Meme praktisch angewandt

Ich finde ja Memes eine interessante Art, den Unterricht mitzugestalten. Mit imgflip lässt sich auf für Schüler einiges machen.

Zum Jesuswort “Ich bin das Tor/die Tür” (Joh 10,9) gab es nun die Aufgabe ein Meme zu erstellen (zur Verfügung standen Tablets):

Aufgabe:
Gestalte ein Meme (Beispiel: sh. Oben) zu „Jesus sagt: Ich bin das Tor. Wer durch mich hineingeht, wird gerettet.“
Wenn es dir lieber ist kannst du auch die alternative Übersetzung: „Ich bin die Tür, keiner kommt zum Vater, als durch mich“ verwenden
Verwende dazu eine passende Bildersuche und die Homepage https://imgflip.com/memegenerator
Wenn du das Meme erstellt hast (generate meme) Kopiere den Link unter „image link”
[Anweisung zur Weitergabe an den Lehrer]

Von den 5 Gruppen, konnten 4 in einen vorgegegeben Speicherplatz abgeben, bei einer hat das kopieren nicht geklappt. Da wären wir wieder beim Thema digitale Benutzungskompetenz.

Hier die Ergebnisse:

Rechtehinweis: Die Bilder wurden von Schülern über gängige Suchmaschinen gesucht und nur im Rahmen des Unterrichts verändert. Daher sind hier keine Downloads, etc möglich um Rechte nicht zu verletzen. Falls Sie Rechte an den Bildern besitzen und wahrnehmen wollen, wenden Sie sich bitte an den Autor.

Ergebnis: Werde ich wieder machen.

PINGO: Fragen zielgerichtet anschalten

Name: PINGO (Peer INstructions for very large GrOups)

Homepage: http://trypingo.com/de/

Vergleichbares Tool: Plickers, Ars Nova

Zweck:  sofort zu beantwortende Umfragen

Kosten: kostenlos

Registrierung für Ersteller: Notwendig

Registrierung für Schüler: nicht notwendig

Sprache: Deutsch, Englisch

System: Browserbasiert

Vorteile: Nach Einarbeitung leicht zu bedienen, Fragen können wiederholt werden.

Nachteile: Einarbeitung dauert etwas

Vorgehen:

PINGO wurde eigentlich für die Uni entwickelt. Mit PINGO kann man den SuS Fragen stellen, die diese gleich auf ihrem Tablet/Smartphone beantworten können.

Dafür loggt man sich nach der Registratur unter  http://pingo.upb.de/ ein und erstellt vorher unter “Umfrageplanung” Fragen.  Zu Beginn der Stunde kann man sich nun wieder einloggen und eine Session mit den Fragen starten.

Wichtig ist sich die Zeit zu überlegen, die die Fragen erscheinen sollen, da man die Ergebnisse vorher nicht sehen kann. Die Ergebnisse erscheinen nun und können besprochen werden.

Screenshot Umfrage PINGO

Über den Katalog kann nun die nächste Frage gestellt werden.

Praktisch angewandt:

In der 7.-9. Mittelschule wollte ich im Themenbereich Tod die Erfahrungen der SchülerInnen mit dem Tod abfragen. Da die Klasse sehr unruhig und oft nicht rücksichtsvoll ist, habe ich mich für diese sehr anonyme Variante entschieden. Dies hat erstaunlich gut geklappt.

Mit Etherpad grandios gescheitert

Eigentlich war es ein guter Plan (bilde ich mir ein):  Mir war klar, dass meine Schüler (7.-10.) nicht mit Begeisterung in das neue Schuljahr gehen. Ich hatte eine Umfrage (analog) gemacht und nun wollte ich Sie die Themen auswählen, die sie wollten. Im Anschluss war mein Gedanke sie anonym aufschreiben zu lassen, was den Unterricht für sie dieses Jahr halbwegs interessant machen könnte.

Dafür wollte ich ein Etherpad, in diesem Fall medienpad.de ausprobieren.

Das der eingeschaltete Chat zum Problem werden könnte, ahnte ich schon. Und es kam wie befürchtet. Noch während der Erklärungen gingen schlechte Witze und Schimpfwörter über den Chat.

Dort, wo ich dachte die Stärke eines Etherpad zu nutzen – dem gemeinsam Schreiben – ging es auch durcheinander. Texte wurden gelöscht – entweder von Schülern, oder weil die Software mit 20 Benutzern nicht zurecht kam.

Zum Schluss war tatsächlich nichts geschafft und alles weg. Ein grandioses Scheitern.

Nun, für die Umfrage, was sie wollen, habe ich nun ein Umfragetool von Surveymonkey verwendet und für das gemeinsame Texte verfassen muss ich noch was finden.

Ob es Etherpad auch ohne Chat und mit Kontrollrechten gibt?

Learningapps 1: Überblick

Learningapps ist eine Sammlung von Aufgabenvorlagen, aus denen man selber Aufgaben (Apps) gestalten kann. Es sind so viele Apps, man kann sie gar nicht auf einmal rezensieren. Weitere Rezensionen folgen also noch mit der Zeit, hier ein erster Überblick

Name: Learningapps

Homepage: http://www.learningapps.org

Kosten: Kostenlos

Möglichkeiten: Zuordnen, Lückentext, Quiz, Rätsel, Video mit Einblendungen, Abstimmungen, Chat, Kalender

Registrierung für Ersteller: Notwendig

Registrierung für Benutzer: nicht notwendig

Sprache: Deutsch

System: Browserbasiert

Vorteile: große Vielfalt der Möglichkeiten

Nachteile: Design etwas altbacken, auf kleinen Displays teils schwer zu spielen.

Screenshot Learningapps

Praktische Anwendung:

In der Schule bereits erfolgreich angewandt, um Bibelbücher in die richtige Reihenfolge ordnen zu lassen. Es lohnt sich zu registrieren, andere Apps des eigenen Faches zu durchsuchen und sich diese zu merken. Später kann man diese erst einmal verändern.

Tipp zum Erstellen:

Es lohnt sich, am Anfang sich nach Apps umzuschauen, die der geplanten ähneln. Unter “ähnliche App erstellen” wird die gerade aktive App dann als Vorlage übernommen. Nun kann man problemlos umändern.

Auf einige meiner Learningapps habe ich in den letzten Tagen hingewiesen. Einen Überblick gibt es unter http://learningapps.org/user/gerhardbeck

Classtime: Spannender Wissentest (früher: Go Pollock)

Name:  Classtime (früher: GoPollock )

Homepage:  https://www.classtime.com/de/(früher: http://www.gopollock.com)

Achtung: Der Name GoPollock hat sich zu Classtime geändert. Im folgenden Beitrag steht noch GoPollock.

Vergleichbares Tool:  Plickers Kahoot!, LearningSnack

Zweck: Kontrolle von Wissen

Registrierung für Lehrkraft: Notwendig, auch über Google, Facebook möglich

Registrierung für Schüler: nicht notwendig

Sprache: Deutsch

System: Browser

Vorteile: Leichte Erstellung, sehr viele Antwortmöglichkeiten (Freitext, Wahr/Falsch, Multiple Choice), gute Erklärung von Möglichkeiten

Nachteile: Schüler bemängeln: Nicht so bunt wie Kahoot, man sieht das Ergebnis nicht gleich

Praktisch angewandt: Nach einer schriftlichen Auswertung eines schwierigen Textes zu den Zeugen Jehovas möchte ich diesen Stoff wiederholen. Dazu habe ich GoPollock benutzt, um zwischen Freitext, wahr/Falsch und Multiple Choice zu variieren. Die Fragen finden Sie hier.

Fragen bei GoPollock

Zuerst muss man sich einloggen, dann eine neue “Lektion” mit den vorher erstellten Fragen starten. Bei mir durften die Schüler alle Fragen nacheinander im eigenen Tempo beantworten.

Die Ergebnisse sind am Lehrerbildschirm gleich sichtbar. Man sollte aber aufpassen, dass die Schüler sie nicht sehen, denn sie können sie im Nachhinein ändern.

Am Ende kann man die Lektion beenden und eine Auswertung erhalten.

Auswertung bei Go Pollock

Die Schüler mochten das Tool, auch vor allem zur Probenvorbereitung. Kahoot finden sie aber motivierender, da die Ergebnisse gleich sichtbar sind und das Design von GoPollock schlichter ist.

Kahoot!: Lernzielkontrolle auf spielerische Art

Name:  Kahoot!
Homepage: spielen:  http://www.kahoot.it,
Erstellen: http://create.kahoot.it

Vergleichbares Tool:  Plickers GoPollock, LearningSnack
Zweck: Kontrolle von Wissen, Entfremdung für Abstimmungen
Registrierung für Lehrkraft: Notwendig, auch über Google, Facebook möglich
Registrierung für Schüler: nicht notwendig
Sprache: Englisch
System: Browser, spielen in der Android-App möglich

Vorteile: Ansprechend gestaltet, Spielen macht viel Spass. Zahlreiche Statistiken der Schüler (wie viel falsch, wie lange für Antworten gebraucht) im Challenge-Modus möglich, Team-Modus für mehrere Personen an Geräten
Nachteile: Internet für alle Erforderlich
Praktisch angewandt: Bei Kahoot erstellt man mit Bildern, Videos und Texten ein Quiz. Das Quiz kann auch veröffentlich werden und man kann sich öffentliche Quiz kopieren und verändern.
Ist alles vorbereitet so muss man sich für einen Modus entscheiden.

Kahoot! Ansicht für Spieler zum Spielbeginn

Entweder spielt man das Spiel als Challenge. Dann können die Schüler es von ihrem Gerät unabhängig voneinander spielen. Man kann eine Zeit einstellen, in der das Kahoot! gespielt sein muss (z.B. als Hausaufgabe in zwei Wochen) und dann zahlreiche Statistiken einsehen.

Oder man spielt Kahoot direkt im Unterricht, wobei die Fragen per Beamer an die Wand projiziert. Der Lehrer bestimmt sieht dann die Ergebnisse und bestimmt wann die nächste Frage losgeht.

Praktisch angewandt habe ich diverse Kahoots sowohl im Konfirmandenunterricht als auch in der Schule. Im Konfirmandenunterricht zur Überprüfung des Glaubensbekenntnisses, in der Schule zum Einstieg in die Stunde und als Hausaufgabe.

eigene Kahoots in der Benutzeransicht

Meine Kahoots sind zu finden, in dem man bei Kahoot! nach dem Benutzernamen “gerhardbeck” sucht oder mir eine Email mit dem eigenen Kahoot-Benutzernamen schickt. Ich teile sie dann gerne.

bookcreator: e-book erstellen mit Verbesserungspotential

Name: Bookcreator
Homepage:  www.bookcreator.com
Vergleichbares Tool: http://e-book-creator.at/ , für andere Tipps bin ich sehr dankbar.
Zweck: Erstellung eines Ebooks
Kosten: Bis zu 40 Bücher kostenfrei, nur eingeschränkte Funktionen
Registrierung für Lehrkraft: Notwendig, über Google möglich
Registrierung für Schüler:
Sprache: Englisch
System:  Chrome-Browser (http://app.bookcreator.com), Ipad-App

Achtung! Getestet wurde lediglich die Chrome-Version:

Vorteile:  Relativ einfach zu Bedienen, kaum andere webbasierte E-Book-Editoren verfügbar, Zusammenarbeit mit anderen Benutzern möglich
Nachteile: Keine Möglichkeit die Textarten und -größen zu bearbeiten, keine Zusammenarbeit von  Browserversion und App, Browserversion zu klein für Handys
Praktisch angewandt: In der 5./6. Klasse Mittelschule habe ich die Bibelstellen durch die Schüler darstellen lassen, diese fotografiert und daraus ein E-Book erstellt.

An sich eine schöne Möglichkeit die Schüler selber die Geschichte erarbeiten zu lassen, jedoch hatte ich zuerst gehofft, dass die Schüler mit Ihren Apps am Ipad meine in Chrome angelegten Versionen selber weiter bearbeiten könnten. Dies war aber nicht möglich. Ich bin also auf der Suche nach einem anderen Tool.

Padlet: Texte sammeln

Name: Padlet
Homepage:  http://www.padlet.com
Vergleichbares Tool: Teilweise pad-Software wie ZUMPad
Zweck: Texte schreiben, Ideen sammeln, Zusammenarbeit
Kosten: Kostenlos für 3 Pads
Registrierung für Lehrkraft: Notwendig, über Google und Facebook möglich
Registrierung für Schüler:
Sprache: Deutsch, Englisch
System: Browserbasiert
Vorteile:  Große Vielfalt, einfache Bedienbarkeit, verschiedenste Exportmöglichkeiten.
Nachteile: Padlet ist vorzubereiten, Einloggen und zum richtigen Padlet zu gehen dauert etwas, Ordner für Padlet wären hilfreich. Hohe Kosten (sh. unten)
Praktisch angewandt: Ich habe Padlet bereits zweimal in der Mittelschule, Klasse 7-9 angewendet. Einmal im Themenbereich “Worte haben Macht” um Sprichwörter zur Lüge zu suchen. Die Ergebnisse sind hier zu sehen:

Mit Padlet erstellt

 

Ein zweites Mal um die Schüler sammeln zu lassen, was “cool” ist, hier zu sehen:

Mit Padlet erstellt

 

Gerade beim zweiten Mal war die Aufgabenstellung darauf angelegt, dass die SuS Padlet mit den Möglichkeiten, die in ihm steckt, wie Bilder hochladen, zeigen könnten. Allerdings haben Sie nur Texte hineinkopiert. Hier ist evtl. genau darauf hinzuweisen, dass Bilder zeigen geht.

Tipp: Um den SuS den Zugriff nur während des Unterrichts zu geben und zu gewährleisten, dass das Padlet danach nicht mehr geändert werden kann, schalte ich in den Einstellungen “Teilen”  bei “Leute und Datenschutz” [etwas schwer zu finden] auf “geheim” und “nur lesen”.  Bevor die SuS dran sind auf “bearbeiten”, dann wieder auf “nur lesen” zurück.

Tipp: Einstellungen, wer das Padlet einsehen und bearbeiten kann sind unter “teilen” zu finden.

Tipp: Einstellungen zu Anzeige und Bearbeiten befinden sich unter “teilen”Padlets des Autors: Meine Padlets (bzw. die meiner SuS) sind zu finden unter https://padlet.com/gerhardbeck_de

Update 13.4.2018:

Als dieser Text schon geschrieben war und zur Veröffentlichung vorbereitet, kam eine massive Änderung durchs Hintertürchen.  Padlet schränkt die Zahl der Pads im kostenlosen Plan ein und will nicht gerade wenig Geld.

Mehr Infos dazu auf Nachfragen bei Padlet hier.

Alternativen werden im Netz gerade eifrig diskutiert und wenn sie sinnvoll erscheinen von mir im Laufe der Zeit hier vorgestellt

Wortwolken mit 60tools: Spielerisch Texte erfahren

Name: Wortwolken mit 60tools
Homepage:  https://60tools.com/de/tool/word-cloud
Vergleichbares Tool:  z.B. https://www.wortwolken.com/ , https://www.festisite.com/text-layout/valentine-heart/, http://www.wordle.net/

Zweck: Wortwolken erstellen
Kosten: Kostenlos
Registrierung für Lehrkraft: keine Registrierung möglich
Registrierung für Schüler: keine Registrierung möglich
Sprache: Deutsch, Englisch
System: Browserbasiert
Vorteile: sehr leicht zu handhaben
Nachteile:  Wenig konfigurierbar
Praktisch angewandt: Wortwolken sind praktisch um Texte erfahrbar zu machen. So haben wir den Segen aus  Gen 12,2-3 in eine Wortwolke verwandelt um zu sehen, was besonders an diesem Segen ist.

Wortwolke aus Gen 12,2-3

In meiner Unterrichtseinheit haben die SuS ihre eigenen Segenswünsche dazu geschrieben und die Veränderungen in der Wortwolke betrachtet.

Wortwolke Gen 12 + Ergänzungen

Im Nachhinein würde ich mir die Zeit zu nehmen und den Bibeltext lediglich auf Nomen und Verben reduzieren, da sonst das “und” sehr wichtig und groß ist. Auch sollten die Schüler darauf hingewiesen werden, Worte die sie besonders wichtig finden, 2-3 mal hintereinander zu schreiben.

In der Vorbereitung habe ich einige Webseiten für Wortwolken getestet, fand aber https://60tools.com/de/tool/word-cloud für die Jahrgangsstufe 5/6 am leichtesten verwendbar. Die SuS haben es gleich verstanden. Mit älteren SuS wäre sicherlich auch ein anderes Tool verwendbar. Über Tipps in den Kommentaren wäre ich froh.

(Ergänzt und bearbeitet am 20.10.2018)