Breakout-Räume bauen mit mesecons

Minetest lässt sich hervorragend nutzen, um unterschiedlich anspruchsvolle Rätselräume zu bauen, die man ähnlich wie bei einem Escape- oder Breakout-Game nur verlassen kann, wenn man das richtige Lösungswort oder den richtigen Code herausbekommen hat.

Während es in Minetest relativ einfach ist, aus einem Raum herauszukommen, indem man z. B. mit /spawn an den Start des Spiels geht oder mit /home nach Hause, kommt man doch nicht in jeden Raum hinein. Deshalb muss man mindestens zwei Räume bauen, einen Start- und einen Zielraum, in dem am besten eine kleine Belohnung winkt. Zum ersten Raum kann ein Point of Interest (Mod POI) führen oder der Spawn wird dorthin gelegt.

Benötigte Mods

Aufbauanleitung

Herzstück der Konstruktion ist der Luacontroller. An Port A schließt man einen Monitor aus der Mod digiterms an zusammen mit einer Tastatur. Der Monitor wird mit rechtem Mausklick konfiguriert und als “screen” benannt.

Das Keyboard wird “keyboard” benannt und als Public Keyboard bestätigt.

Die Verbindung zum Luacontroller erfolgt mit blauen digilines.

Dann führen gelbe mesecons_wires zu mehreren sticky pistons (an ihnen sind die folgenden Steine angeklebt, so dass sie nicht nur geschoben, sondern auch wieder zurückgezogen werden). Diese bilden eine Tür, die sich nach kurzer Zeit [interrupt(2) steht für 2 Sekunden Wartezeit] automatisch wieder schließt.

Den Luacontroller muss man dann noch  hinter einer Wand oder im Boden verstecken, da jeder ihn – selbst in geschützten areas – programmieren kann und damit das Passwort auslesen.

Wichtig ist dann noch, die Räume gegen das Abbauen durch die Spieler zu sichern, was man entweder mit areas oder mit protector-Steinen machen kann.

Nach diesem Konzept kann man entweder einen komplizierten Code nach dem Schema ABCDEF in verschiedene Teilaufgaben aufteilen oder man baut mehrere Räume hintereinander. Mir gefällt Variante 1 besser, weil man in Gruppen parallel an verschiedenen Aufgaben arbeiten kann. Mehr dazu hier. Die benötigten Informationen können im Spiel selbst enthalten sein, etwa über längere Texte in Büchern (books) oder im Wiki.

Der Code im Luacontroller

Einfach folgenden Code in den Luacontroller kopieren (öffnet sich mit rechtem Mausklick) und nach den eigenen Bedürfnissen anpassen (v.a. das Passwort in der ersten Zeile je nach Aufgabe). Für die Programmierung des Codes ein herzliches Dankeschön an Elias Fleckenstein, den Hauptentwickler des Minetestbildungs-Servers. 

local passwd = “Lösungswort”

if event.type == “digiline” and event.channel == “keyboard” then
if event.msg == passwd then
port.b = false
digiline_send(“screen”, “*****”)
interrupt(2)
else
digiline_send(“screen”, event.msg)
digiline_send(“screen”, “ERROR”)
end
else
port.b = true
end

Anschauungsbeispiele

Auf dem Minetest-Bildungsserver ist am POI Adventskalender rechts unterhalb der großen Fläche ein funktionierendes Beispiel aufgebaut, nach dem auch die Screenshots gemacht wurden.

Am POI Märchenwald auf dem Bildungsserver gibt es ein Rätsel zu Märchen.

Am POI Escape Room gibt es einen funktionalen riesigen Escape Raum, den man auf Anfrage für Projekte buchen kann.

Am POI Escape Iglu gibt es ein schönes Rätsel zu den Inuit.

Weitere Ideen für Escape Rooms

  • Geschlossene Truhe und Türen können mit einem speziellen Schlüssel geöffnet werden. Dafür nimmt man einen Schlüssel (key), der aus Goldbarren hergestellt werden kann und berührt mit Linksklick den zu öffnenden Gegenstand. Der Schlüssel verfärbt sich grau und kann dann weitergegeben werden, so dass andere mit ihm die Tür oder die Truhe öffnen können.
  • Schalter für Türen können an ungewöhnlichen Orten versteckt werden.
  • Statt einem Passwort kann der node_detector eingesetzt werden, um bei Vorhandensein gefundener Gegenstände ein Signal auszulösen. Siehe https://mesecons.net/items.html