Wortwolken mit 60tools: Spielerisch Texte erfahren

Name: Wortwolken mit 60tools
Homepage:  https://60tools.com/de/tool/word-cloud
Vergleichbares Tool:  z.B. https://www.wortwolken.com/ , https://www.festisite.com/text-layout/valentine-heart/, http://www.wordle.net/

Zweck: Wortwolken erstellen
Kosten: Kostenlos
Registrierung für Lehrkraft: keine Registrierung möglich
Registrierung für Schüler: keine Registrierung möglich
Sprache: Deutsch, Englisch
System: Browserbasiert
Vorteile: sehr leicht zu handhaben
Nachteile:  Wenig konfigurierbar
Praktisch angewandt: Wortwolken sind praktisch um Texte erfahrbar zu machen. So haben wir den Segen aus  Gen 12,2-3 in eine Wortwolke verwandelt um zu sehen, was besonders an diesem Segen ist.

Wortwolke aus Gen 12,2-3

In meiner Unterrichtseinheit haben die SuS ihre eigenen Segenswünsche dazu geschrieben und die Veränderungen in der Wortwolke betrachtet.

Wortwolke Gen 12 + Ergänzungen

Im Nachhinein würde ich mir die Zeit zu nehmen und den Bibeltext lediglich auf Nomen und Verben reduzieren, da sonst das “und” sehr wichtig und groß ist. Auch sollten die Schüler darauf hingewiesen werden, Worte die sie besonders wichtig finden, 2-3 mal hintereinander zu schreiben.

In der Vorbereitung habe ich einige Webseiten für Wortwolken getestet, fand aber https://60tools.com/de/tool/word-cloud für die Jahrgangsstufe 5/6 am leichtesten verwendbar. Die SuS haben es gleich verstanden. Mit älteren SuS wäre sicherlich auch ein anderes Tool verwendbar. Über Tipps in den Kommentaren wäre ich froh.

(Ergänzt und bearbeitet am 20.10.2018)

Classroomscreen.com: Ein Tausendsassa

Screenshot classroomscreen.com am 31.3.2018

Name: Classroomscreen
Homepage:  http://www.classroomscreen.com
Vergleichbares Tool:  nichts bekannt
Zweck: digitale Tafel
Kosten: Kostenlos
Registrierung für Lehrkraft: keine Registrierung möglich
Registrierung für Schüler: keine Registrierung möglich
Sprache: Englisch, teils auf Deutsch änderbar
System: Browserbasiert
Vorteile:  Zeituhr, die mitläuft, einfach zu handhaben
Nachteile:  Jedes mal neu zu konfigurieren
Praktisch angewandt: Classroomscreen lässt sich beispielsweise gut anwenden, wenn eine Arbeit in einer bestimmten Zeit erledigt werden soll. Aber es gibt auch viele andere Anwendungsmöglichkeiten: vor allem die Symbole für Ruhe, etc finde ich praktisch, ebenso der Zufallsgenerator für Schülernamen. Ein echter Tausendsassa.

Update 18.10.2018: Classroomscreen ergänzt seine Funktionen um Exitpolls, das Feedbacks beim Herausgehen aus dem Klassenzimmer ermöglicht.

Vorausgeschaut: E-Paper-Maker

Wenn es etwas vielversprechendes gibt, das ich noch nicht testen konnte und wo auch noch kein Test in Planung ist, so gibt es hier einen Hinweis:

E-Paper-Maker : Mit dem E-Paper-Maker (www.epapermaker.at) kann man sehr schnell eine Online-Zeitung geschrieben. Die Seite ist so geschrieben, dass sie auch kleinere Kinder gut bedienen können. Sehr interessant, schaut es euch mal an.

 

“Plickers” in der Grundschule als Kontroll-Tool

Plickers habe ich ja bereits in der Mittelschule als Abstimmungstool verwendet und vorgestellt.

Nun habe ich es auch in der 3. und 4. Klasse für den eigentlichen Zweck verwendet: Als Lernkontrolle.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten die Plickers-Karten und eine kurze Einführung in die Karten.

Mit Hilfe von Bildern wurden nun die Kenntnisse der Passions- und Osterfeiertage überprüft.

Screenshot Plickers in GS

Insgesamt bin ich überrascht, wie gut es mit den Schülern der Grundschule geklappt hat. Die Rückmeldung der SuS war, dass das Tool Ihnen auch viel Spass machte.

Pädagogisch schwierig war, dass bei Fehlern mit Lachen reagiert wurde, was für die betroffenen SuS manchmal schwierig war. Hier wäre zu testen, ob es hilft das Panel auszublenden bzw. vielleicht liegt es auch daran, dass es eine kleine Gruppe war.

Scribblemaps: Landkarten individuell gestalten

Name: Scribblemaps
Homepage:  http://www.scribblemapps.com
Vergleichbares Tool: Es soll ähnliche geben, habe diese aber noch nicht getestet. Über Tipps in den Kommentaren bin ich dankbar.
Zweck: Mit Landkarten arbeiten
Kosten: Kostenlos
Registrierung für Lehrkraft: Nur nötig, wenn die Karte später weiterbearbeitet werden soll
Registrierung für Schüler:
Sprache: Deutsch
System: Browserbasiert
Vorteile:  Lässt sich leicht anfangen und bedienen.
Nachteile:  Änderungen an Punkten sind teils nur durch löschen zu ändern, teils schwerfällig in Bedienung, braucht großes Display
Praktisch angewandt:
In der 1./2. Klasse haben wir das Land Israel mit Farben gekennzeichnet (Wüste, etc). Punkte des Lebens Jesu werden auf der Karte markiert und am Ende der Einheit ausgedruckt und ins Heft geklebt.

Noch besser kann ich es mir vorstellen bei Einheiten zur Geschichte der Kirche vor Ort: Es lassen sich Bilder, Videos, etc mit Orten verknüpfen.

Unsere Karte zu Israel:

Learningsnacks: Wissen selber erarbeiten

Name: Learningsnacks
Homepage: http://www.learningsnacks.de
Vergleichbares Tool: Bisher noch kein ähnliches bekannt
Zweck: Wissen beibringen, Wissenskontrolle, Abstimmungen
Kosten: Kostenlos
Registrierung für Lehrkraft: Notwendig, auch über Google möglich
Registrierung für Schüler: keine
Sprache: Deutsch
System: Browserbasiert
Vorteile:  macht viel Spass, auch am Handy erstellbar, leicht zu erstellen
Nachteile:  keine Interaktion mit Schülern, Download QR Code braucht sehr lang
Praktisch angewandt:
Wiederholung der letzten Stunden zum Thema “Bibel”. Natürlich kann man die Bibelstellen auch per Link einbinden, aber ich wollte, dass sie Bibel aufschlagen üben.

Einfach mal selber spielen:

“Plickers” als Abstimmungstool

Eigentlich ist Plickers als Tool zur Kontrolle geeignet, hier verwende ich es als Abstimmungstool.

Name: Plickers

Homepage: www.Plickers.com

Vergleichbares Tool: Kahoot

Zweck: Aufgabenkontrolle, Abstimmungen

Kosten:  Kostenlos

Registrierung für Lehrkraft: Notwendig, auch über Google möglich

Registrierung für Schüler: keine,  aus Datenschutzgründen keine Schülerdaten den Nummer zuordnen

Sprache: Englisch

System: Browserbasiert + App (iOS, Android)

Vorteile: Nur Lehrer braucht Internetverbindung

Nachteile: Fragen müssen in der App nach scannen neu ausgewählt werden, etwas umständlich

Praktisch angewandt:
23 Schüler sollten darüber abstimmen, welche Überschriften zu Plakaten passten.
Dazu wurden vier Überschriften als Antwortmöglichkeiten eingegeben, bei Plickers alle als “correct” eingetragen.
Die Schüler sehen an der Wand die Frage und Antwörtmöglichkeiten: Sie heben die Karte mit dem Buchstaben, den sich für richtig halten nach oben. Der Lehrer scannt mit der App die Karten.

Die Schüler können nun sehen, ob sie schon gescannt wurden:

Das Ergebnis erscheint am Handy, kann auch per Lifeview und Beamer übertragen werden

Ansicht Ergebnisse am Handy:

Ansicht Ergebnisse am Computer/Beamer:

Digitale Hilfsmittel im RU und KU

In Neunburg habe ich eine sehr interessante Situation: Mittelschule und Realschule sind direkt nebeneinander und beide als digitale Schulen ausgewählt. Beide sollen für ihre Schularten exemplarisch erkunden, die man die digitale Welt in den Unterricht bringen kann. Und ich als Religionslehrer mittendrin.

Die Mittelschule setzt zum Beispiel auf Ipads, die Realschule auf das Konzept “bring your own device” – alle Schüler haben ihr Handy dabei und bei Bedarf Zugriff auf das WLAN.

Für mich als Religionslehrer heißt das:

  1. Ich bin dazu angehalten – und mache es inzwischen mit Spass – Tablet, Smartphone,  Whiteboard, etc im Unterricht zu verwenden.
  2. Wenn ich etwas verwende, dann nur Internetbasierte, Plattformübergreifende Apps – ich will sie ja in der anderen Schulart auch verwenden
  3. Natürlich sollten möglichst wenig Registrierungen nötig sein, vor allem nicht für die SchülerInnen. Aus praktischen, aber auch aus Datenschutzgründen.

Zu guter letzt stellte sich mir die Frage: Wenn ich Apps schon für die Schule entwerfe: Lassen Sie sich nicht auch im Konfirmandenunterricht anwenden?

Welche Apps gibt es, die gut verwendbar sind und obigen Kriterien entsprechen? Gibt es eine Sammlung die praktisch ausprobiert wurde?

Ich habe keine gefunden, daher dieser Blog: Er soll die praktische Anwendungen, die Entdeckungen und Tests mit Apps im RU und KU dokumentieren und zum Austausch anregen. Die Beiträge werden erscheinen, wenn sie sich ergeben.

Das heißt: Wenn Sie einen App-Tipp für mich haben: Her damit, per Email oder als Kommentar. Schon jetzt: Vielen Dank!