Ein eigener kostenloser Minecraft Server

Minecraft ist ein Online-Bauspiel. Thomas Ebinger verwendet es  beispielsweise im Konfirmandenunterricht, einige Kollegen auch im Religionsunterricht.

Aternos bietet nun eigene, kostenlose Minecraft Server: https://aternos.org/:de/

Sie finanzieren sich wohl über Werbung:

Aternos is funded successfully and exclusively for more than six years with the earnings from the ads on the website. These earnings are used to pay for the expenses to run the servers and also to pay the salaries of the employees.

Auch wenn ich es selbst noch nie probiert habe: Interessant!

Schnelle Clicks mit arsnova.click – wenn es geht

Name: Arsnova.click

Homepage: https://arsnova.click

Kosten: keine

Möglichkeiten: Kahoot-ähnliches Quiz

Alternativen: Plickers, Kahoot (Achtung Datenschutz), Classtime (Achtung, Datenschutz), H5P

Registrierung für ErstellerInnen: nicht möglich

Registrierung für BenutzerInnen: nicht notwendig

Sprache: Deutsch

System: Browser

Vorteil: Datenschutzgerechtes, leicht erstelltes Quiz – wenn es geht

Nachteile: ging im Test mit Konfis nicht. Merkt sich Daten nicht außer im Browsercache

Praktisch angewandt:

Ich war begeistert von arsnova.click, als ich die Vorbereitung fürs Kirchenjahresquiz für den Konfiunterricht fertig hatte:

  • es ließ sich alles leicht und unkompliziert erstellen
  • Die Fragen waren intuitiv bedienbar
  • Das Quiz war exportierbar.

Allerdings: Das Quiz wird im Browser-Cache gespeichert. Das heißt: es muss exportiert werden, sonst kann es verloren gehen.

Wenn man wie ich langfristig vorbereitet heißt das: Exportieren und importieren, wobei der ursprüngliche Name schon belegt ist. Denn das Quiz ist auch bei arsnova noch online. Nur in den Adminbereich kommt man nicht mehr rein.

Nun gut, das ist alles noch ganz OK. Im Test zu Hause ging es auch, nur im Test mit den Konfirmanden ging es schief: Teilweise konnten Konfis die richtige Seite nicht aufrufen, sie wurde nicht gefunden.

Und das Quiz ließ sich von mir nicht starten.

Also: selber probieren. Wenn es geht ist es super.

Videos direkt im Unterricht streamen mit den Medienzentralen

Vor 10 Jahren, als ich im Vikariat zum ersten Mal unterrichtete, war die emz (Evangelische Medienzentrale Bayern) recht altbacken. Es gab Videos und DVDs zum Ausleihen.

Seit einigen Jahren wird sie eine meiner Lieblingsinstitutionen meiner Landeskirche: Vor einigen Jahren startete sie gemeinsam mit den anderen evangelischen und katholischen Medienzentralen ein gemeinsames Downloadportal, in dem man Filme wirklich leicht runterladen kann.

Seitdem habe ich keinen mehr ausgeliehen. Denn es ist wirklich einfach zu bedienen. Also rauf auf den USB-Stick und damit in die Schule oder den Gemeindesaal.

Dann wurden aktive LehrerInnen von den Gebühren befreit. Ein guter Schritt!

Nun geht die Verbesserung weiter: Wie ich soeben per Email erfahren habe, sind im Downloadportal für Schulvorführungen, Hausaufgaben und Onlinekurse Medien zum teilen (=streamen) freigegeben.

Screenshot Medienzentralen.de

Das ist doch mal super und wirklich praktisch. Liebe Medienzentrale: Danke schön und weiter so!

H5P 17: Branching Scenarios

H5P ist so vielfältig, dass es mehrere Teile verdient hat. Eine Einführung gibt es in Teil 1. Hier Teil 17: Branching Scenarios

Name: H5P Branching Scenario

Homepage: http://www.h5p.org

Vergleichbares Tool: Twine

Zweck: Einen Weg mit Entscheidungen gehen

Kosten: kostenlos

Registrierung für Ersteller: Notwendig, wenn über h5p.org gearbeitet wird

Registrierung für Schüler: nicht notwendig

Sprache: Englisch (bei h5p.org), Deutsch bei Einstiegh5p.de

System: Browserbasiert

Vorteile: leicht änderbar, responsive

Nachteile: keine

Vorgehen & Praktische Anwendung

Wir wollten für den Online-Konfi-Kurs die verschiedenen Aspekte des Abendmahls darstellen. Dafür haben wir mit Branching Scenario eine Geschichte erzählt und das Tool bei weitem nicht ausgenutzt: ich habe nur Text und Bild verwendet. Es gingen auch noch Image Hotspots, Video…

Ein sehr schönes Tool!

Anmerkung:

Nele Hirsch, hat zu H5P ein Handbuch, einen Onlinekurs und eine Probierseite veröffentlicht.

Gemeinsam Karten gestalten mit Getethermap

Name: Getethermap.org

Homepage: https://getethermap.org/

Kosten: keine

Möglichkeiten: Gemeinsam Karten gestalten

Alternativen: Scribblemaps: Landkarten individuell gestalten

Registrierung für ErstellerInnen: nicht notwendig

Registrierung für BenutzerInnen: nicht notwendig

Sprache: Englisch

System: Browser

Vorteil: Gemeinsam Karten mit Marker markieren

Nachteile: Karten können von anderen verändert werden

Praktisch angewandt:

Diakonie ist ein Thema der 7. Klasse der Mittelschule. Gleichzeitig ist die Frage nach Barrierefreiheit gerade ein Thema in unserer Kirche. Es liegt also nahe, die SuS einmal die Behinderteneinrichtungen der Gegend auf eine Karte eintragen zu lassen.

Das geht auch gut digital:

http://getethermap.org/m/7qm4g4tbecgnxqz7tr9r

Mit Markern kann man auf der Ethermap Orte in unterschiedlichen Farben markieren und hinzufügen.

Ein Nachteil: alles lässt sich von allen ändern, es gibt keinen Passwortschutz.

Übrigens geht das auch gut um die Route eines Spaziergangs-Gottesdienstes zu markieren: https://getethermap.org/m/spaziergangsgottesdienst

Pad-Empfehlung: pad.churchx.de

Die Evangelische Kirche (EKD und kirchliche Firma ECKD) haben ein sehr ansprechende und gut zu bediende Installation des Etherpad-lite für alle freigegeben:
https://pad.churchx.de/

Screenshot pad.churchx.de

Das Pad ermöglicht das gemeinsame Schreiben. Die Installation ist leicht verständlich, man kann einen “nur lese Zugriff” einstellen, das einzige was ich für die Schule schwierig find: Der Chat lässt sich nicht ausschalten.

Ansonsten schaut es sehr empfehlenswert aus, auf jeden Fall einen Test wert. Und schön, dass offiziell kirchliche Stellen so etwas zur Verfügung stellen!