelationen von Spiel und Ritual 
  • Virtuelle Welten, Computerspiele und Filme.

 Das Buch er√∂ffnet auf dem Weg √ľber die Korrelationen von Spiel, Ritual, Elementen des Religi√∂sen und virtueller Welt wichtige Einblicke in die kulturellen und geschichtlichen Grundlagen von Spiel √ľberhaupt.  Das in der Konferenzsprache Englisch gef√ľhrte Symposium hat nun auch eine englische Buchausgabe zur Folge. Dadurch wird es im deutschsprachigen Raum vielleicht nicht gen√ľgend in seiner soliden wissenschaftlichen und zugleich aktuellen Vorreiterfunktion erkannt. Die angesprochenen Themenfelder beleuchten alte und sich √§ndernde (religi√∂se) Weltsichten und Kulturspezifika von Spiel und Ritual. Das geht nicht nur TheologInnen, ReligionswissenschaftlerInnen und AnthropologInnen an, sondern im Computerzeitalter ganz direkt jede/n religi√∂s und gesellschaftlich Interessierte/n.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Reinhard Kirste

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Rz-Bornet-Spiel, 21.02.13

Religionen verstehen – Wegbereiter und Klassiker

Der Religionswissenschaftler Udo Tworuschka m√∂chte, dass der Religionswissenschaft mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Besonders als Praktische Religionswissenschaft dient sie der Vermittlung und Erweiterung des Verst√§ndnisses von Religion und Religionen. Zugleich dient sie einer sachkompetenten und emphatischen Begegnung der Religionen. Neben der Analyse von bekannten Religionswissenschaftlern und deren Konzeptionen ist darum auch die didaktische Hinf√ľhrung f√ľr Studierende und Interessierte gleicherma√üen wichtig. Das leistet ein Arbeitsbuch, das wichtige Religionswissenschaftler und deren Konzepte vorstellt:

Udo Tworuschka:
Religionswissenschaft. Wegbereiter und Klassiker
UTB 3492. Köln u.a.: Böhlau 2011
— Rezension hier —

Von Udo Tworuschka (die meisten Titel zusammen mit Monika Tworuschka)
wurden bereits folgende B√ľcher besprochen: