Eat my arts: gezeichnete Gifs animiert

Name: Eat my art

Homepage: https://eatmy.art

Kosten: keine

Möglichkeiten: Geschichten als gif animieren zu lassen

Alternativen: keine bekannnt

Registrierung für ErstellerInnen: nicht möglich

Registrierung für BenutzerInnen: nicht möglich

Sprache: Englisch

System: Browser

Vorteil: man kann sich kurze Geschichten zeichnen

Nachteile: hochladen am Handy ging nicht

Praktisch angewandt:

Nele Hirsch empfahl im letzten Rundbrief eatmy.art als Internetquatsch. Ein Quatsch, den ich gleich mit meiner Tochter ausprobierte.

Es geht darum, eine animierte Grafikdatei zu erstellen. In dem man auf Papier zeichnet.

Es gibt Vorlagen zum Ausdrucken, beginnend mit drei Kästchen, die dann in schneller Geschwindigkeit hintereinander geschnitten werden. Dann fotografieren und hochladen.

Gleich mal mit den großen Töchtern ausprobiert. Hat – bis auf darauf, dass das Hochladen am Handy nicht ging (dann halt übertragen oder scannen und per Computer) – gut geklappt.

Dann ging es in meinem Kopf los: Warum soll das Internetquatsch sein? Das liese sich doch auch gut im Unterricht anwenden. Zahlreiche Jesusgeschichten lassen sich vielleicht als gif erzählen.

Mit meinen Grundschülern habe ich beispielsweise für Osterzeichnung mit einem halboffenen Grab gehabt als Symbol.

Warum nicht zeichnen wie es sich öffnet?

Also schnell ausgedruckt und gezeichnet (ja, ist nicht preisverdächtig. Aber was sage ich immer zu meinen Schülern: Mach’s halt besser)

Zeichnung zu Ostern

Hochladen, warten und fertig ist der Stein, der sich wegbewegt. Gut, der Engel fehlt noch, aber das würde mich überfordern…

Ostergif

Ach, es gäbe noch mehr Vorlagen, Hintergründe die sich bewegen, man kann die Framezahl einstellen, da ist also noch viel möglich.

Kurz gesagt: Nicht nur Internetquatsch, nein, eine gute Möglichkeit für coolen Religionsunterricht!

Reiserouten des Paulus mit ORBIS

Name: ORBIS

Homepage: https://orbis.stanford.edu/

Kosten: keine

Möglichkeiten: Reiserouten im Römischen Reich erstellen lassen mit Dauer und Kosten

Alternativen: keine bekannnt

Registrierung für ErstellerInnen: nicht möglich

Registrierung für BenutzerInnen: nicht möglich

Sprache: Englisch

System: Browser

Vorteil: Es ist wirklich cool sich Reiserouten ausrechnen zu lassen

Nachteile: Sehr kompliziert

Praktisch angewandt:

In der 3. Klasse beginne ich gerade mit Paulus. Um Ihnen klar zu machen, wie lange Paulus so unterwegs war, würde ich gerne einen Römischen-Reich-Routenplaner verwenden.

Gibt’s tatsächlich: ORBIS.

An sich coole Sache. Route rein, Jahreszeit auswählen, fertig.

ORBIS: Screenshot

Dann wirds kompliziert: Das ganze ist auf Englisch. Die Ortsnamen auf Latein. Beides OK für mich, aber für meine Schüler:innen?

Und man kann leider nicht einfach draufklicken, auf den Startort. Kann man schon, dann kommen rote Fenster. “Route from here” funktioniert leider nicht.

Und was ist ein Network? Warum kann er nur von Sites routen?

Ergo: Ist kompliziert. Das Reisen damals und der Routenplaner.

Was habe ich jetzt mit meinen Schülern vor? Je nach technischer Ausstattung (kläre ich gerade) entweder einmal zentral zeigen oder in Gruppen mit Tablets (Wobei das wahrscheinlich schief geht)

Ergänzung: So lief es praktisch

Heute war dann ausprobieren dran: Das Smartboard kam ins Internet und wir haben erst auf einer Karte die Orte der Reiseroute aufgeschrieben und dann einzeln rausgesucht und zusammenaddiert. Ging ganz gut, nur dass Paulus auch so viel kleine Orte besucht habt.

Aber habt ihr gewusst dass er auf dem Großteil seiner ersten Missionsreise von Antiochien (Syrien) bis Antiochien (Phrygien) mindestens 20 Tage gebraucht hätte? Allein die pure Reisezeit? Also: Interessantes Tool für den Reliunterricht, für Latein und Geschichte aber auch.

Studie zu Digitialen Medien im Unterricht: viel hilft viel?

Im Blog von Bob Blume gibt es einen Bericht über ein höchst interessante Studien zur Verwendung von digitalen Medien.

Kürzestfassung: Es kommt auf die Qualität der Medienverwendung an, nicht auf die Quantität.

Oder: Nur ein Tablet verwenden macht noch keinen guten digitalen Unterricht aus.

Eigentlich bereits bekannt, aber dennoch interessant nochmals als Studie zu lesen:

Die Originalstudie in Englisch findet sich unter https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0361476X22000017?via%3Dihub

Ergänzungen:

30.4.2022: Fehler in der Beschreibung (2x Qualität) korrigiert.

1.5.2022: Link zur Originalstudie ergänzt.

Danke für alle Hinweise!

H5P Teil 20: Column

H5P ist extrem vielfältig und wächst beständig. Daher ist dies eher eine Serie, die über den Tag H5P verknüpft ist. Auch ein Blick auf die Hinweise lohnt sich.

Name: H5P Image Juxtaposition

Homepage: http://www.h5p.org

Vergleichbares Tool: Nachbildbar mit HTML, jeder Homepage

Zweck: Inhalte schön anzeigen

Kosten: kostenlos

Registrierung für Ersteller: Notwendig, um H5P verfügbar zu haben.

Registrierung für Schüler: nicht notwendig

Sprache: Deutsch

System: Browserbasiert

Vorteile: Sehr einfache Erstellung.

Nachteile: keine

Vorgehen & Praktische Anwendung

Für die Präsentation von Gebeten meiner Schülerinnen und Schüler wollte ich eine Bild-Text Kombination anbieten: Text und Bilder zusammen.

Da fiel mir schnell H5P ein, aber die Auswahl welches viel schwer.

Accordion beherrscht leider nur Text. Jedoch gab es bei den Issues die Lösung:

Einfach Column verwenden! Denn auch wenn es nicht in der Beschreibung steht:

Column kann auch nur simplen Text und simples Bild.

Die Erstellung war gewohnt einfach (Einfach hochladen und Texte reinkopieren) und in 5 Minuten war alles fertig:

H5P Teil 2: Fill in the blanks: Lückentext

H5P ist so vielfältig, dass es mehrere Teile verdient hat. Eine Einführung gibt es in Teil 1. Hier Teil 2: Lückentexte

Name: H5P (Videos)

Homepage: http://www.h5p.org

Vergleichbares Tool: Learningapps

Zweck: Lückentexte erstellen

Kosten: kostenlos

Registrierung für Ersteller: Notwendig, wenn über h5p.org gearbeitet wird

Registrierung für Schüler: nicht notwendig

Sprache: Englisch (bei h5p.org)

System: Browserbasiert

Vorteile: Nach Einarbeitung leicht zu bedienen, sehr intuitiv

Nachteile: nicht ausdruckbar

Vorgehen & Praktische Anwendung

Für meine 1. und 2. Klasse brauche ich zur Wiederholung einen Lückentext. Am besten wäre ausdruckbar und online verfügbar, das habe ich aber auf die Schnelle nicht frei verfügbar gefunden. So habe ich diesen bei H5P probiert, das ich auf meiner eigenen Homepage auch eingebunden habe.

Die Erstellung des Lückentextes (Englisch: Fill in the blanks) war extrem einfach. Die Wörter in den Lücken werden nur mit * markiert. Für folgendes Rätsel habe ich nicht länger als 5 Minuten gebraucht.

Eingebunden, Screenshot gemacht, ausgedruckt, online und offline verfügbar. Super!

Anmerkung:

Nele Hirsch, hat zu H5P ein Handbuch und einen Onlinekurs dazu veröffentlicht.

Classroomscreen.com: Ein Tausendsassa

Screenshot classroomscreen.com am 31.3.2018

Name: Classroomscreen
Homepage:  http://www.classroomscreen.com
Vergleichbares Tool:  nichts bekannt
Zweck: digitale Tafel
Kosten: Kostenlos
Registrierung für Lehrkraft: keine Registrierung möglich
Registrierung für Schüler: keine Registrierung möglich
Sprache: Englisch, teils auf Deutsch änderbar
System: Browserbasiert
Vorteile:  Zeituhr, die mitläuft, einfach zu handhaben
Nachteile:  Jedes mal neu zu konfigurieren
Praktisch angewandt: Classroomscreen lässt sich beispielsweise gut anwenden, wenn eine Arbeit in einer bestimmten Zeit erledigt werden soll. Aber es gibt auch viele andere Anwendungsmöglichkeiten: vor allem die Symbole für Ruhe, etc finde ich praktisch, ebenso der Zufallsgenerator für Schülernamen. Ein echter Tausendsassa.

Update 18.10.2018: Classroomscreen ergänzt seine Funktionen um Exitpolls, das Feedbacks beim Herausgehen aus dem Klassenzimmer ermöglicht.

Vorausgeschaut: E-Paper-Maker

Wenn es etwas vielversprechendes gibt, das ich noch nicht testen konnte und wo auch noch kein Test in Planung ist, so gibt es hier einen Hinweis:

E-Paper-Maker : Mit dem E-Paper-Maker (www.epapermaker.at) kann man sehr schnell eine Online-Zeitung geschrieben. Die Seite ist so geschrieben, dass sie auch kleinere Kinder gut bedienen können. Sehr interessant, schaut es euch mal an.

 

“Plickers” in der Grundschule als Kontroll-Tool

Plickers habe ich ja bereits in der Mittelschule als Abstimmungstool verwendet und vorgestellt.

Nun habe ich es auch in der 3. und 4. Klasse für den eigentlichen Zweck verwendet: Als Lernkontrolle.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten die Plickers-Karten und eine kurze Einführung in die Karten.

Mit Hilfe von Bildern wurden nun die Kenntnisse der Passions- und Osterfeiertage überprüft.

Screenshot Plickers in GS

Insgesamt bin ich überrascht, wie gut es mit den Schülern der Grundschule geklappt hat. Die Rückmeldung der SuS war, dass das Tool Ihnen auch viel Spass machte.

Pädagogisch schwierig war, dass bei Fehlern mit Lachen reagiert wurde, was für die betroffenen SuS manchmal schwierig war. Hier wäre zu testen, ob es hilft das Panel auszublenden bzw. vielleicht liegt es auch daran, dass es eine kleine Gruppe war.

Scribblemaps: Landkarten individuell gestalten

Name: Scribblemaps
Homepage:  http://www.scribblemaps.com
Vergleichbares Tool: Es soll ähnliche geben, habe diese aber noch nicht getestet. Über Tipps in den Kommentaren bin ich dankbar.
Zweck: Mit Landkarten arbeiten
Kosten: Kostenlos
Registrierung für Lehrkraft: Nur nötig, wenn die Karte später weiterbearbeitet werden soll
Registrierung für Schüler:
Sprache: Deutsch
System: Browserbasiert
Vorteile:  Lässt sich leicht anfangen und bedienen.
Nachteile:  Änderungen an Punkten sind teils nur durch löschen zu ändern, teils schwerfällig in Bedienung, braucht großes Display
Praktisch angewandt:
In der 1./2. Klasse haben wir das Land Israel mit Farben gekennzeichnet (Wüste, etc). Punkte des Lebens Jesu werden auf der Karte markiert und am Ende der Einheit ausgedruckt und ins Heft geklebt.

Noch besser kann ich es mir vorstellen bei Einheiten zur Geschichte der Kirche vor Ort: Es lassen sich Bilder, Videos, etc mit Orten verknüpfen.

Unsere Karte zu Israel: