Kostenlose KI Fotos

Künstliche Intelligenz kann einiges: Zum Beispiel täuschend echte Fotos von Menschen erzeugen. Wer das nicht glaubt, kann ja einmal Whichfaceisreal.com ausprobieren.

Nun wurden über 100.000 Fotos bereitgestellt, die mit künstlicher Intelligenz entworfen wurden. Manche zeigen täuschend echte Personen, bei manchen hat die Software noch Verbesserungsbedarf.

Wenn ihr also mal ein Bild einer Person braucht und keine Datenschutzrechte verletzen wollt. Oder euren Schülern zeigen wollt, was künstliche Intelligenz so kann: https://generated.photos hilft.

Comics erstellen mit Make Beliefs Comix

Name: Make beliefs Comix

Homepage:  https://www.makebeliefscomix.com/Comix/

Kosten: keine

Möglichkeiten: Comic erstellen

Alternativen: keine bekannt

Registrierung für ErstellerInnen: keine

Registrierung für BenutzerInnen: keine

Sprache: Englisch

System: Browser

Vorteil: Erstellung geht relativ einfach

Nachteile: Wenig Bilder für Religionsunterricht, zahlreiche Tracker

Praktisch angewandt:

Was man so in letzten Stunden vor den Ferien mit den Schülern alles testen kann: Memes, Games, Wortwolken und eben auch Comics.

Die Schülerinnen haben sich an https://www.makebeliefscomix.com/Comix/ mit der Aufgabe: erstellt ein Comic zu einer Stunde im letzten Schuljahr! Make Beliefs Comix habe ich gewählt, da es zum einen ohne Registratur auskommt und zum anderen sehr leicht zu bedienen ist – wenn man Englisch halbwegs beherrscht.

Etwas schwierig zu verstehen, ist, dass man in den beiden unteren Kästen steuern kann und beim Löschen einer Figur/Sprechblase/etc erst die Figur markieren und dann auf den Papierkorb muss.

Aber da haben sich die Schüler alle selber geholen…

Hier sind nun die sehr interessanten Ergebnisse, auf die ich keinen Einfluss genommen habe (bis auf mein eigenes natürlich):

Ein Nachteil sind die zahlreiche Tracker, die Make Beliefs Comix einbindet. Aber mir ist keine Alternative bekannt. Über Vorschläge freue ich mich.

vielfältige Memes mit Pablo Buffer

Name: pablo.buffer.com/

Homepage: https://pablo.buffer.com/

Kosten: keine

Möglichkeiten: vielfältige Memes erstellen

Alternativen: Imgflip: Meme generieren, Meinmeme.de

Registrierung für ErstellerInnen: keine

Registrierung für BenutzerInnen: keine

Sprache: Sprache

System: Browser

Vorteil: sehr vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, für Schüler einfach zu verstehen

Nachteile: Geht nicht auf Handy und Tablet

Praktisch angewandt:

In den Stunden vor den Ferien kann man ja mal wild drauf los testen. Eine Aufgabe lautete: “Erstelle ein Meme zu einer Einheit in diesem Schuljahr”.

Herausgekommen sind drei Memes, die zeigen wie leicht Pablo.buffer.com zu bedienen ist (alle von SchülerInnen erstellt):

Was den SchülerInnen besonders gut gefiel und das ganze auch sehr beschleunigt hat (bei nur einer Stunde durchaus ein wichtiger Faktor) war, dass Pablo.buffer.com eine integrierte Bildersuche hat.

Was mir besonders gefällt ist die Möglichkeit sehr viel zu verändern: die Größe, die Textorte, Logos einfügen. Eine sehr schöne Seite!

Lyricsposter: Schrift und Bild verbinden

Name:  Lyricsposter

Homepage: https://lyricsposter.net/

Kosten: keine

Möglichkeiten: Bild mit Text hinterlegen

Alternativen: keine bekannt

Registrierung für ErstellerInnen: nicht notwendig

Registrierung für BenutzerInnen:  nicht notwendig

Sprache: Englisch

System: Browser

Vorteil: kreative Vereinigung von Wort und Bild

Nachteile: nur in Englisch

Praktisch angewandt:

Lyricsposter Jesus

Zum Ende des Schuljahres bleibt Zeit, einmal digitale Tools von den Schülern ausprobieren zu lassen. Einer probierte Lyricsposter. Er suchte Jesuszitate und legte ein Jesusbild dahinter.
Ich finde: Sehr schön geworden!
Lyricsposter ermöglicht das Kreative Arbeiten mit Bild und Text.
Über Kommentare, was eures Erachtens mit Lyricsposter möglich ist, freue ich mich!

Cool, aber zu zeitaufwendig: Pechakucha mit Glitch

Name: https://glitch.com/~pechakucha

Homepage: https://glitch.com/~pechakucha

Kosten: umsonst

Möglichkeiten: ein Pechakucha selbst erstellen

Alternativen: noch nicht entdeckt

Registrierung für ErstellerInnen: /

Registrierung für BenutzerInnen: /

Sprache: Englisch

System: Browser

Vorteil: Keine Registrierung, SuS können selbst erstellen, lernen html kennen

Nachteile: Englisch, etwas kompliziert, sehr Zeitaufwendig

Praktisch angewandt:

Durch Schulgottesdienst und Schulinterne Veranstaltungen hatte ich doch glatt jetzt schon meine letzte Stunde mit der 7./8. Klasse der Realschule. Die Realschule hat gerade einen Preis als digitale Schule bekommen, die Schüler sind also sehr aufgeschlossen für digitales arbeiten und wir haben auch schon gemeinsam Learning Apps erstellt.

Meine Idee war: Als Wiederholung des Schuljahres erstellen die Schüler ein Pechakucha zu einem Thema des Schuljahres. Sie müssen sich also nochmals mit Ihrem Thema beschäftigen um passende Bilder zu finden, üben digitale Kompetenz, das Sprechen und Spass haben wir beim Vortrag auch.

Um alle Schüler gut zu versorgen ging ich in den best ausgestattetsten (?) Raum: Ein Smartboard, Tablets mit Tastatur für alle.

Nach Einrichten des Smartboards, Austeilen der Tablets, dem Erklären und Einteilen in Gruppen zu 3 Personen ging es los: 60 Minuten Zeit, 40 für Bildersuche und Pechakucha erstellen, 20 zum ausprobieren.

Nach 40 Minuten meldet die erste Gruppe Vollzug. Dummerweise geht das Pechakucha nicht. Der Anleitung von https://glitch.com/~pechakucha war gefolgt worden. Nur waren alle Links an der falschen Stelle in die Index.html eingefügt worden. Die meisten anderen Gruppen hängen noch beim Hochladen in einen Remix. Das Problem: Sie haben parallel gearbeitet und Bilder an verschiedenen Tablets runtergeladen, aber am Glitch-Remix kann nur einer arbeiten. Also alle Bilder auf Tablet schicken, dort hochladen…

Das frisst Zeit…

Ich erspare euch die weiteren Details. Das ergebnis: Nach 50 Minuten war kein einziges Pechakucha fertig und die Schüler maulten: “Herr Beck, das bringt doch sowieso nichts mehr”.

Eine versuchte sich im Trost: “Aber die Idee war gut Herr Beck. Wäre sicher lustig geworden.”

Hausaufgabe an mich selbst: Seite zum Pechakucha suchen, wo man nur Bilder reinladen muss. Oder noch besser nur per URL einfügen. Und dann nochmals probieren.

H5P Teil 14: Flashcards

H5P ist so vielfältig, dass es mehrere Teile verdient hat. Eine Einführung gibt es in Teil 1. Hier Teil 14: Flashcards

Name: H5P Flashcards

Homepage: http://www.h5p.org

Vergleichbares Tool: Learningapps

Zweck: Fragen beantworten und überprüfen lassen

Kosten: kostenlos

Registrierung für Ersteller: Notwendig, wenn über h5p.org gearbeitet wird

Registrierung für Schüler: nicht notwendig

Sprache: Englisch (bei h5p.org)

System: Browserbasiert

Vorteile: sehr intuitiv

Nachteile: Hintergrundfarbe lässt sich nicht ändern, kein dauernder Text einblendbar (z.B. für Rechte), Bilder müssen jeweils neu hochgeladen und neu mit Rechten versehen werden.

Vorgehen & Praktische Anwendung

Mit Flashcards können Fragen in Formen von Texten oder Bildern gezeigt und beantwortet werden. Ich habe es konkret im Konfirmandenunterricht angewendet, um die Kirchenjahresfarben abzufragen.

Eine Kleinigkeiten gibt es, die mich stören: So lässt sich die Hintergrundfarbe nicht ändern. Genervt hat mich auch, dass ich die Bilder jedesmal neu hochladen musste und jedes Mal Rechte neu vergeben musste. Ein dauerhaft einblendbares Textfeld wäre hier hilfreich.

Richtig anstrengend war, dass ich unter “Quelle” für meine Bilder nicht “eigenes Werk” eingeben konnte. Habe es jetzt mal gemeldet und warte auf Antwort.

Ansonsten: tolles Tool!

 

 

 

Anmerkung:

Nele Hirsch, hat zu H5P ein Handbuch, einen Onlinekurs und eine Probierseite veröffentlicht.

Analog und digital verknüpfen: Spiele in der Schule

Name: Spiele in der Schule

Homepage: http://www.Spieleinderschule.org

Kosten: keine

Möglichkeiten: Spiele selber gestalten und ausdrucken

Alternativen: auf eigenem Computer entwerfen

Registrierung für ErstellerInnen: nicht notwendig, aber ein Zahlencode wird erstellt

Registrierung für BenutzerInnen: nicht notwendig, aber der Zahlencode muss bekannt sein

Sprache: Deutsch

System: Browser

Vorteil: ein eigenes Kartenspiel erstellen – ist doch toll!

Nachteile: Daten lassen sich nicht löschen, Farbauswahl gering, Textfarbe lässt sich nicht ändern

Praktisch angewandt:

Mit Spiele in der Schule kann man Spielkarten erstellen: Paare oder ein Quartett oder ein Quiz.

Die Spielkarten kann man ausdrucken – der Profi laminiert sie sich vielleicht – und kann sie dann analog verwenden.

Logo Spiele in der Schule
Logo Spiele in der Schule. Rechte: Spiele in der Schule.

Ich habe lang überlegt, wie ich sie nun im Religionsunterricht anwenden kann, bis mir gerade für die medienpädagogisch anspruchsvolle Stufe 1/2 eine Idee kam, die noch sehr ausbaufähig ist:

Wir hatten gerade das Kirchenjahr gemacht und die wichtigsten Feste rund um Ostern gelernt. Immer schwieriger wird die Bedeutung zu kennen.

Ich schrieb als Abschluss der Einheit einfach auf die eine Seite der Karten die Namen der Kirchenfeste, auf die andere einen Satz was es bedeutet. Farbig ausgedruckt, Kinder schneiden und kleben lassen und schon konnten sie sich gegenseitig abfragen und dabei Punkte sammeln. Hat ihnen viel Spass gemacht.

Richtig toll wäre es geworden (leider keine Zeit), wenn die Schüler die Bilder zu den Spielkarten selbst gemalt, die Sätze selbst formuliert hätten und im Idealfall (Ausstattung fehlt) die Karten am Computer selbst gestaltet hätten.

Da kommen wir zum Nachteil des Systems: Die Gestaltung ist sehr eingeschränkt, was z.B. bei der Schriftart und  -größe ein Problem ist.

H5P Teil 7: Collage

H5P ist so vielfältig, dass es mehrere Teile verdient hat. Eine Einführung gibt es in Teil 1. Hier Teil 7: Fotocollagen

Name: H5P

Homepage: http://www.h5p.org

Vergleichbares Tool: Galleriefunktionen, HTML

Zweck: Fotocollagen

Kosten: kostenlos

Registrierung für Ersteller: Notwendig, wenn über h5p.org gearbeitet wird

Registrierung für Schüler: nicht notwendig

Sprache: Englisch (bei h5p.org)

System: Browserbasiert

Vorteile: Leicht zu bearbeiten

Nachteile: Fotos müssen genau passen, nicht ausdruckbar

Vorgehen & Praktische Anwendung

Für die Vorstellung einer Einheit zu Memes, wollte ich mehrere Bilder auf einmal präsentieren. Das Ergebnis zeigt die Vorteile und die Nachteile:

Vorteil ist wie bei H5P gewohnt: in weniger als 5 Minuten ist alles fertig. Vorlage auswählen, bisschen Bild zurechtschieben, Höhe und Zoom einstellen: Fertig.

Riesen-Nachteil: Die Bilder müssen passen. Sonst passiert etwas wie das Bild mit dem Notausgang, das man nirgendwie gescheit reinkriegt.

Also: evtl. am Computer verkleinern. Oder doch was anderes verwenden.

 

Anmerkung:

Nele Hirsch, hat zu H5P ein Handbuch, einen Onlinekurs und eine Probierseite veröffentlicht.

H5P Teil 4: Image Slider

H5P ist so vielfältig, dass es mehrere Teile verdient hat. Eine Einführung gibt es in Teil 1. Hier Teil 4: Image Slider

Name: H5P (Image Slider)

Homepage: http://www.h5p.org

Vergleichbares Tool: Learningapps

Zweck: Bildergalerie

Kosten: kostenlos

Registrierung für Ersteller: Notwendig, wenn über h5p.org gearbeitet wird

Registrierung für Schüler: nicht notwendig

Sprache: Englisch (bei h5p.org)

System: Browserbasiert

Vorteile: Nach Einarbeitung leicht zu bedienen, sehr intuitiv

Nachteile: keine gefunden

Vorgehen & Praktische Anwendung

Um den Unterschied zwischen zwei Memes darzustellen (Beitrag zu Imgflip: Meme generieren) habe ich H5P verwendet. Ein Imageslider lässt sich gut als Bildergalerie verwenden

 

 

Anmerkung:

Nele Hirsch, hat zu H5P ein Handbuch und einen Onlinekurs dazu veröffentlicht.